Betriebssystemstatistik: Windows 10 überholt Windows XP und 8.1

Windows 10 hat sich in der Betriebssystemstatistik von Net Applications auf den zweiten Platz verbessert. Im Januar steigerte es seinen Marktanteil gegenüber Dezember um 1,9 Punkte auf 11,85 Prozent. Wie in den Vormonaten kamen die meisten Nutzer von Windows 7, wobei die Marktforscher auch Zuwächse für Windows XP und Windows 8.1 ermittelten.

Der Anteil der Nutzer, die mit Windows 7 auf das Internet zugreifen, ging im Januar um 3,21 Punkte auf 52,47 Prozent zurück. Im Vergleich zum Vorjahresmonat beträgt das Minus 3,45 Punkte – seinen Höchststand hatte Windows 7 im Juni 2015 mit 60,98 Prozent.

Windows 10 hat im Januar einen höheren Marktanteil erreicht als Windows XP und 8.1 (Bild: Net Applications).Windows 10 hat im Januar einen höheren Marktanteil erreicht als Windows XP und 8.1 (Bild: Net Applications).

Windows XP kam der Statistik zufolge auf 11,42 Prozent, was einem Plus von 0,5 Punkten entspricht. Windows 8.1 verbesserte sich indes um 0,1 Punkte auf 10,40 Prozent. Der Anteil von Windows 8 ging jedoch um 0,08 Punkte auf 2,68 Prozent zurück. Rechner mit Windows Vista waren noch für 1,69 Prozent des gemessenen Internettraffics verantwortlich, 0,07 Punkte mehr als im Dezember.

Trotz der Zuwächse für Windows 10 war der Anteil aller Windows-Versionen zuletzt rückläufig. 90,61 Prozent entsprechen einem Minus von 0,7 Punkten. Apples Mac OS X erhöhte seinen Anteil um 0,66 Punkte auf 7,68 Prozent, während Linux um 0,05 Punkte auf 1,71 Prozent zulegte.

Seit dem Start von Windows 10 im Juli 2015 hatte sich das Wachstum kontinuierlich abgeschwächt. Im Dezember erhöhte sich sein Marktanteil nur um 0,96 Punkte. In den Monaten davor waren es 1,06, 1,3, beziehungsweise 1,4 und 4,8 Punkte. Die 1,9 Punkte im Januar entsprechen damit dem zweithöchsten bisher für Windows 10 gemessenen Wert. Ob der vergangene Monat allerdings eine Trendwende hin zu steigenden oder zumindest höheren Wachstumsraten markiert, bleibt abzuwarten.

ANZEIGE

Die elektronische Signatur auf dem Vormarsch – Wie Unternehmen Prozesse verschlanken und Geld sparen können

Täglich unterschreiben wir Empfangsbestätigungen von Paketen, Mietwagenverträge oder Kreditkartenzahlungen mit elektronischen Unterschriften. Im Geschäftsalltag fühlen sich jedoch insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen häufig noch abgeschreckt, elektronische Signaturen einzusetzen. Sofern sie richtig in die passenden Geschäftsprozesse integriert werden, bieten sie aber einen großen Mehrwert und sind verbindlicher als eine Bestätigung per E-Mail.

Auch die Marktforscher von StatCounter haben für Windows 10 im Januar ein deutlich höheres Wachstum ermittelt als in den Vormonaten. In ihrer Statistik verbesserte sich Windows 10 um 1,8 Punkte auf 13,65 Prozent. Auch hier liegt es damit nun vor Windows 8.1 und Windows XP.

Allerdings unterscheiden sich die Analysen beider Marktforschungsfirmen inhaltlich. Net Applications berücksichtigt die Besucher von 40.000 Websites. Gezählt wird dabei nur ein eindeutiger Besuch pro Seite und Tag. Monatlich fließen rund 160 Millionen Abrufe in die Statistik ein. StatCounter wiederum wertet 15 Milliarden monatliche Seitenzugriffe in seinem Netzwerk aus.

Tipp: Windows 7, Mac OS X, Ubuntu, … Kennen Sie die Unterschiede zwischen den wichtigsten Betriebssystemen? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Betriebssystemstatistik: Windows 10 überholt Windows XP und 8.1

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Februar 2016 um 8:34 von Frank Furter

    ZITAT
    Windows XP kam der Statistik zufolge auf 11,42 Prozent…
    Windows 10 … steigerte seinen Marktanteil gegenüber Dezember um 1,9 Punkte auf 11,85 Prozent.
    TATIZ

    WOW! Ich bin sprachlos!
    Was für ein epochales Wachstum, welch überwältigender Erfolg!
    (sarkasmus=off)

    Rechtfertigt das wirklich eine so marktschreierische Überschrift?
    Wie alt ist WinXP? Wie lange versucht MS mit allen – auch fragwürdigen – Mitteln Win 10 zu pushen?
    Und dann einen Vorsprung von nur 0,43% feiern?

    Herr Beiersmann, da gefallen mir Ihre anderen Beiträge deutlich besser!

  • Am 2. Februar 2016 um 10:20 von hugo

    und wenn man bedenkt wie aggresiv Microsoft dieses Windows 10 bewirbt, ab Win7 und 8 empfindet man es fast wie Nötigung so wie Microsoft einem dieses Windows 10 aufdrängen will. Hier müsste stehen „trotz aller Bemühungen gelingt es Microsoft nicht sein neues System an den Mann zu bringen NICHT MAL GESCHENKT“

    • Am 2. Februar 2016 um 15:32 von Thomas

      Es ist irgendwo doch sehr ungewöhnlich, wenn man sich als Nutzer gegen die Upgrade-Attacken seines Betriebssystem Herstellers wehren muss. Das ich Windows 10 nicht installieren möchte, habe ich mir genau überlegt und ich würde mir wünschen, das Microsoft dies respektiert.

      Vertrauen ist die Grundlager einer jeden Geschäftsbeziehung.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *