Benchmarks: iPhone 7 mit 32 GByte Speicher langsamer als 128-GByte-Version

Bei Lesevorgängen beträgt der Unterschied rund 25 MByte/s. Das 128-GByte-Modell ist zudem bei Schreibvorgängen achtmal schneller als die günstigere Variante. Apple verbaut offenbar Speicherchips von verschiedenen Herstellern.

Tests von GSMArena und Unbox Therapy haben ergeben, dass der Speicher der 32-GByte-Version des iPhone 7 deutlich langsamer ist als der des 128-GByte-Modells. Daten liest die günstigere Variante demnach mit einer Geschwindigkeit von 656 MBit pro Sekunde (82 MByte pro Sekunde). Das iPhone 7 mit 128 GByte erreicht indes bis zu 856 Mbit/s (107 MByte/s).

iPhone 7 und 7 Plus (Bild: Apple)Während der Unterschied von rund 25 MByte/s bei Lesevorgängen den meisten Nutzern in der Praxis wahrscheinlich nicht auffallen wird, sollte die Differenz von fast 37,5 MByte bei Schreibvorgängen schon spürbar sein. Zumal das iPhone 7 mit 32 GByte Speicher in dieser Disziplin den Tests zufolge nur 42 MBit/s (5,25 MByte/s) erreicht. Der Aufpreis von 110 Euro für das 128-GByte-Modell bedeutet also eine Steigerung der Schreibperformance um mehr als Faktor acht.

Die unterschiedlichen Werte lassen sich möglicherweise auf unterschiedliche Speicherbausteine zurückführen. iFixit und Chipworks haben bei einem Teardown eines iPhone 7 mit 256 GByte Speicher 3D-NAND-Flash-Chips von Toshiba gefunden. Bei anderen Varianten setzt Apple jedoch auf Flash-Speicher von Hynix.

Aber nicht nur beim Speicher setzt Apple auf mehrere Lieferanten. Die Modem-Chips beispielsweise bezieht es von Intel und von Qualcomm. Erstere sind in Geräten mit den Modellnummern A1778 und A1784 des iPhone 7 Plus verbaut. Die Modellnummern A1660 und A1661 wiederum bezeichnen Geräte mit Qualcomm-Modem. Die Performance der Intel-Chips in 4G-Netzen ist laut Cellular Insights jedoch um 30 bis 75 Prozent schlechter als die der Qualcomm-Chips.

„In allen Test hatte das iPhone 7 Plus mit Qualcomm-Modem einen deutlichen Performance-Vorteil gegenüber dem iPhone 7 Plus mit Intel-Modem“, schreibt Milan Milanovic von Cellular Insights. „Wir wissen jedoch nicht, warum sich Apple für zwei verschiedene Modemlieferanten für das neueste iPhone entschieden hat.“ Apple stand auf Nachfrage von ZDNet USA nicht für eine Stellungnahme zur Verfügung.

[mit Material von Adrian Kingsley-Hughes, ZDNet.com]

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Flash, Storage, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Benchmarks: iPhone 7 mit 32 GByte Speicher langsamer als 128-GByte-Version

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Oktober 2016 um 11:54 von Aufgepasst

    Diese Meldung ist nun schon fast zwei Wochen alt und in der Praxis sind die Unterschiede völlig irrelevant.

    Womöglich ist das 32er auch gar nicht langsamer, sondern das 128er ist schneller. :-)

    Übrigens gibt es technische Gründe für die höhere Geschwindigkeit der „großen“ Speicher.

  • Am 25. Oktober 2016 um 13:22 von M@tze

    Dass die Modelle mit mehr Speicher schneller sind, sollte normal sein. Ist ja auch bei SSDs so, da der Controller mehr Speicherbausteine parallel ansprechen kann. Aber irgendwie passen die Werte hier im Artikel nicht zu den Werten aus dem Originalartikel von gsmarena. Da ist von 926 Mbyte/s und 308 Mbyte/s gegen 691 Mbyte/s und 39.6 Mbyte/s die Rede. Mir ist auch nicht klar, wie das so langsame 32 GB Modell in dem 4K video copy Test trotzdem schneller als das 6S sein soll, welches mit 200.6 Mbyte/s schreibt.

    • Am 25. Oktober 2016 um 14:41 von PeerH

      Yup, sehe ich auch so. Sturm im Wasserglas.
      __
      Mich würde es nur ärgern, wenn es anders herum wäre: wenn das iPhone mit 128/256 GB Speicher langsamer wäre. Denn für dieses Mehr an Speicher hat man gezahlt – ist doch gut, wenn es auch noch schneller ist?
      __
      Ich bin nicht ganz sicher, aber blieben die Preise nicht im Großen und Ganzen konstant? Dann würde man eben jetzt anstelle 16 GB etwa das Doppelte, 32 GB kriegen. Dafür, dass man den Geschwindigkeitsunterschied nicht merken dürfte, sind 16 GB mehr Speicher doch ok.

  • Am 25. Oktober 2016 um 16:42 von ckOne

    Ist doch alles halb so wild, strahlen tun Sie alle gleich stark !!!

    https://goo.gl/rlt9Y1

    So stark, dass sogar Apple dazu rät es mindestens 5 mm vom Körper weg zu tragen und besser eine Freisprecheinrichtung zu benutzen, damit man es nicht ans Ohr halten muss.

    • Am 26. Oktober 2016 um 13:23 von M@tze

      Jetzt war ich doch erst irritiert, da sich mein Patenkind ein iPhone 7 gekauft hat. Ist aber Quark, was Du da erzählst… Richtig ist, es gibt eine Infoseite von Apple zu diesem Thema und der SAR Wert ist (leider) höher als beim 6S. Apple rät aber nicht dazu „es mindestens 5 mm vom Körper weg zu tragen und besser eine Freisprecheinrichtung zu benutzen, damit man es nicht ans Ohr halten MUSS.“, weil es so stark strahlt. Deiner Formulierung nach klingt es ja so, als wenn ich mir einen Brennstab an den Kopf halten will. Auf der Seite steht, dass man das tun „KANN“ um den SAR Wert zu reduzieren. Es ist einfach nur eine Verbraucherinfo, mehr nicht. Siehe: https://goo.gl/A67td9 Kann != Muss

      • Am 26. Oktober 2016 um 15:21 von PeerH

        Er selber würde das Wort ‚Lüge‘ benutzen. Du bist ein sehr vorsichtiger Kritiker. Oder eben erwachsen. Glückwunsch. :-)
        __
        Ganz offensichtlich war der Sinn seines Kommentars eher der, dass er Unsinn verbreitet. Du merkst – ich bin da doch sehr viel direkter. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *