Spotifys langfristige Verträge mit Major Labels ausgelaufen

Die Neuverhandlungen dauern aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen an. Labels wie Universal und Sony fordern angeblich höhere Beteiligungen - Spotify will hingegen weniger als aktuell 55 Prozent abführen. Auch Spotifys Gratisangebot ist weiter umstritten.

Spotify verhandelt gerade neu mit den großen Plattenlabels über Lizenzverträge und strebt dabei niedrigere Tarife an, während die Gesprächspartner höhere fordern. Das berichtet das Wall Street Journal. Mehrere Langzeitverträge seien längst ausgelaufen und würden nurmehr monatsweise verlängert.

Spotify (Bild: Spotify)Zuerst sei das Abkommen mit der Warner Music Group Anfang 2016 ausgelaufen, heißt es. Der Vertrag mit Sony Music Entertainment habe dann vor einigen Monaten geendet. Der Status quo mit monatsweisen Verlängerungen sei branchenüblich und an sich kein großes Problem, weise aber doch auf fundamentale Differenzen hin.

Der Wirtschaftszeitung zufolge gehen derzeit 55 Prozent aller Einnahmen von Spotify an die drei größten Plattenfirmen: Sony Music, Universal Music und Warner Music. Bei Apple Music sollen es 58 Prozent sein, wie Music Business Worldwide berichtet – weshalb die Labels eher mehr als weniger Geld von Spotify verlangen. Das inzwischen eingestellte Rdio soll sogar 60 Prozent gezahlt haben.

Spotify will diesen Anteil senken. Zugleich sind die Labels angeblich nicht glücklich mit Spotifys Kommunikationsstrategie. So habe der Streaming-Marktführer sein verbilligtes Familienabo zum Preis von rund 15 Dollar beziehungsweise Euro ohne Rücksprache eingeführt – und obwohl es eben keine langfristigen Verträge mehr vorweisen konnte, womit es sich einer Quelle von Music Business Worldwide zufolge in „eine sehr graue Zone“ begab.

Zudem wünschen sich die Labels seit Jahren, dass Spotify sein werbefinanziertes Gratisangebot stärker einschränkt. Sie halten es für abträglich, um kostenpflichtige Abodienste auf breiter Basis zu etablieren.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Beunruhigend dürfte das Fehlen langfristiger Verträge auch für Spotifys Investoren sein, schließlich strebt das Unternehmen einen Börsengang im Jahr 2017 an. Trotz Umsätzen von 2 Milliarden Dollar im Jahr 2015 schreibt es seit zwei Jahren Verlust.

Auch Musiker behaupten immer wieder, Spotify zahle zu geringe Tantiemen. Taylor Swift zog ihre Alben aus Protest zurrück. Zuletzt handelten etwa Britney Spears und Frank Ocean Exklusivverträge mit Apple Music aus. Das Album „Lemonade“ von Beyonce hingegen gibt es vorerst ausschließlich bei Tidal – dem Streamingdienst ihres Ehemanns Jay-Z.

[mit Material von Daniel Van Boom, CNET.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: E-Commerce, Musik, Spotify

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Spotifys langfristige Verträge mit Major Labels ausgelaufen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *