Intel meldet Gewinnrückgang im zweiten Quartal

Der Profit schrumpft um 6 Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar. Er übertrifft aber die Erwartungen von Analysten. Der Umsatz fällt trotz eines geringen Wachstums geringer aus als vorhergesagt. Das lässt den Kurs der Intel-Aktie im nachbörslichen Handel einbrechen.

Intel hat die Bilanz für das zweite Quartal 2016 veröffentlicht. Sie weist einen Nettogewinn von 2,9 Milliarden Dollar aus, 6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Mit 0,59 Dollar je Aktie übertrifft der Profit die Erwartungen von Analysten, die einen Überschuss je Aktie von 0,53 Dollar vorausgesagt hatten. Die Einnahmen von 13,5 Millionen Dollar liegen jedoch trotz eines Wachstums von 3 Prozent knapp unter der Prognose von 13,55 Milliarden Dollar

(Bild: Ben Fox Rubin/CNET)Die Anleger konnte die Bilanz nicht überzeugen. Sie schickten die Intel-Aktie im nachbörslichen Handel deutlich ins Minus. Mit 34,53 Dollar notierte das Papier zuletzt 3,25 Prozent unter dem Tagesschlusskurs von 35,69 Dollar – der wiederum nur knapp das aktuelle 52-Wochen-Hoch von 35,93 Dollar verpasste.

Die Client Computing Group erwirtschaftete zwischen April und Juni 7,34 Milliarden Dollar, 3 Prozent weniger als vor einem Jahr. Weder die Data Center Group noch die Internet of Things Group konnten den Rückgang in diesem Bereich kompensieren. Erstere verbesserte sich um 4,5 Prozent auf 4 Milliarden Dollar, Letztere um 2,3 Prozent auf 572 Millionen Dollar.

Auch der Geschäftsbereich für nichtflüchtige Speichermedien, also SSDs, erreichte nicht das Ergebnis des Vorjahresquartals. 554 Millionen Dollar Umsatz entsprechen einem Minus von 20 Prozent. Die Sicherheitsparte verbesserte ihr Ergebnis hingegen um 10 Prozent auf 537 Millionen Dollar.

Aufgrund des schwachen PC-Markts setzt Intel-CEO Brian Krzanich in der zweiten Jahreshälfte auf die Sparten Data Center, Internet of Things und Programmable Solutions. Bei einer Telefonkonferenz mit Analysten räumte er aber auch ein, dass die IoT-Produkte die Erwartungen im zweiten Quartal nicht erfüllt hätten. Dafür seien hohe Lagerbestände nach einem starken ersten Quartal verantwortlich. Im ersten Quartal 2016 waren Intels IoT-Verkäufe um 22 Prozent angestiegen.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Im dritten Quartal soll der Umsatz nun auf 14,4 bis 15,4 Milliarden Dollar ansteigen. In den Monaten Juli bis September 2015 hatte Intel 14,5 Milliarden Dollar umgesetzt. Das Geschäftsjahr 2016 will Intel mit einem Umsatzplus im mittleren einstelligen Prozentbereich abschließen. Auch diese eher zurückhaltende Prognose könnte den Kurseinbruch im nachbörslichen Handel ausgelöst haben.

Ein größeres Wachstum wird Intel wohl erst erreichen, sobald sich der PC-Markt erholt hat. Im zweiten Quartal schrumpften die Verkäufe zwar langsamer als von den Marktforschern erwartet, ihre langfristige Prognose ist jedoch zurückhaltend. Mit einem Wachstum rechnen sie derzeit erst ab dem Jahr 2018.

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

Themenseiten: Intel, Prozessoren, quartalsbereicht

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel meldet Gewinnrückgang im zweiten Quartal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *