Touch Disease: Apple führt Reparatur-Programm ein

Es gilt für Besitzer eines iPhone 6 Plus, bei dem der Touchscreen nicht mehr reagiert. Apple tauscht gegen eine reduzierte Servicegebühr von 167,10 Euro das Display und weitere Komponenten aus. Normalerweise kostet die Reparatur bei Apple 361,10 Euro.

Apple hat ein Reparaturprogramm für das iPhone 6 Plus gestartet. Es richtet sich an Nutzer, deren Geräte vom „Touch Disease“ genannten Problem betroffen sind. Der Fehler führt dazu, dass der Bildschirm keine Eingaben annimmt. Dies Geräte will Apple nun gegen eine Servicegebühr von 167,10 Euro instandsetzen. Normalerweise verlangt Apple für die Beseitigung eines „Displayschadens plus weiterer Schäden“ 361,10 Euro.

iPhone 6 Plus und iPhone 6 (Bild: Apple)Das Problem ist schon länger bekannt. Es soll aber nicht durch das Display, sondern die Controller-Chips des Touchscreens verursacht werden. Sie können im Lauf der Zeit die Verbindung zum Logikboard des Telefons verlieren. Es wird außerdem ein Zusammenhang zu der als Bendgate bezeichneten Anfälligkeit des Gehäuses der iPhone-6-Generation vermutet, unter bestimmten Belastungen zu verbiegen. Selbst bei normaler Nutzung sollen das Gehäuse und die darin befindlichen Komponenten so verwinden, dass sich die Lötverbindungen einzelner Bauteile lösen können.

Apple hat einem Support-Dokument zufolge jedoch eine andere Ursache ausgemacht. „Apple hat festgestellt, dass einige iPhone-6-Plus-Geräte ein flackerndes Display oder Probleme mit Multi-Touch aufweisen, nachdem sie mehrmals auf eine harte Oberfläche fielen und anschließend weiter belastet wurden. Wenn Ihr iPhone 6 Plus die oben beschriebenen Symptome aufweist, funktionsfähig ist und wenn dessen Display weder zersprungen noch zerbrochen ist, repariert Apple Ihr Gerät gegen eine Servicegebühr in Höhe von 167,10 €.“

Die 167,10 Euro entsprechen dem Betrag, den Apple außerhalb der Garantie für den Austausch des Displays eines iPhone 6 Plus oder 6S Plus verlangt. 361,10 Euro werden fällig, wenn außer dem Display noch weitere Komponenten beschädigt sind. Im Rahmen des Reparaturprogramms übernimmt Apple also nur diese zusätzlichen Kosten. Den neuen Touchscreen müssen Betroffene weiterhin selber bezahlen.

Das Reparaturprogramm gilt weltweit und für iPhone-6-Plus-Geräte fünf Jahre nach dem ersten Verkauf im Einzelhandel. Kunden, die ihr Apple-Smartphone bereits auf eigene Kosten repariert haben, können eine Rückerstattung der Kosten beantragen. Apple ersetzt allerdings nur die Differenz zur Servicegebühr von 167,10 Euro.

Wie viele Geräte tatsächlich betroffen sind, ist nicht bekannt. iFixit, das die benötigten Reparaturen auch durchführen kann, sprach im August von einer „Unmenge“ von iPhone 6 Plus, bei denen der Fehler auftritt.

In den USA haben zudem mehrere Anwaltskanzleien Sammelklagen gegen Apple eingereicht. Sie wollen erreichen, dass Apple die Geräte kostenlos repariert oder austauscht. Eine der insgesamt vier Kanzleien sprach im Oktober von fast 10.000 Betroffenen, die der Klage beitreten wollen.

Die Werkstatt iPadRehab wies schon im August in einem Blogeintrag und auch in einem Video auf das Problem hin. Beim Nachfolger iPhone 6S und 6S Plus habe Apple die anfälligen Controller-Chips vom Logicboard in den Gehäuseaufbau verlagert, um sie besser vor den Biegekräften zu schützen. Ob dies allerdings konkret als Reaktion auf Touch Disease oder aus anderen Gründen geschehen ist, ist nicht bekannt.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Displays, Smartphone, Touchscreen, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Touch Disease: Apple führt Reparatur-Programm ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. November 2016 um 13:13 von ckOne

    Typisch Apple sogar noch an eigenen Fehlern Geld verdienen !!!

  • Am 18. November 2016 um 13:14 von Punisher

    Kein Problem iSheeps zahlen doch gerne.

    • Am 20. November 2016 um 10:20 von Hi, hi...

      …dass Apple hier (wieder mal) einen kapitalen Bock schießt, ist unbestritten. Aber warum schon wieder solch eine pauschale Verunglimpfung der Applenutzer?

  • Am 18. November 2016 um 16:16 von Judas Ischias

    Ha ha ha. Wie großzügig!!!
    „Nur“ 167,10 Euro, statt 361,10 Euro.:D
    Apple muss es ja wirklich ganz dringend nötig haben, wenn noch nicht mal auf die 0,10 Cent verzichtet werden kann.;)
    Hier wäre doch wieder mal eine sehr gute Möglichkeit zu zeigen, dass Apple nicht nur beim kassieren Premiumhersteller ist, sondern auch beim Service!!
    Aber so wie sich Apple schon in der Vergangenheit präsentiert hat, wird auch hier eine Gelegenheit genutzt, nochmal ordentlich Kasse zu machen.
    Und das auf Kosten der Kunden, die hoffentlich viel Erfolg mit ihren Sammelklagen haben werden.

  • Am 18. November 2016 um 16:51 von C

    Konstruktionsfehler – oder wirklich falsche Handhabung durch den User?

    Auf die rechtliche Bewertung bin Ich mal gespannt.

  • Am 19. November 2016 um 20:39 von Franky

    Eine grenzenlose Dreistigkeit. Ich erwarte doch von (angeblichen) premiumherstellern, deutlich mehr entgegenkommen beim Service. Man möchte doch schon auch anständig behandelt werden und nicht wie karl ars.. Fand es ja schon von vorwerk frech bei der reperatur meines thermomix eine rechnungskopie als nachweis zu verlangen. Das können die doch im system sehen, ob noch Garantie besteht… Im Vergleich muss ich da ja aber offenbar trotzdem noch dankbar sein. 😀

  • Am 20. November 2016 um 9:38 von Mathi

    Der Kommentarbereich verkommt nun endgültig zur sinnbefreiten Hass Zone, in dem sich immer die selben fünf, sechs Apple-Hasser ausnölen. Hat mit sachlicher Kritik nur wenig zu tun. Die fühlen sich auch noch schlau dabei. An die Fünfer-Bande: relax, das Leben besteht aus mehr als nur Hass auf Apple. Hasst auch mal andere Unternehmen. ;) Ciao, Mathi

    • Am 21. November 2016 um 18:13 von Franky

      Hehe. Kein dummer Kommentar von Dir. In diesem Fall liegt es wohl aber daran, dass es hier selbst für die hartnäckigsten Appleverfechter nichts mehr schönzureden gibt…

    • Am 21. November 2016 um 23:42 von DoN

      Ach Peer, du wirst es wohl nie mehr schnallen… „Hass“ existiert hier nur in deiner völligen verschobenen Weltanschauung. Aber klar, wer nicht bedingungslos pro Apple ist, ist ein Hasser, bezahlter Samsung Schreiberling, ein Neider oder was dir sonst noch so für ein Schwachsinn durch die angeknacksten Hirnwindungen schießt.
      Du solltest mal relaxen, wozu die Abschiedsfarce wenn du es doch nicht bleiben lassen kannst?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *