Bericht: Samsung nutzt im Note 7 keine hauseigenen Akkus mehr

Von einer solchen Entscheidung berichten koreanische Medien. 70 Prozent der Note-7-Akkus sollen von Samsung SDI stammen, der Rest vom chinesischen Hersteller ATL. Samsung berichtet von 35 Problemfällen, muss aber mindestens 1,5 Millionen Geräte zurückrufen.

Samsungs Mobilgerätesparte hat laut koreanischen Medienberichten entschieden, im Smartphone Galaxy Note 7 zumindest vorerst keine Akkus des ebenfalls zum Konzern gehörenden Samsung SDI mehr zu verwenden. Der Korean Herald beispielsweise zitiert dazu einen Sprecher von Samsung Electronics.

Samsung Galaxy Note 7 (Bild: Samsung)Samsung SDI soll etwa 70 Prozent der Akkus geliefert haben, die zunächst im Galaxy Note 7 zum Einsatz kamen. Die verbleibenden 30 Prozent stammen von einem chinesischen Unternehmen namens ATL.

Anfang des Monats gab es erste Berichte von explodierenden Akkus des Note 7. Samsung stoppte zunächst den Verkauf und führte neuerliche Qualitätstests durch. Bald folgte der erwartete Rückruf, auch in Deutschland.

1,5 bis 2 Millionen Geräte sollen bis zum Verkaufsstopp weltweit ausgeliefert worden sein. Die Kosten für ihren Rückruf werden auf bis zu 1,5 Billionen Won (1,2 Milliarden Euro) geschätzt.

HIGHLIGHT

Von der APP-Economy zur API-Economy

Seit Smartphones den Markt erobert haben, gehören Apps zu unserem Alltag, und zwar in den verschiedensten Bereichen. Während sich Unternehmen derzeit mehr mit ihrer App-Strategie beschäftigen, beginnen innovativere Firmen damit, sich eine besser definierte Strategie zuzulegen, die sogenannte Apifizierungsstrategie des Geschäfts.

Samsung berichtet von weltweit 35 Fällen, die gemeldet wurden. Unklar ist, wie viele der Akkus wirklich explodieren können – und von welchem Zulieferer die betroffenen stammen. Die jetzige Entscheidung Samsungs legt – falls zutreffend – natürlich nahe, dass vor allem hauseigene Akkus gefährdet sind.

Samsung (Bild: Samsung)Die Rückrufaktion kommt für den Elektronikkonzern zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, da in dieser Woche die Vorstellung von Apples iPhone 7 ansteht. Die aufsehenerregenden Akkuprobleme könnten außerdem den neuerlichen Aufschwung seiner Smartphonesparte ausbremsen.

Für das zweite Geschäftsquartal hatte Samsung eine Umsatz- und Gewinnsteigerung melden können. Dazu trug nicht zuletzt das Galaxy S7 Edge bei, das laut Samsung für mehr als 50 Prozent der Verkäufe der aktuellen Galaxy-S-Generation verantwortlich war. Der Smartphonehersteller konnte sich daher große Hoffnungen auf einen anhaltend erfolgreichen Verkauf des technisch verwandten Galaxy Note 7 machen. Es bietet ebenfalls das an beiden Rändern gebogene 5,7 Zoll große Super-AMOLED-Display mit einer Quad-HD-Auflösung von 2560 mal 1440 Bildpunkten, was einer Pixeldichte von 518 ppi entspricht. Als weiteres Highlight stellte Samsung den integrierten Iris-Scanner heraus, der für mehr Sicherheit als ein Fingerabdruckleser sorgen soll.

[mit Material von Adrian Kingsley-Hughes, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bericht: Samsung nutzt im Note 7 keine hauseigenen Akkus mehr

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. September 2016 um 9:09 von frank

    hallo

    es wird immer geschrieben eingezogen der akkuu …. die leute wollen wissen wann ist es so weit mit den note 7 ….es müste ja einen ca zeitpunkt doch geben

    • Am 7. September 2016 um 15:21 von PeerH

      Hat bereits begonnen. Bei heise steht das hier: viel Erfolg.
      „Samsung Deutschland hat das Statement nun ebenfalls veröffentlicht. Man arbeite noch daran, die „möglicherweise betroffene Batterien zu identifizieren“. Besorgte Besitzer eines Note 7 bekommen auf Wunsch ein Ersatzgerät, die telefonische Registrierung erfolgt unter 06196 934 0 262 (Mo – Fr von 8 bis 21 Uhr und Sa von 9 bis 17 Uhr).“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *