Intel ruft Fitnessuhren Basis Peak und B1 zurück

Überhitzung kann zu Verbrennungen führen. Ein Software-Update für das Modell Basis Peak brachte nicht die erhoffte Abhilfe. Käufer erhalten weltweit ihr Geld zurück - auch für das Modell B1 und für eventuell erworbenes Zubehör.

Intel ruft die verkauften Exemplare seiner Fitnessuhren Basis Peak und B1 zurück. Besitzer der Modelle werden gebeten, sie nicht mehr zu tragen, da sie bei Überhitzung Verbrennungen erleiden könnten.

Basis Peak (Bild: Intel)Das Unternehmen hatte sich schon im Juni mit der Gefahr der Überhitzung befasst. Damals hoffte es noch, das Problem per Software-Update beheben zu können. In der jetzigen Mitteilung steht, das habe nicht ausreichend funktioniert. Anwender erhalten den vollen Kaufpreis erstattet, wenn sie ihre Basis Peak oder B1 zurückschicken. Auch für eventuelles Zubehör erhalten sie das Geld zurück.

Die Uhr wurde auch in Deutschland verkauft; beim Händler Saturn hatte sie beispielsweise eine eigene Microsite. Der Verkauf ist aber bereits gestoppt. Als Hersteller wurde Basis genannt, mit dem Zusatz „an Intel company“ als Intel-Tochter ausgewiesen. Intel hatte Basis Science im Jahr 2014 für einen ungenannten Preis übernommen. Berichte nannten eine Summe um 100 Millionen Dollar als wahrscheinlich.

Die Rückgabe erfolgt weltweit über die Website support.mybasis.com; das Formular ist derzeit nur in englischer Sprache verfügbar. Der eigentliche Support für die Peak endet mit der Rückrufaktion. Anwender bekommen bis zum Jahresende Zeit, ihre Daten von der Plattform herunterzuladen.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Für Intel ist das Problem der Tochter Basis eine weitere schlechte Nachricht. Im Juli hat es einen Gewinnrückgang im zweiten Quartal gemeldet. Der Profit schrumpft um 6 Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar. Er übertraf aber die Erwartungen von Analysten. Der Umsatz fiel trotz eines geringen Wachstums geringer aus als vorhergesagt. Das ließ den Kurs der Intel-Aktie im nachbörslichen Handel zunächst einbrechen.

Angesichts des rückläufigen PC-Markts sind Wearables (und dazu zählen Fitnesstracker) einer der Bereiche, von denen sich Intel Wachstum verspricht. Hier kommt auch sein im Januar 2015 eingeführter Prozessor Curie zum Einsatz. Er basiert auf dem System-on-a-Chip (SoC) Quark SE, unterstützt Bluetooth Low Energy und besitzt einen 6-Achsen-Kombi-Sensor mit Beschleunigungsmesser und Gyroskop. Zudem ist ein Akkuladeschaltkreis enthalten. Dem 32-Bit-Quark-Microcontroller stehen 384 KByte Flash-Speicher und 80 KByte SRAM zur Seite.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit USB aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Intel, Medizin, Smartwatch, Wearable

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Intel ruft Fitnessuhren Basis Peak und B1 zurück

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. August 2016 um 13:44 von Judas Ischias

    Das ist aber ein übles Problem.
    Vor allem wenn das Gerät plötzlich heiß wird, und man nicht schnell genug den Verschluss vom Armband öffnen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *