Mehr Datenschutz für Windows 10: XP-Antispy, W10Privacy und Spybot Anti-Beacon


Safer Networking Spybot Anti-Beacon for Windows 10

Der bekannte Hersteller von Anti-Spybot stellt ebenfalls ein Tool für die Verbesserung des Datenschutz in Windows 10 zur Verfügung. „Safer Networking Spybot Anti-Beacon for Windows 10“ ist eine ideale Ergänzung zu Anti-Spybot, wenn Anwender den Datenschutz in Windows 10 verbessern wollen. Das Tool steht als installierbare Version, aber auch als portables Programm zur Verfügung. Nach der Installation oder dem Start des Tools, lässt sich jetzt ebenfalls der Datenschutz verbessern. Das Tool bietet aber nicht so viele Einstellungen wie xp-AntiSpy oder W10Privacy.

Die Hersteller des bekannten Tools Anti-Spybot bietet auch ein Tool für die Verbesserung des Datenschutzes in Windows 10 an (Screenshot: Thomas Joos).Die Hersteller des bekannten Tools Anti-Spybot bietet auch ein Tool für die Verbesserung des Datenschutzes in Windows 10 an (Screenshot: Thomas Joos).

Nachdem das Programm gestartet ist, müssen zunächst keine Einstellungen vorgenommen werden. Über die Schaltfläche „Immunisieren“ werden die im Fenster angezeigten Funktionen blockiert. Anwender haben die Möglichkeit die Einstellungen jederzeit wieder rückgängig zu machen. Dazu muss einfach auf die Schaltfläche „Rückgängig“ geklickt werden.

Die Absicherung von Windows 10 über Safer Networking Spybot Anti-Beacon for Windows 10 wird durch einen Mausklick erreicht (Screenshot: Thomas Joos).Die Absicherung von Windows 10 über Safer Networking Spybot Anti-Beacon for Windows 10 wird durch einen Mausklick erreicht (Screenshot: Thomas Joos).

Für erfahrene Anwender ist die Schaltfläche „Show options“ interessant. Durch diese Auswahl blendet das Tool genaue Informationen ein, welcher Bereich in Windows 10 durch die jeweilige Einstellung blockiert wird. Hier sind zum Beispiel die genauen Registrypfade zu sehen. Der Vorteil des Tools ist die schnelle Umsetzung der Sicherheitseinstellungen sowie die Möglichkeit, die Einstellungen sehr schnell wieder rückgängig zu machen. Allerdings lässt sich über Anti-Beacon kein Systemwiederherstellungspunkt erstellen. Außerdem sind die Erklärungen sehr dürftig. Natürlich haben Anwender auch die Möglichkeit manuell im Computerschutz von Windows 10 selbst einen Systemwiederherstellungspunkt zu erstellen.

Wenn die Sicherheit seines Systems weiter verbessern will, kann auf der Registerkarte „Optional“ weitere Einstellungen umsetzen. Dazu wird jeweils die Schaltfläche „Anwenden“ geklickt. Um die entsprechende Einstellung wieder rückgängig zu machen, wird die Schaltfläche „Undo“ verwendet. Auf dieser Registerkarte lassen sich zum Beispiel auch Konfigurationen von Office-Programmen vornehmen. Für erfahrene Anwender lassen sich auch hier im unteren Bereich wieder die Informationen einblenden, welche Einstellung geändert wird.

Mit Anti-Beacon können Anwender auch Office-Programme besser schützen (Screenshot: Thomas Joos).Mit Anti-Beacon können Anwender auch Office-Programme besser schützen (Screenshot: Thomas Joos).

Fazit

Wer mit den Datenschutz-Einstellungen in Windows 10 nicht einverstanden ist und sicherstellen will, dass Windows 10 keine unnötigen Daten an Microsoft sendet, kann über die in diesem Beitrag behandelten Tools den Datenschutz erhöhen. Generell ist es empfehlenswert, möglichst auf bekannte Tools oder auf Programme von namhaften Herstellern zu setzen. Denn im Internet gibt es auch zahlreiche Anwendungen, die statt mehr Datenschutz eher Schaden verursachen. Einige Tools installieren zum Beispiel zusätzliche Programme oder Browsererweiterungen.

Ungeübte Anwender sollten diese Tools möglichst nicht verwenden, da ansonsten die Gefahr besteht, dass Windows nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert. Vor der Umsetzung der Einstellungen ist es auf jeden Fall empfehlenswert, einen Systemwiederherstellungspunkt zu erstellen, damit die Einstellung auch wieder rückgängig gemacht werden können. Zwar bieten viele Tools das Rückgängigmachen der geänderten Einstellungen an, allerdings kann nicht gewährleistet werden, ob diese Funktion auch wirklich alle Einstellungen wieder auf den Ursprungswert zurücksetzt.

Themenseiten: Datenschutz, Microsoft, Tools, Windows-10-Datenschutz

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Mehr Datenschutz für Windows 10: XP-Antispy, W10Privacy und Spybot Anti-Beacon

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. August 2016 um 10:30 von Rolf Peters

    Jeder soll das OS nutzen, das seine Bedürfnisse abdeckt. Info’s zu jeder Betreiebssystem Version gibt’s zu Hauf. Auch was die Sicherheit betrifft. Der Spruch:“Im Leben gibt es keine absolute Sicherheit“! Jedes OS ist so sicher wie Der/Die die es nutzt. Das sage ich als Linux User. Linux ist weniger verbreitet als Windows, deshalb werden auch so gut wie keine Schadsoftware programiert. Das trägt zur scheinbaren Sicherheit bei. Keine Werbung mit offener Software. Angenehm finde ich’s.Jedem das Seine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *