iPhone 6: Nutzer klagen über Probleme mit Touch-Display

Die Symptome beginnen mit einem flackernden grauen Streifen und sporadisch nicht auf Eingaben reagierenden Displays. Später reagieren die Bildschirme gar nicht mehr auf Berührungen. Reparaturspezialisten führen das Problem auf Controllerchips zurück, deren Lötverbindungen Biegekräften ausgesetzt sind und sich lösen.

Auf die Reparatur von iPhones spezialisierte Werkstätten berichten von immer häufigeren Problemen mit dem Touch-Display, die bei iPhone 6 und insbesondere dem größeren iPhone 6 Plus auftreten. Die Symptome beginnen typischerweise mit einem flackernden grauen Streifen am oberen Rand des Displays. Die Bildschirme reagieren zunehmend weniger auf Eingaben, bis sie schließlich gar nicht mehr auf Berührungen reagieren.

iPhone 6 (rechts) und iPhone 6 Plus (Bild: Gizmodo.de)

Die Reparaturspezialisten von iFixit bekamen solche Hinweise von vielen Werkstätten. Diese erhalten etwa monatlich Hunderte Geräte der iPhone-6-Reihe mit problematischem Touchscreen zur Reparatur. Auch Supportforen bei Apple füllen sich mit Berichten über graue Streifen und sporadisch nicht reagierende Displays.

Die Ursache liegt offenbar nicht im Display selbst, da dessen Austausch keine dauerhafte Besserung bringt. Die unabhängigen Werkstätten sehen als Verursacher vielmehr zwei Controllerchips für den Touchsreen, die sich auf dem Logicboard im Smartphone befinden. Apples Genius-Bar-Mitarbeiter tauschen diese als U2402 Meson und Cumulus U2401 bezeichneten Touch IC Chips bei Problemen jedoch nicht aus, sondern legen den Austausch des Logicboards oder gleich den Kauf eines neuen iPhones nahe. Wer eine weniger kostspielige Reparatur vorzieht, muss sich daher an unabhängige und versierte Reparaturspezialisten wenden.

Vorübergehende Abhilfe kann eventuell die gezielte Ausübung von Druck- und Biegekräften auf das Gerät bringen. Das brachte die Reparaturspezialisten zur Annahme, dass die Touchscreen-Probleme letztlich auf Bendgate zurückgehen. Nach der Einführung von Apples sechster iPhone-Generation häuften sich Beschwerden über verbogene Geräte. Sie betrafen überwiegend das größere Modell iPhone 6 Plus, das sich schon unter leichtem Druck verbiegen konnte – wenn das Smartphone beispielsweise in der Hosentasche getragen wurde und sich der Besitzer für einen längeren Zeitraum hinsetzte. Das Nachfolgemodell iPhone 6S hingegen überstand Biegetests unter vergleichbaren Bedingungen.

iPhone 6: Biegung verursacht Schäden am Logicboard

Bei iPhone 6 und 6 Plus aber wirken sich starke Biegekräfte auch auf das Logicboard aus, führt Jessa Jones von der Werkstatt iPadRehab in einem Blogeintrag aus. Das wiederum könne die winzigen Lötverbindungen der darauf befindlichen Controllerchips für das Touch-Display zunehmend lösen und die beschriebenen Probleme verursachen. Für diese Annahme spricht auch, dass Apple bei iPhone 6S und 6S Plus genau diese Chips vom Logicboard in den Gehäuseaufbau verlagert hat, in dem sie besser vor den Biegekräften geschützt sind. Als problematische Designelemente monieren Reparaturspezialisten außerdem, dass die Touch-IC-Chips weder eine Unterfüllung noch eine schützende metallene Ummantelung erhielten und deshalb leichter ihre Lötverbindungen verlieren.

Der auf die Instandsetzung von Logicboards spezialiserte Louis Rossmann aus New York City sieht eine neue Sammelklage auf den iPhone-Hersteller zukommen. Das könnte laut iFixit kostspielig für Apple werden, das es sich um ein Hardwareproblem handelt, das nicht einfach mit einem iOS-Update zu lösen ist: „Aber wenn das Problem so verbreitet ist, wie die Reparaturprofis vermuten, dann sollte Apple damit beginnen, den Kunden Lösungen anzubieten anstelle von Ausreden. Und sie müssen jetzt schnell reagieren.“

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

54 Kommentare zu iPhone 6: Nutzer klagen über Probleme mit Touch-Display

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. August 2016 um 9:56 von PeerH

    Vorneweg: wenn so etwas passiert, ist es sehr ärgerlich, und innerhalb der Garantie ist es Apples Aufgabe das zu beheben – sollte es ein strukturelles Problem sein, sollte eine kostenlose Reparatur Pflicht sein. Punkt.

    Aber: mich irritiert schon wieder die zeitliche Nähe zum iPhone 7 Launch, in der diese ‚Sau‘ durch’s Dorf getrieben wird. Da liest man dann Aussagen wie …
    – „Diese erhalten etwa monatlich Hunderte Geräte der iPhone-6-Reihe mit problematischem Touchscreen zur Reparatur.
    Es wurden vom iPhone 6/6s innerhalb eines Jahres etwa 150 Millionen Geräte verkauft, da sind ‚etwa monatlich Hunderte‘ dennoch relativ wenig, um von einem strukturellen Problem zu sprechen.
    – Der erste Link ins Supportforum von Apple, der die Hunderte beweisen soll, umfasst etwa 16 Einträge, und zwar von Oktober 2015 bis Januar 2016.
    – Der Zweite Link enthält ganze 13 Einträge, von Mai bis August, und davon sind mehrere von den selben Betroffenen, die das diskutieren.

    Es gibt sicher noch mehr Anfragen, die in anderen Threads sind, möglich, aber wie man anhand dieser recht kläglichen Hinweise auf ‚Hunderte‘ und ein konzeptionelles Problem kommt, will sich mir nicht wirklich erschließen.

    – Und der Blogeintrag (von April 2016) sind nicht mal zehn Kommentare, und von denen scheint keiner betroffen zu sein.

    Zweckmäßigerweise wurde auch schon ein passender Name (‚Touch Disease‘) entworfen, der z.B. bei MacTechNews munter beschrieben wird.
    Mich erinnert das mal wieder an abendgate, in dem der Eindruck erweckt wurde, es seien Millionen gewesen (so einprägsam war das virale negative Marketing), und am Ende schlief das Thema ein. Schien kein großes Problem zu sein.

    Wie gesagt: mich irritiert überwiegend der Zeitpunkt, an dem diese Geschichte in den Medien eskaliert wird. Denn die Quellen geben, gelinde gesagt, weder ‚Hunderte‘, noch eine zeitliche Häufung her.
    Am Ende könnte auch dieses ‚-gate‘ sich als heisse Luft entpuppen.

  • Am 25. August 2016 um 10:15 von PeerH

    Korrektur: die zweite Quelle vom Apple Support geht von Mai bis August 2015 und nicht 2016, und der älteste Eintrag ist also über ein Jahr alt.

    Die Probleme sind also weder in hiher Zahl, noch zeitlich gehäuft auf, und dennoch wird daraus eine Geschichte gemacht? Bei etwa 150 Millionen verkauften Geräten wird man immer fündig, wenn man genau hinsieht – rein statistisch gibt es immer Ausreisser.

    Und jetzt, kurz vor dem iPhone 7 Launch wird das medial thematisiert.

    Nun schreiben alle beim anderen ab, und ZdNet hat immerhin Quellen genannt, und selber recherchiert, aber di geben aus meiner Sicht wenig Indizien für eine echte Story her.

    Wenn das kein Beispiel für eine mediale Negativ-Kampagne ist, dann ist die Welt eine Scheibe. ;-)

    • Am 25. August 2016 um 13:22 von Freedom for the truth

      Hallelujah, der Messias hat gesprochen.
      Dir ist echt nix zu peinlich….oder Apple zahlt halt ;-)
      Klar…. mediale Negativ-Kampagne… Aluhut frisch geputzt? Du willst Indizien für eine Story?
      1. iFixit wird aus dem Forum geworfen, vier mal, weil sie sagen was Sache ist. Dann ist doch auch klar, warum die Masse an Postings nicht da sind, die es beschreiben oder aber iFixit sind einfach Lügner.
      2. Sparmaßnahmen die erste: Keine Blechversteifung mehr
      3. Sparmaßnahmen die zweite: Keine Versiegelung mehr, hmm da kann iFixit nicht lügen… sieht man ja, also sind sie von Samsung und Google und Microsoft und und bezahlte Initiatoren der schmutzigen medialen Negativ-Kampagne. – Auch ne Story – Gerade Du müsstest doch die Vorstellung lieben, die Welt sei eine Scheibe mit einem angebissenen Apfel in der Mitte….
      ymmd

      • Am 25. August 2016 um 13:39 von PeerH

        Nö, ckOne, das sind legitime Fragen und Dinge, die einem aufmerksamen Leser auffallen sollten.
        Cheers

      • Am 25. August 2016 um 13:43 von PeerH

        PS: Wenn also iFix als gewerbliches Unternehmen auf den Apple Seiten Ratschläge geben will, sollten die das dürfen? Vielleicht. Vielleicht auch nicht.

        VW würde sich sicher freuen, wenn Reparaturwerkstätten auf ihrer Support Seite Tipps zu Problemen auf VW Motoren geben würden. Alles klar.

        Aber erkläre mir doch, warum wenn iFixIt rausgeflogen ist, dann keine anderen Betroffenen dort posten – oder dürfen die das auch nicht? Womit die Frage, wer den Verschwörungstheorien Aluhut aufhat, geklärt wäre. ;-)

        Dieser aggressive Ton ist wieder mal typisch vertraut, und auch der Schreibstil. ;-)

        • Am 27. August 2016 um 14:41 von Freedom for the truth

          Was hat die gewerbliche Tätigkeit von iFixit damit zu tun? iFixit repariert nix. Sie erstellen Reparaturanleitungen und verkaufen Werkzeug. Also ist der eh schon dümmliche Autovergleich noch unsinniger.

          – Schon mal die „terms of use“ gelesen? If not complies with terms …. is not further helpfull … might be deleted….etc.
          Das ist keine Frage eines Aluhutes wie bei deiner gezielten Kampagne. Auch wenn die sich das Recht herausnehmen nur stehen zu lassen, was ihnen passt, ist es ein starkes Stück.

          • Am 30. August 2016 um 10:13 von PeerH

            FixIt lebt davon, dass sie Werkzeug verkaufen. Genau.
            „Auch wenn die sich das Recht herausnehmen nur stehen zu lassen, was ihnen passt, ist es ein starkes Stück.“
            Ja, das kannst Du gerne auch mit ZdNet diskutieren – dieses ’starke Stück‘. Denn Dir ist anscheinend nicht klar, dass eben so etwas wie ein Hausrecht auf den Servern existiert – und Regeln. Bei ZdNet Netiquette genannt, und wenn ein Beitrag nicht konform ist, geht er nicht raus.
            ‚Ein starkes Stück‘ ist es eher, wenn iFixIt meint sich auf Hersteller Seiten mit seinen Ratschlägen herumtreiben zu können.
            Aber klar. Wenn Dein Nachbar sich uneingeladen zu Deiner Gartenparty einfindet, und dann bei Deinen Freunden und Bekannten über Dich herzieht, dann freust Du Dich natürlich darüber. Weil Du ja ein guter Gastgeber bist? ;-)

  • Am 25. August 2016 um 10:26 von smartmod GmbH

    Als Reparaturdienstleister (www.smartmod.de), der sich auf die Reparatur von Logicboards spezialisiert hat, können wir die immense Zunahme an diesen Fällen bestätigen. Täglich erreicht uns eine Vielzahl von Geräten, die besagtes Problem mit dem Touchscreen zeigen. Eine Reparatur erfolgt dann bei uns durch Austausch des Touchscreen Controllers, ein reines Wiederauflöten, wie es viele andere Anbieter durchführen, hilft dagegen leider – wenn überhaupt – nur sehr kurzzeitig.

    • Am 25. August 2016 um 12:55 von PeerH

      Was bedeutet ‚immense Zunahme‘ und ‚eine Vielzahl‘ von Geräten? Nur, um eine Größenordnung zu haben? So als Anhaltspunkt.
      Danke vorab.

      • Am 30. August 2016 um 20:10 von smartmod GmbH

        Hallo,

        eine immense Zunahme bedeutet, dass wir am Tag inzwischen 5-10 dieser Geräte reparieren, Anfang des Jahres war das in etwa der wöchentliche Satz.

        Beste Grüße!

        • Am 31. August 2016 um 0:18 von PeerH

          OK, danke. Passt zwar irgendwie nicht zu der Zahl der auf den Support Seiten ersichtlichen Anfragen, etwa 80 in eineinhalb Jahren, aber sei es so.

        • Am 31. August 2016 um 7:33 von Judas Ischias

          Aha, das sind ja schon mal DEUTLICH mehr geschädigte Kunden, als seinerzeit beim „Bendgate“ wo es ja NUR NEUN BETROFFENE KUNDEN waren. *Hust* *Lach*
          Na ja, wie man PeerH kennt, wird er bald mit seinem Apple-Geschwurbel kommen und erklären warum das nicht so ist und auch nicht sein kann.

          • Am 31. August 2016 um 9:56 von PeerH

            @JI
            Aus ‚gut unterrichteter Quelle‘ weiß ich, dass es weniger sind.
            Und nun?

            Mein Freund, Du kannst einfach nicht rechnen. Wenn etwa 150 Millionen iPhone 6 verkauft wurden, und wenn sogar 15.000 Geräte ‚fehlerhaft‘ wären, wäre eines von 10.000 Geräten betroffen. Bei 150.000 betroffenen Geräten wäre eines von 1.000 betroffen.

            Oder mal in Relation: wären es zehn am Tag ergäbe das 3.500 Geräte in einem Jahr in Deutschland. Faktor 30 global, ergäbe das etwa 100.000 Geräte, also eines von 1.500 iPhones.

            Möglicherweise, man weiß es ja nicht, das weiß nur der Hersteller, gab es eine Charge von einign Tausend Geräten, die betroffen waren. Das würde die Rechnung wieder relativieren.

            Wie gesagt, erscheint mir das zwar etwas hoch, weil auf der Apple Support Webseite sich innerhalb von zwei Jahren gerade mal einige Hundert Betroffener gemeldet haben. Selbst wenn nur einer von zehn Betroffenen einen Kommentar hinterließe, wären wir bei grad mal Tausend Betroffenen.

            Und das passt eben irgendwie nicht zu 5-10 am Tag allein in Deutschland und allein bei einem Reparaturbetrieb.

            Aber ich kann die Zahl von ’smartmod GmbH‘ nicht widerlegen, also ’sei es so‘.

            Du kannst dich natürlich gerne mental an jedem einzelnen defekten Apple Gerät aufreiben, und dabei Gefühle entwickeln, das gehört sich bei Apple-Hassern schließlich so, aber es gibt eben keine offizielle Zahl.

            Und klar: Du wirst gleich bestätigen, dass selbst Du schon mindestens drei Betroffene persönlich kennst. ;-)

            Btw: Kaum verschwand die medial durchs Dorf getriebene ‚Bendgate‘ Sau am Horizont, wurde es still um das Thema. Einen kritischen und schlauen Menschen würde das nachdenklich stimmen.

            Wo sind denn die Millionen verbogener iPhones? Und was ist aus den damaligen ‚Klagen‘ geworden? ;-)

          • Am 31. August 2016 um 10:47 von DrSchlaumeier

            Super. Peerh hat eine gut unterrichtete Quelle. Er weiß also mehr als jeder Insider auf der Welt. Und anstatt sei Wissen zu Geld zu machen sitzt er lieber stundenlang an irgendwelchen nichts aussagenden Kommentaren die er hier postet um die Leser/Schreiberlinge zu überzeugen die sich eigentlich nur lustig über ihn machen.

          • Am 31. August 2016 um 19:45 von Judas Ischias

            Hahaha, @PeerH wie er leibt und lebt. Du bist so vorhersehbar mit Deinem Apple-Geschwurbel.
            Da die überwiegende Zahl der Geräte noch nicht erheblich die zwei Jahre oder mehr erreicht hat, wird die Zahl der Beschwerden noch erheblich zunehmen.
            Apple sitzt auf einer tickenden Zeitbombe, die Deiner geliebten Firma demnächst ordentlich um die Ohren krachen wird.

  • Am 25. August 2016 um 11:49 von Freedom for the truth

    Wow… da wurde also die Lady von iFixit VIER mal aus dem Apple Support Forum geworfen, weil sie ihre Ergebnisse und Schlussfolgerungen postete…(Video kucken!)
    Klasse Apple. Nur die Ausflüchte von Apple alá „It’s your fault, wearing a iPhone in your pocket, but anyway that hasn’t anything to do with the problem you describe..“ dürfen da stehen. Die Info, dass man gleich zweimal an stabilisierenden Maßnahmen gespart hat um noch ein paar Cent mehr aus der Marge zu quetschen, darf natürlich nicht im Forum stehen. Mistladen.

  • Am 25. August 2016 um 19:00 von ckOne

    @PeerH
    Ich poste nicht unter verschiedenen Namen wie du. Wenn ich was zu sagen habe mache ich das unter meinem Namen.
    Innerhalb der Garantie ist ja bei Apple kürzer als bei allen anderen Herstellern, denn nur Apple traut seinen Geräten nur 1 Jahr zu, mehr Garantie muss man bei diesen extrem günstigen Geräten extra erwerben.
    Und am besten gefällt mir der Absatz, indem Apple Mitarbeiter gleich einen Neukauf oder Austausch vom Logicboard (kostet fast so viel wie ein neues Phone) empfehlen. Denn in günstige Werkstätten darf man bestimmt nicht gehen , da sonst wahrscheinlich mit einem IOS-Upgrade die Geräte Lahmgelegt werden, ähnlich wie beim Fingerprintsensor.
    Apple ist wahrscheinlich die einzige Sekte/Firma Weltweit die sich das erlauben kann. Und wird von Ihren Jüngern auch noch verteidigt.

    • Am 26. August 2016 um 10:05 von PeerH

      Ja, Du postest nur unter Deinem Alias Namen, und die Erde ist ganz sicher eine Scheibe. ;-)

      Und: das Microsoft Surface muss schon ein ziemlich schlechtes Gerät sein, wenn das hier unter Garantie auf der Microsoft Webseite zu finden ist?

      „Surface-Standardgarantie und Microsoft Complete for Surface
      Sie erhalten für Ihr neues Surface eine auf ein Jahr befristete Hardwaregarantie und 90 Tage technischen Support.

      Gilt für
      Surface Book, Surface Pro 4, Surface Pro 3, Surface 3, Surface Pro 2, Surface 2, Surface Pro.“

      Oder um ‚Freedom…‘ zu zitieren: „Mistladen“? ;-)

      Noch fataler (?!?) ist ja, dass Microsoft dem hochpreisigen Surface Book dann ein zusätzliches Jahr befristete Garantie nur mittels Microsoft kostenpflichtigem ‚Complete for Surface‘ Paket bietet? Skandal?

      Oder entspricht das eben Apple Care?

      Ja, Microsoft ist ja bestimmt auch ein „Mistladen“. Viel Spaß beim ausdiskutieren mit ‚Freedom…‘ – wird sicher ein interessanter Disput. ;-)

      PS: Noch lustiger ist, dass Microsoft bei preisgünstigen Geräten ohne Software Updates wie Mäuse, Webcams, Keyboards sogar zwei, drei oder gar fünf Jahre eine ‚beschränkte Garantie‘ auf die Hardware bietet – beim hochpreisigen Surface Book nur eines? Skandal? Mangelndes Vertrauen in die Qualität des Surface Book? ;-)

      Nein, wohl eher marktüblich. Und ‚Hi, hi…‘ hat Dir bezüglich Google Nexus ebenfalls die Hoffnungen genommen. Böses Google, oder?

      Du bist in Deinen Behauptungen so einfach zu widerlegen. Und wenn diese dann aus Deinen Kommentaren wegfallen, bleiben nur noch Anti-Apple Arien übrig. ;-)

      PPS: Dir ist der Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung bekannt? Man sollte sich Garantie Zusagen stets sehr genau ansehen, und nicht alles glauben, nur, weil Garantie drübersteht.

      Bri Wikipedia findest Du Informationen zu Garantie und Gewährleistung. Falls Dich das interessieren sollte.

    • Am 26. August 2016 um 10:11 von PeerH

      Ich reduziere mal Deinen Kommentar auf die wesentlichen Wörter:
      „als bei allen anderen … nur Apple … bestimmt nicht… sonst wahrscheinlich … wahrscheinlich Sekte/Firma … Jüngern.“
      Ja, klingt nach einem fundierten Kommentar.
      Tipp: Du hättest noch ein paar vielleicht und möglicherweise einbauen können, um den Deckel draufzumachen.
      Schließlich hast Du ja sehr intensiv überprüft, sass ’nur Apple‘ und ‚alle anderen‘ … .

      Und schon bei Google und Microsoft liegst Du falsch. ;-)

  • Am 25. August 2016 um 19:02 von ckOne

    @PeerH
    Bei allen anderen Herstellern wären die Geräte noch in der Garantie, nur bei Apple nicht.

    • Am 26. August 2016 um 8:50 von Hi, hi...

      …das scheint mir nicht ganz richtig. Soweit meine (zugegeben kurze) Recherche ergab, haben z. B. Nexus-Geräte die über den Google-Store gekauft wurden, auch bloß eine _Garantie_ von 12 Monaten.

      • Am 26. August 2016 um 10:01 von Judas Ischias

        Seit wann sind die Geräte von Google Premium?
        Den Anspruch hab ich aber bisher nicht gehört oder gelesen.
        Aber von Apple und von den üblichen Verdächtigen die hier vertreten sind.
        Dieser Anspruch Premium zu sein, berechtigt also Apple nur eine Garantie von nur 12 Monaten zu geben, aber wer darüber hinaus noch Garantie haben will, soll ordentlich Geld dafür bezahlen?
        Und bevor sich hier der rumheulende Oberappel meldet und lange Erklärungen über Garantie abgeben will, ich weiß was das ist.

        • Am 26. August 2016 um 14:02 von Hi, hi...

          …wie lange Garantie geleistet wird, ist jedem Anbieter selbst überlassen. Zum Premium KÖNNTE eine zweijährige Garantie gehören, wäre jedenfalls schön. Davon ab, sind auch die Nexus-Geräte ja auch nicht unbedingt die preiswertesten ihrer Art und können ebenfalls gegen Zuzahlung eine erweiterte Garantie erhalten.
          Es ging auch nicht um Premium. Es ging darum, dass @ckOne andeutete, dass ganz allein Apple nur ein Jahr Garantie bietet. Und DAS ist schlicht verkehrt.

          • Am 26. August 2016 um 19:26 von Judas Ischias

            Ich wusste nicht nur was Garantie ist, sondern auch dass das den Anbietern selbst überlassen bleibt, wie lange sie Garantie leisten wollen.;)
            Aber ich wollte keine ellenlangen Erklärungen von PeerH dazu, wie z.B. beim Bluetooth oder oben, im ersten Kommentar, wo er es beim ersten Satz hätte belassen sollen.
            Der Rest ist wieder nur überflüssiges Rumgenörgel und verteidigen von Apple.
            Das PREMIUM worauf ich hinaus wollte, ist worauf sich Apple und seine Kunden berufen.
            Denn gerade bei diesem Anspruch und den wirklich sagenhaften Gewinnen die Apple einfährt, „KÖNNTE“ zum Premium von Apple „eine zweijährige Garantie gehören.“
            Aber meiner Meinung nach ohne zusätzliche Einnahmen für die reiche Firma Apple, die dann bei Bedarf komplett für entstehende Kosten aufkommt.
            Und dass es seit wenigstens den letzten zwei Nexus-Geräten mit günstig vorbei ist, ist zumindest den Leuten bekannt, die sich dafür interessieren.

          • Am 26. August 2016 um 20:51 von PeerH

            Aha, Du hast also die Vorstellung, es gäbe zwei ‚Premiums‘, die man unterschiedlich bewerten sollte? Eines für Apple, die sind doof und geldgierig, und betrügen ihre Kunden, und ein Premium für Google Nexus, die zwar langsam in ähnliche Preisregionen vordringen, und gleichen Service bieten, aber das sind ‚die Guten‘?
            Ja, so kann man die Welt auch sehen. ;-)

            PS: Was meinst Du denn zum 12-Monatigen Surface Book Support, dem ‚Billigprodukt‘ aus dem Hause Microsoft? ;-)

  • Am 26. August 2016 um 16:36 von ckOne

    @PeerH
    du hast schon wieder falsch gelesen oder den Amerikanischem Shop gesichtet. im deutschen MS-Store steht unter technische Daten eindeutig 2 Jährige beschränkte Garantie.
    @PeerH als Hihi
    richtig, aber nur im Googlestore. alle anderweitig verkauften Nexus habenwr Monate Garantie und ein Nexus kostet ja nicht mal so viel woe ein iPhone SE.
    Apple gibt immer nur 12 Monate. ich kaufe mir Applecare.

    Aber davon abgesehen, sollten alle Betroffenen eine Sammelklage anstrengen bei ein Gutachter einschaltet wird, denn wenn ein strukturelles Problem vorliegt (denn das wäre ja schon beim Kauf da), muss Apple im Rahmen der 2 Jährigen Gewährleistung reparieren und die ist gesetzlich vorgeschrieben und beim iPhone 6 bzw. 6S noch noch vorbei. Dann müsste Apple auch noch die Gutachterkosten und Gerichtskosten tragen.

    • Am 26. August 2016 um 17:26 von Hi, hi...

      …ich bin tatsächlich NICHT PeerH, aber das nur ganz nebenbei.
      Es spielt keine Rolle, ob außer Apple nur noch ein Anbieter nur ein Jahr Garantie anbietet, oder ob es zehn, zwanzig oder fünfzig sind. Es geht ganz einfach darum, dass Deine Aussage falsch ist. Wenn ihr @PeerH vorwerft, er würde sich aus den Weiten des Internet nur die für ihn wichtigen Informationen herauspicken, dann solltet ihr – in diesem Fall ganz speziell Du – es genau so machen. Deine Aussage, dass alle anderen Geräte grundsätzlich noch in der Garantiezeit wären, ist … nun ja … FALSCH! Da hilft auch nicht, dass die iDevices teurer bzw. überteuert sind und zwei Jahre Garantie auch von Apple eine schöne Sache wären.

  • Am 26. August 2016 um 17:59 von ckOne

    Der Fehlerteufel hat zugeschlagen:

    anderweitig verkaufte Nexus haben 24 Monate Garantie.

    Außer ich kaufe Applecare

    Bei der ein Gutachter eingeschaltet wird

  • Am 26. August 2016 um 20:37 von ckOne

    @PeerH als HiHi
    Es ist die gleiche Verteidigung die du immer anbringst: aber der und der tuts doch auch oder schlimmer. Das macht die Sache nicht besser und bei MS wie Du als PeerH behauptet hast ist es schlicht falsch, die geben in Deutschland 2Jahre Garantie und die Nexus Geräte haben im freien Handel auch 2Jahre, also wer im Googleshop kauft ist selbst schuld. Bei Apple (Das ist die Firma mit dem größten Gewinn an jedem Handy) muss man nochmal fast ein sechstel des Gerätepreises drauflegen für ein weiteres Jahr Garantie.
    PeerH (Du) ist es jedesmal, der andere Firmen für alles verteufelt und dann wenn es Apple macht, mit „aber der oder der tuts doch auch“, gutheißt. Das ist das Verhalten eines Gläubigen. Bei den vielgescholtenen Samsung/Sony/HTC haben die Geräte in dieser Preisklasse trotz geringerer Margen komischerweise 2Jahre Garantie, aber vielleicht erkennt man daran ja den Premiumhersteller und nicht nur am Gerätepreis.
    Und du brauchst jetzt nicht auch noch den Nickname MacHarry auspacken, es bleibt trotzdem schlicht und ergreifend so, das sich sowas nur Apple erlauben kann, ohne das die Kunden in Scharen davonlaufen, obwohl in letzten 9 Monaten waren ja die Zuwächse nicht mehr so groß.

    • Am 29. August 2016 um 9:05 von Hi, hi...

      …noch einmal für Dich zum mitmeißeln: Ich bin NICHT @PeerH!
      Ich „verteufele“ weder die eine, noch „hochlobe“ ich die andere Firma. Ich sehe die (für mich) wenigen Vorteile von Android genauso, wie ich diverse Dinge bei Apple gerne anders geregelt hätte.
      Und vielleicht – aber nur vielleicht – ist es ja so, dass der weitaus größte Teil der iDevice-Nutzer noch niemals wirklich eine zweijährige Garantie hat in Anspruch nehmen müssen. Das macht die vergleichsweise kurze Garantiezeit zwar nicht besser, erklärt aber möglicherweise, warum die „Kunden nicht in Scharen davonlaufen“.

      • Am 29. August 2016 um 12:12 von PeerH

        Na ja. Weder hochlobe ich Apple, noch verteufle ich pauschal andere Firmen. Ich kritisiere bur bestimmte Praktiken, die ich schlicht und einfach als falsch ansehe (Google/Android, Microsoft Win 10 Datenschutz, Samsung CopyCat), und das, was ich kritisiere, das ist nun einmal so. Und es ist ja nicht so, dass ich ständig Unsinnbehaupten würde, den man mir ganz einfach widerlegt hätte?
        Mittlerweile sind beispielsweise ‚C‘ und ich deutlich näher in unserer Kritik Microsofts Win 10 gegenüber – das war vor eineinhalb Jahren m.E. schon mal anders.

        Es ist nun einmal Fakt, dass:
        – Google, Microsoft und Apple eben bezüglich Datenschutz anders umgehen – das Geschäftskonzept lügt nicht
        – bei Googles Android kaum Sicherheitsupdates ankommen, was Microsoft und Apple schaffen
        – lange Zeit Samsung sehr penetrant das Design von Apple abgekupfert hat (bis hin zu Steckern und Verpackungen), und seit sie das nicht mehr tun es deutlich schwerer für aie geworden ist
        – es aber nicht ‚evolutionär‘ nötig war das Ur-iPhone zu kopieren – wie Nokia/Microsoft mit ihren Lumia Geräten eindrucksvoll bewiesen haben
        – die meisten Android Geräte ab Verkauf veraltet und unsicher sind – weil sie nie auch nur ein Update kriegen, aber seitdem das Gerät auf dem Markt ist sehr viele gefährliche Sicherheitslücken auf dem Markt sind
        – im Vergleich dazu Apple Geräte zwar meistens deutlich mehr kosten, aber eben vier, mitunter fünf Jahre funktionieren UND mit Updates versorgt werden – was gut für den Kunden und die Umwelt ist
        – alle (Android, iOS, Windows Phone) nur mit Wasser kochen, und Sicherheitslücken in den Betriebssystemen stecken, und sich aber darin unterscheiden, wie die Hersteller damit umgehen
        – Microsoft mit Windows Phone grundsätzliche Fehler gemacht hat, die schlicht und einfach dem Konzept geschadet haben (wie z.B. jahrelang in den Einstiegsgeräten keine Kamera einzubauen, und Skype nicht mal ansatzweise als ‚Unique Selling Point‘ vermarktet haben – mittlerweile ist Win Phone tot. Ob der Beinahme ‚Windows‘ geschadet hat – ich denke ja, aber das ist Spekulation
        – Microsoft mit Windows 10 eindeutig einen falschen Weg beschritten hat, und dass es deswegen eine Gefahr ist (und die Nutzer sas nicht haben wollen) – sie mussten jüngst ihre Milliarden Geräte Fantasie begraben, es wollen erheblich weniger Leute Win 10 nutzen, und die wissen anscheinend sehr genau, warum aie sich verweigern
        – beispielsweise Google zwar Sicherheitsupdates schnell bereitstellt, diese aber in den seltensten Fällen beim Anwender ankommen. Weil das Google’sche Android Sicherheitskonzept einfach schlecht ist, weil es das zulässt.

        Das kritisiere ich seit mehreren Jahren, und mittlerweile versprechen einige Hersteller Besserung – und einige kassieren ihr Versprechen bereits zur Hälfte wieder.

        So gesehen, ist meine Kritik eher konstruktiv und hilfreicher, als das ‚Apple ist schlecht, Android ist Open Source‘ Gerede. Nicht nur, weil eben 95% der verkauften Android Geräte kein Open Source sind, sondern Android (TM) – weil die Google Apps installiert sind.

        Die meiste Zeit aber halte ich den heftig zeternden Apple-Bashern einen Spiegel vor die Nase, indem ich ihnen zeige, dass sie einen unsinnigen Kreuzzug führen, andere als dümmlich diskreditieren, nur, weil diese eben Apple Geräte kaufen, und dann bei jeder Gelegenheit Unsinn in den Raum werfen – der leicht als solcher zu beweisen ist.

        Sie kommen ja nicht einmal ins Grübeln, wenn sie feststellen, dass seit Jahren immer mehr Menschen Apples iPhone kaufen – obwohl es ‚überteuert‘ und kein bisschen besser ist, als Android oder Win Phone.

        Über Erfolge, Flops und misserfolge von Produkten wie Google Glass, Apple Watch und Microsoft Surface kann man zwar sicher gut streiten, aber wenn man sich die Zahlen, soweit verfügbar, und Marktanteile (m.E. überbewertet, da für Unternehmen der Gewinn zählt) ansieht, so sprechen sie eine eigene Sprache.

        Daher: weder ‚bashe‘ ich sinnlos andere Unternehmen, noch bejuble ich Apple sinnentleert. Meine Kritikpunkte sind real, und einige Dinge sind bei Apple Produkten schlicht und einfach besser geregelt. Was den Aufpreis eben rechtfertigt – oder auch nicht.

        Das kann und muss letztendlich jeder Käufer selber entscheiden.

        (Ich kann mich nicht erinnern, dass ich Käufer von Win Phone oder Android jemals als ‚dumm‘ bezeichnet hätte. Noch diskreditiere ich Android Kunden als ‚Jünger‘ oder ‚verblendet‘.
        Auf Apples iPhone Käufer bezogen liest man das im Forum ständig, sie ließen sich betrügen oder, seien absolut verblendet, und seien schlicht zu blöd, um das zu erkennen.
        Die Frage ist dann durchaus: wer maßt sich etwas an – und wer nicht?)

        • Am 31. August 2016 um 13:02 von DoN

          Und was hat das alles mit dem Thema „iPhone 6: Nutzer klagen über Probleme mit Touch-Display“ zu tun?
          Die mittlerweile eingereichte Sammelklage vielleicht.
          Reuters berichtet, Apple würde schon lange von dem Problem wissen und nicht darauf reagieren, was ein Teil der Klagebegründung sei.
          @PeerH
          seit wann ist die Verhältnismäßigkeit der Vorfälle von belang? Wenn von 300 Millionen Updates 1000 ein Problem haben, dann ist MS eine unfähige Klitsche, wenn von tausenden iGeräten bekannt wird, dass sie Konstruktionsbedingt ein Problem mit dem Display haben, ist das eine Medienkampagne? Ja ne… is klar.

    • Am 29. August 2016 um 11:04 von PeerH

      Ach, komm: mehr fällt Dir nicht ein, um Deine falsche Aussage zu kaschieren? „… also wer im Googleshop kauft ist selbst schuld.“
      Du könntest janauch einfach zugeben, dass Du Unsinn geschriben hast? ;-)

      Na, und bei Microsoft scheinst Du ebenfalls Unsinn zu schreiben, denn wenn Du in der Suchmaschine Deiner Wahl nach dem o.g. Text suchen würdest, würdest Du exakt diese Aussage ao finden: Surface Produkte – 12 Monate.

      Aber das passt nicht in Dein Weltbild, gell? ;-)

  • Am 29. August 2016 um 9:45 von ckOne

    @HiHi
    Nach deinem letzten Post muß ich eingestehen das du nicht PeerH sein kannst, da du seine „Schwäche“ sehr gut beschrieben hast.
    Ich hab Einblick in die Reparatur Annahmen des größten Elektronikhandels in Deutschland und kann dir versichern das es nicht daran liegt, das es so wenige Fälle gibt. Apple hat aus verschiedenen Gründen die Markentreusten Kunden. Bei ganz vielen ist es schlicht und ergreifend „Es macht doch alles was ich will, warum sollte ich umsteigen und zahlen dann eben mehr für ein neues iPhone um nicht Umdenken zu müssen“, andere sind verblendet wie PeerH mit pseudogründen und wieder andere sind im Apple Ökosystem gefangen, aus dem es viel schwerer ist auszubrechen als bei jeder anderen Firma. Wobei das von Apple durchaus so gewollt ist.
    Ist ja alles nicht verwerflich, nur wenn einer Apple über den Klee lobt, für Dinge die bei anderen Firmen mies waren und alle anderen Firmen nur kritisiert und auch die Journalisten zurechtweist, nur weil Sie mal Apple nicht Glorifizieren sondern Kritisieren und dann auch noch Marktforschungsunternehmen jegliche Kompetenz abspricht nur weil er eine Zukunftsprognose nicht von einer Marktanteilsermittlung unterscheiden kann, dann ist er hat ein gefundenes Opfer für kleine Sticheleien. Über technische Dinge braucht man mit ihm nicht diskutieren, da er keine Meinung außer seiner Eigenen gelten lässt. Und wenn er behauptet man hätte irgendetwas geschrieben und man weist ihn daraufhin das dem nicht so ist ( oder er soll es Beweisen zB mit nen Link ), ignoriert er das und wiederholt seine Aussage, und behauptet damit vorsätzlich die Unwahrheit (Das ist die Definition eines Lügners).
    Also nochmals ENTSCHULDIGUNG das ich dich für PeerH gehalten habe !!!

    • Am 29. August 2016 um 10:16 von Hi, hi...

      …kein Problem. ;)

    • Am 29. August 2016 um 11:33 von PeerH

      Oh, ein Insider: „Ich hab Einblick in die Reparatur Annahmen des größten Elektronikhandels in Deutschland und kann dir versichern das es nicht daran liegt, das es so wenige Fälle gibt.“
      Dann wundere ich mich aber sehr, warum Du derart offensichtliche Wissenslücken hast, falsche Dinge behauptest, oder gar Dich nicht davor scheust, nachgewiesenermaßen bewusst die Unwahrheit zu behaupten?
      Aber klar, Papier ist geduldig, in der Kommentarfunktion kannst Du alles behaupten, und mein Name ist Gates, Bill Gates, und ich kann Di ganz bestimmt, so als Experte und Microsoft Insider, sagen, dass die Garantie bei Surface Produkten, Deiner Winderei zum Trotz, explizit und ebenfalls bei 12 Monaten liegt.

      Da bist Du baff, was? ;-)

      Und weil ich so gerne von Dir das Zugeständnis sehen würde, dass Du Unsinn schreibst … und weil ich Dich so gerne sich winden sehe … ;-)

      Also: wer wissen möchte, ob 12 Monate bei Surface Produkten richtig ist: einfach in die Suchmaschine der Wahl „Surface-Standardgarantie und Microsoft Complete for Surface“ eingeben – und man erfährt innerhalb von die Wahrheit. Und wer von uns beiden Mumpitz behauptet.

      Gleich der erste Link zeigt das hier:
      „Surface-Standardgarantie und Microsoft Complete for Surface
      Sie erhalten für Ihr neues Surface eine auf ein Jahr befristete Hardwaregarantie und 90 Tage technischen Support.

      Gilt für Surface Book, Surface Pro 4, Surface Pro 3, Surface 3, Surface Pro 2, Surface 2, Surface Pro.“

      Im nächsten Abschnitt steht dann, was eine ‚Standardgarantie‘ ist (verglichen zur ‚Surface-Standardgarantie‘):
      „Leistungen der befristeten Standardgarantie

      Bei der befristeten Standardgarantie haben Sie Anspruch auf Folgendes:

      – Zwei Jahre Garantie bei Hardwarefehlern und -funktionsstörungen
      – 90 Tage technischer Support für vorinstallierte Software durch die Experten von Microsoft Answer Desk für Surface“

      Und im nächsten Abschnitt wird „Microsoft Complete“ als kostenpflichtiger Zusatzservice beschrieben – ähnlich Apple Care:
      „Microsoft Complete

      Zusätzlich zur befristeten Standardgarantie können Sie erweiterten Garantieschutz für Ihr Surface erwerben. (Nicht in allen Ländern oder Regionen verfügbar)

      Bei Microsoft Complete haben Sie Anspruch auf Folgendes:

      – Zwei Jahre technischer Support durch Answer Desk
      – Ein zusätzliches Jahr Leistungen der befristeten Garantie
      – Schutz bei Zufallsschäden (inkl. Flüssigkeits- oder Fallschäden)*

      *Der Selbstbehalt gilt für Ansprüche aus Zufallsschäden: beschränkt auf zwei Ansprüche“

      Also: ein Jahr Surface-Standardgarantie, mit kostenpflichtigem Microsoft Complete zwei Jahre.
      q.e.d.

      So, Herr Genie, und nun? Geht das sich winden und leugnen weiter? Der Microsoft Webseite kann man ja wohl vertrauen?

      Und ansonsten ist es ein typischer Fehler, wenn man seine (meist absolut begrenzten) Erfahrungen verallgemeinert. Wenn man aus der Tatsache, dass man als Service Mitarbeiter täglich nur mit kaputten Systemen zu tun hat, den Schluss zieht, dass die Geräte ja ‚alle‘ schlecht sein müssen, dann denkt man zu kurz. Man hat nur eine verfälschte Sichtweise, und mit verfälscht meine ich, dass man wie durch einen Filter Erfahrungen sammelt.

      Weil ansonsten auch aus Sicht der Ärzte alle Menschen krank, aus Sicht der Polizei alle Menschen Kriminelle, aus Sicht des Leichenbestatters kaum noch jemand leben würde – und aus Sicht von Apple Hassern alle Apple selbstverständlich Nutzer blöd sein müssen, weil sie meinen selber entscheiden zu können, wer intelligent, und wer dumm ist.

      Und das wäre ja wohl kaum die Wahrheit.

      Nur wenige Menschen sind immer Krank, kaum ein Mensch ist kriminell, die meisten Menschen wandeln unter den Lebenden.

      Und: wenn jemand denkt, dass Kunden schlechte Geräte immer wieder kaufen, trotzdem sie nicht preisgünstig sind, weil sie bequem sind, weil sie sich selber betrügen, weil sie angeben wollen, oder weil sie blöd sind, dann scheint das eher ein Problem des ‚jemand‘ zu sein.

      Spätestens, wenn man von >90% treuen Kunden liest, sollte man auch als Apple-Hasser ins Grübeln kommen.

      Cheers.

      Ach ja: und eine kleine Entwchuldigung auch in meine Richtung wäre nett – weil ich, mal wieder, die Wahrheit geschrieben habe, und Du eben meintest es besser zu wissen, und falsch lagst.

      Müssen keine Großbuchstaben sein. ;-)

    • Am 29. August 2016 um 11:42 von PeerH

      Und hier aus dem gültigen Garantie Dokument ein Auszug:

      1. Garantiebedingungen
      (a) Microsoft garantiert ausschließlich Ihnen als Käufer, dass die Microsoft Hardware bzw. das Zubehör während eines (1) Jahres ab dem Datum Ihres Kaufs oder während eines längeren Zeitraums, der gegebenenfalls für das jeweilige Land gilt, in dem Sie Ihre/Ihr Microsoft Hardware bzw. Zubehör bei Microsoft, einem autorisierten Fachhändler oder Wiederverkäufer gekauft haben („Garantiezeitraum“), unter normalen Einsatzbedingungen keine Fehlfunktionen aufweist, die auf Material- oder Verarbeitungsfehler zurückzuführen sind (weitere Informationen finden Sie unter http://www.microsoft.com/surface/warranty) .
      (b) Dies ist die einzige Garantie, die Microsoft für Ihre Microsoft Hardware oder das Zubehör von Microsoft gewährt. Microsoft erteilt keine anderen Garantien, bzw. garantiert keine Beschaffenheitsmerkmale. Auch Dritte dürfen im Namen von Microsoft keine Garantien abgeben oder Beschaffenheitsmerkmale garantieren.
      (c) Sonstige Definitionen. „Sie“ bezeichnet den ursprünglichen Endnutzer. „Normale Einsatzbedingungen“ bezeichnet normale Verwendungsbedingungen eines Verbrauchers gemäß der Bedienungsanleitung.

      2. Laufzeit
      Microsoft gewährt Ihnen diese vertragliche Garantie für einen Zeitraum von einem (1) Jahr oder für einen längeren Zeitraum, der gegebenenfalls für das jeweilige Land gilt, in dem Sie Ihre/Ihr Microsoft Hardware bzw. Zubehör gekauft haben, ab dem Datum des Kaufs der Microsoft Hardware bzw. des Zubehörs bei einem autorisierten Fachhändler oder Wiederverkäufer. Dies gilt unabhängig von gesetzlichen Gewährleistungsansprüchen, die Ihnen ggf. zustehen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.microsoft.com/surface/warranty.

      3. Gebiet
      Diese Garantie gilt ausschließlich in folgenden Ländern: Deutschland, Österreich, Schweiz.

      Und nun: „Werft den Purschen zu Poden! Auf den Poden mit dem Purschen, lasst ihn um Vergepung pitten“ ;-)
      Cheers.

  • Am 29. August 2016 um 16:50 von ckOne

    @PeerH
    du schreibst es oben doch selbst:
    im ersten Kommentar:
    Bei der befristeten Standardgarantie haben Sie Anspruch auf Folgendes:

    – Zwei Jahre Garantie bei Hardwarefehlern und -funktionsstörungen
    – 90 Tage technischer Support für vorinstallierte Software durch die Experten von Microsoft Answer Desk für Surface“

    und im zweiten:
    1. Garantiebedingungen
    (a) Microsoft garantiert ausschließlich Ihnen als Käufer, dass die Microsoft Hardware bzw. das Zubehör während eines (1) Jahres ab dem Datum Ihres Kaufs ODER WÄHREND EINES LÄNGEREN ZEITRAUMS, …

    Q.E.D: Das Gerät haz 2 Jahre Garantie !!!!!!!!!!!

    Wir haben nie von Flüssigkeits- bzw Fallschäden geredet, also kapierst du noch nicht mal deine eigenen Kommentare!

    Aber du verstehst ja oft die Problematik überhaupt nicht. Im Artikel Über den Fingerabdrucksensor voM Galaxy S6 (Im insgesan´mt 8 Kommentar), hast du versucht die Sicherheit vom Apple Fingerprintsensor, mit dem iPhone 5C welches dem FBI Probleme machte, zu erklären aber das hat gar keinen Fingerprintsensor und du hast wieder nur dummes Zeug geredet.

    Also solltest du bevor du schreibst erst mal DENKEN !!!

    Und auch wenn du es noch so oft behauptest du hättest mir irgendetwas nachgewiessen ist es nicht wahr, sondern ein von Dir bewusstes beugen der Wahrheit.
    Also lass dir jetzt von deiner Oma deine Kommentare noch mal erklären, denn du hast den Beweis das das Surface 2 Jahre Garantie hat selbst erbracht und was anderes habe ich nie behauptet.
    Und in diesem Falle hast du tatsächlich mal die Wahrheit geschrieben.

    • Am 29. August 2016 um 18:39 von PeerH

      Du stellst Dich also nun in den ‚ich-verstehe-das-mal-bewusst-falsch-Modus‘, um das so verkehrt zu interpretieren? Ja, das meinte ich mit ’sich winden‘. Danke, das ist erfrischend genug. ;-)
      Surface-Standardgarantie = 1 Jahr != Standardgarantie = 2 Jahre
      Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr, als dass ckOne jemals einen Fehler zugibt. Was so ein Insider ist? ;-)

      Tipp: die Formulierung („oder für einen längeren Zeitraum, der gegebenenfalls für das jeweilige Land gilt, in dem Sie Ihre/Ihr Microsoft Hardware bzw. Zubehör gekauft haben“) sichert sich nur dagegen ab, dass in Russland vielleicht zwei Jahre Garantie gelten, und Du bei Deinem Wochenendtrip dorthin auf die geniale Idee kommen könntest, Dir ein Surface Book mitzubringen.

      Das Garantie Dokument gilt aber für Deutschland, und da gilt eben 1 Jahr.

      Ich will nicht behaupten, dass Du mit dem denken Probleme hast – die Suche auf einer Suchmaschine kriegst Du zwar irgendwie auch nicht hin … – aber mit dem aufnehmen neuer Informationen, die Deinem Weltbild widersprechen, da hapert es dann doch sehr.
      Was tut man nicht alles, um einen Fehler nicht einzugestehen? Du hättest Deine ‚faszinierende‘ Einstellung nicht besser belegen können. ;-)

  • Am 30. August 2016 um 7:28 von ckOne

    @PeerH
    Ich kann garnicht glauben daß du das nicht kapierst:
    Bei der befristeten Standardgarantie haben Sie Anspruch auf Folgendes:
    – ZWEI JAHRE GARANTIE bei Hardwarefehlern und –
    Funktionsstörungen.
    Dein eigener Link unter dem ersten Punkt zu finden:
    http://www.microsoft.com/surface/warranty
    Es steht da im Klartext, und in deinem eigenen Kommentar, also bitte versuche jetzt nicht uns ein X für ein Y zu verkaufen.
    Wenn du wirklich nach deinem Kommentar mit zugehörigen Link noch der Meinung bist MS gäbe nur ein Jahr Garantie aufs Surface, solltest du dich echt mal am Kopf Röntgen lassen und danach suchen wo du dein Hirn gelassen hast. Und SIRI ist adäquater Ersatz für ein eigenes Hirn, auch wenn du das meinst.
    @HiHi ich muß mich noch kräftiger bei dir Entschuldigen, daß ich dich für PeerH gehalten habe. Aber nun sieht man ja wieder wie er es mit der Ehrlichkeit hält, denn so beschränkt kann er eigentlich nicht sein.

    • Am 30. August 2016 um 8:57 von Hi, hi...

      @PeerH
      …ich glaube in der Tat, Du liegst wirklich falsch.
      Wenn man mal eine andere Interpretation außer der Deinen wagt, kommt man problemlos auf 2 Jahre Garantie für die Hardware. In den Garantiebedingungen steht:
      „…dass die Microsoft Hardware bzw, das Zubehör während eines (1) Jahres … oder während eines längeren Zeitraums, der gegebenenfalls für das jeweilige Land gilt…“.
      Es sind also beide Elemente, nämlich Zubehör (1 Jahr) und Hardware (= Surface, 2 Jahre) in denselben (für Deutschland gültigen) Garantiebedingungen genannt. Das mag von MS unglücklich formuliert sein, ist aber auch genau so lesbar. Und auf der genannten warranty-Website ist eindeutig von 2 Jahren Garantie für die Hardware zu lesen.

      @ckOne
      Ich habe, nachdem ich mir die „Garantiebedingungen“ durchgelesen habe, eigentlich ein ganz anderes Problem. Die Beschreibung der von MS zu leistenden Services sind so dermaßen verwässert, dass es ohne Weiteres auch „Gewährleistungsbedingungen“ heißen könnte (und was es nach der Bezeichnung „warranty“ im Übrigen auch tut). Und diese sind ja lt. Gesetz ohnehin 2 Jahre.

      • Am 30. August 2016 um 10:42 von PeerH

        Ok, ich sehe das Problem:
        A. Sucht man nach den Worten „Surface-Standardgarantie und Microsoft Complete for Surface“, ich habe initiativ einfach nach ‚Microsoft Garantie‘ gesucht, so findet man als erste und zweite Ergebnisse diese hier:
        https://www.microsoft.com/surface/de-de/support/warranty-service-and-recovery/surface-warranty
        Und diese enthält folgenden Text:
        „Surface-Standardgarantie (!) und Microsoft Complete for Surface
        Sie erhalten für Ihr neues Surface eine auf ein (!) Jahr befristete Hardwaregarantie und 90 Tage technischen Support.

        Gilt für

        Surface Book, Surface Pro 4, Surface Pro 3, Surface 3, Surface Pro 2, Surface 2, Surface Pro.“
        Die ‚(!)‘ sind von mir, um die wichtigen Stellen zu zeigenn: Klare Aussage: EIN Jahr befristete Hardwaregarantie als Surface-Standardgarantie.
        B. Dann gibt es einen Strich, und dann wird über den Surface-Support für Businesskunden informiert, und darunter steht:
        „Leistungen der befristeten Standardgarantie

        – Bei der befristeten Standardgarantie haben Sie Anspruch auf Folgendes:

        – Zwei Jahre Garantie bei Hardwarefehlern und -funktionsstörungen“
        Also zwei Jahre Standardgarantie im Abschnitt Businesskunden. Warum steht da nicht ‚Surface-Standardgarantie‘? Dann wäre das eindeutig.

        C. Der in dem Garantiedokument enthaltene Link…
        http://www.microsoft.com/surface/warranty
        … führt, wenn man draufklickt zur Seite …
        https://www.microsoft.com/surface/de-lu/support/warranty-service-and-recovery/microsoft-surface-warranty-faq
        … mit den FAQs, und da (Unterseite des vorherigen Suchergebnisses!)
        steht dann tatsächlich eine eindeutige Aussage über eine ZWEI Jahre befristete Hardwaregarantie: von ‚Surface-Standardgarantie seht da nichts mehr.
        „Befristete Hardwaregarantie: Beinhaltet Service für Hardware für 2 Jahre ab Kaufdatum. Für Zubehörteile, darunter Touch Cover, Type Cover, Surface-Netzkabel und -Adapter und Surface-Stifte, gilt der Service für 1 Jahr ab Kaufdatum.“

        D. Im Garantiedokument, also dem Dokument, das in Papierform ausgedruckt dem Surface beiliegt, steht dann der o.g. Auszug:
        „Microsoft gewährt Ihnen diese vertragliche Garantie für einen Zeitraum von einem (1) Jahr oder für einen längeren Zeitraum, der gegebenenfalls für das jeweilige Land gilt, in dem Sie Ihre/Ihr Microsoft Hardware bzw. Zubehör gekauft haben.“
        Und der Link auf die Surface FAQs wird genannt.
        Wer nur das Papier liest, der erfährt nur etwas über ein Jahr Garantie, verknüpft mit dem Hinweis, dass das in anderen Ländern anders sein kann. Ob er dann im Internet noch weiter sucht?

        E. Microsoft hat also auf der Surface Support Seite / Garantieseite eine Unterscheidung zwischen Surface-Standardgarantie und einer zweijährigen Standardgarantie definiert, und erst auf der FAQ Seite wird dann geschrieben, dass die zweijährige Standardgarantie das Surface ebenfalls abdeckt?
        Nun ja. Verwirrend. Worin besteht denn dann die Unterscheidung zu ‚Surface-Standardgaranie‘?

        F. Es besteht also tatsächlich zwei Jahre Garantie, nur eben, dass Microsoft das nur an einer Stelle eindeutig benennt, und sonst eher verwirrt.
        Ok, also zwei Jahre Garantie. Mein Fehler war ganz offensichtlich, dass ich der Microsoft Webseite vertraut habe. Vielleicht war das Microsoft aber auch selber nicht klar, sonst würden sie auch in dem ausgedruckten Papier zwei Jahre schreiben – und alles wäre eindeutig geklärt. ;-)

        G. Ganz klar ist auch, dass ich keinesfalls ‚FUD‘ oder die Unwahrheit behauptet habe – das Problem lag eher auf der Microsoft Webseite.

        H. Nun alles klar?

      • Am 30. August 2016 um 11:01 von PeerH

        Wirklich witzig – einfach mal die beiden Webseiten vergleichen:
        https://www.microsoft.com/surface/de-de/support/warranty-service-and-recovery/surface-warranty
        Und:
        https://www.microsoft.com/surface/de-lu/support/warranty-service-and-recovery/microsoft-surface-warranty-faq

        Auf der zweiten fehlt im ersten aabschnitt bis zur horizontalen Linie einfach der mit deutlich größeren Buchstaben geschriebene Satz:
        „Sie erhalten für Ihr neues Surface eine auf ein Jahr befristete Hardwaregarantie und 90 Tage technischen Support.“
        Erst wenn man ganz unten auf den Link „Surface-Garantie: Häufig gestellte Fragen“ klickt, geht die andere Seite auf, und da (!) steht dann nichts mehr von einer ‚Surface-Standardgarantie‘.
        Darauf muss man erst einmal kommen.
        @ckOne: du kannst als Microsoft Fab ja das Answrr Dek über diese Inkonsistenz informieren. ;-)

    • Am 30. August 2016 um 10:46 von PeerH

      Um es klar zu sagen: ich lag falsch, Du lagst richtig.
      Und zu meiner Verteidigung bringe ich an, dass mein Fehler aufgrund einer widersprüchlichen Microsoft Support Seite passiert ist. Ich habe auf einen Link zu wenig geklickt, der mich dann zu den FAQs geführt hätte.
      Man sollte halt Microsoft nicht trauen. Da vertraut man schon mal deren Supportseite, und dann passiert so etwas. ;-)

    • Am 30. August 2016 um 10:50 von PeerH

      PS: Du solltest weniger beleidigend schreiben. Insbesondere, wo doch nun klar sein sollte, dass der Fehler zwar von mir war, aber auf Dein geliebtes Microsoft zurückzuführen ist.
      Schreib ihnen einen Leserbrief, dass ihre Webseite Scheixxe ist, und sie sich doch „im Kopf röntgen lassen sollten“ – wo sie doch nicht in der Lage sind, zwei direkt miteinander verknüpfte Webseiten konsistent und nicht widersprüchlich zu halten – vielleicht „hilft eine Suche nach deren Hin“.
      Wenn Du das für richtig hälst.
      Keine Ahnung, was Du sonst mit Siri meinst, aber Siri ist nicht dermaßen unverschämt. ;-)

  • Am 30. August 2016 um 9:13 von Judas Ischias

    Das mit dem kaputten Display hat Apple aber sehr geschickt eingefädelt, weil es in jeder Hinsicht die Kasse noch voller macht.;)
    Gaaaanz kurz nach Ablauf der zwei Jahre Display im Eimer. Apple braucht nicht für die Reparaturkosten aufkommen, sondern es bringt zusätzlich Geld, denn bei freien Werkstätten, die günstiger sind, kann man die Geräte nicht reparieren lassen, da sonst bestimmt von Apple stillgelegt, also wird in den Werkstätten von Apple repariert. Und wie sich das gehört, für viel Geld.
    Oder man kauft gezwungenermaßen gleich ein neues Gerät. Bringt wieder zusätzliche Einnahmen.
    Denn da es abzusehen war, dass die Geschäfte in Zukunft erheblich schlechter laufen werden, hat man in weiser Voraussicht einen Ausfall des Displays eingebaut. Werden jetzt bestimmt einige Leute behaupten, die Apple nicht leiden können.;)
    Allerdings wird Apple deswegen verklagt, wie man heute bei n-tv lesen kann.
    Mal sehen wie sich die Geschichte entwickelt.

  • Am 30. August 2016 um 14:43 von ckOne

    @HiHi
    Auf der deutschen Seite steht eindeutig GARANTIE, und die ist zwar freiwillig aber wenn gegeben ist sie gesetzlich geregelt und ganz wichtig der Hersteller muß dir Nachweisen, daß es keine Garantie ist !

    • Am 31. August 2016 um 8:48 von Hi, hi...

      …hoffentlich weiß das im Falle eines Falles auch der Hersteller. ;)

      • Am 31. August 2016 um 9:35 von PeerH

        Der weiß aktuell nicht einmal, dass seine zwei Webseiten widersprüchlich sind. In dem gerät beiliegenden Garantie Papier wird ja ein Jahr explizit erwähnt (plus Hinweis auf möglicherweise andere Regelung in anderen Staaten), und sonst auf die Webseite verwiesen.
        Und je nachdem, durch welchen Zufall man auf welche Seite kommt, steht dann da entweder ein Jahr, oder zwei Jahre.
        Und ja: eine Garantie, die so eingeschränkt ist, dass sie kaum mehr als die gesetzliche Gewährleistung beinhaltet, da stellt aich schon die Frage, wozu es sie überhaupt gibt.

        • Am 31. August 2016 um 12:14 von ckOne

          @PeerH
          die Garantie kann man nur sehr bedingt einschränken, wenn man Sie gibt, muß man sich an die gesetzlichen Vorgaben halten. Es steht ausdrücklich Garantie auf der Website und wenn so ein Fall vor Gericht geht, kriegt zu 99,9% der Kunde recht. Das einzig das man tatsächlich ohne Problem ausklammern kann sind Zubehörteile (Netzteil etc.) und auch Akku´s, und bei den fest verbauten Akku´s ist das letzte Wort noch nicht gesprochen, da von der EU noch keine Grundsatzentscheidung getroffen wurde. Das Thema Garantie und Gewährleistung ist extrem Komplex und man sollte im Fall der Fälle immer den Verbraucherschutz oder einen Anwalt einschalten.

          • Am 6. September 2016 um 10:24 von PeerH

            Du widersprichst Dir: wenn es kaum möglich ist eine Garantie einzuschränken, und in 99,9% der Fällr der Kunde Recht bekommt, klingt das nicht nach ‚komplex, Verbraucherschutz und Anwalt‘. Letzteres spricht eher dafür, dass die Konzerne Garantien explizit so geben, um falsche Eindrücke zu erwecken – und sich dann vor dieser zu drücken versuchen.
            __
            Beliebter Fall: Wasserfeste Smartphones. Wenn der Indikator inen Wasserschaden zeigt, ist die Garantie futsch. Selbst wenn Du damit nie im Wasser warst.
            Und wenn z.B. In Samsung Werbung ein Smartphone in Spülwasser fällt, und hinterher als funktionierend gezeigt wird – Spülwasser aber in der Garantie explizit ausgeschlossen ist, dann ist das doch etwas komisch.
            __
            Letztendlich sollte man sich auch Garantiennnie verlassen. Aber Du kannst das gerne anders sehen.

  • Am 30. August 2016 um 18:43 von JP

    Ich habe leider auch diesen Display Fehler . Und das Handy immer recht gut behandelt . Jedenfalls keine sichtbaren Schäden zu erkennen . Ich bin Apple Fan . Aber 369 Euro für ein Austausch gerät zu zahlen was vielleicht dann auch den selber Fehler bald haben könnte finde ich beschämend und denke dass es ein erheblichen Image Schaden bewirkt . Da ja scheinbar wirklich viele aktuell das Problem haben und und ihr iPhone hin und her biegen damit Sie es nutzen können . Aber da Apple ja die Klage verloren hat und 13 xxxxx Dollar zahlen muss . Ist wohl die Chance auf Kullanz gering und bzw. wird es bestimmt schwer zu beweisen das es in Hersteller Fehler . Ich hoffe Apple bestätigt einen guten Service und Nachhaltigkeit durch kostenlose Reparatur . Das könnte die ja direkt wieder als Marketing nutzen aller wir stehen zu unseren Produkten und auch Fehlern

  • Am 31. August 2016 um 12:23 von ckOne

    P.S.
    Der wichtigst unterschied zwischen Gewährlieistung und Garantie, ist die Beweisslastumkehr das heißt:
    1. Bei Garantie muß dir der Hersteller nachweisen das der Fehler keine Garantie ist, z.b. Softwarefehler.
    2. Bei Gewährleistung musst du dem Hersteller nachweisen, daß das Gerät den jetzigen Defekt oder einen anderen Fehler der den jetzigen Defekt verursacht, schon beim kauf hatte.
    Das zweite ist eigentlich nur durch Gutachter möglich, die so teuer sind, das davor die meisten Kunden zurückschrecken, im Falle einer Sammelklage kann aber der Anwalt das Gutachten einholen und sollte der Fehler tatsächlich struktureller Natur sein, muß dir Firma auch im Rahmen der Gewährleistung reparieren und zusätzlich die Gutachter und Gerichtskoaten tragen.

  • Am 6. September 2016 um 8:30 von I. Poprockij

    Genau das gleiche Shit mehr als eine Woche auch bei mir gewesen! iPhone 6Plus – nicht Mal 6 Monaten Alt!!! Nur mit Restart könnte weiter nutzen. Dann, bevor ich so was entdeckt hatte, habe ich versucht durch update, Werkseinstellungen zurücksetzen – hatte nichts gebracht. Schließlich habe ich absolut alle Einstellungen und Apps gelöscht. Zuerst ins Cloud alles gesichert. Das iPhone 6Plus nach diesem Vorgang einfach gestorben! Bin gespannt was Apple Store mir alles Alternative anbietet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *