Bericht: Apple beugt sich Forderung des Kreml zur Datenspeicherung in Russland

Es nutzt laut Informationen der russischen Tageszeitung Kommersant ein in Moskau von IXcellerate betriebenes Rechenzentrum, um neuen Datenschutzgesetzen zu entsprechen. Seit 1. September schreibt Russland vor, dass personenbezogene Daten von russischen Nutzern innerhalb des Landes vorgehalten werden müssen.

Apple speichert iCloud-Daten russischer Nutzer künftig offenbar direkt in Russland. Damit kommt es einer Forderung der russischen Regierung nach, wie die überregionale Tageszeitung Kommersant meldet. Demnach nutzt Apple ein in Moskau von IXcellerate betriebenes Rechenzentrum, um einem neuen Gesetz hinsichtlich der Aufbewahrung personenbezogener Daten zu entsprechen.

Flagge Russlands (Bild: Shutterstock)Das Gesetz, das im Januar angekündigt wurde und zum 1. September in Kraft trat, trifft vor allem Anbieter von Cloud- und anderen Online-Diensten. Es schreibt vor, dass Unternehmen, die Daten von russischen Bürgern verarbeiten, dies in Infrastrukturen auf russischem Boden tun müssen. Apple hat den Bericht bisher nicht kommentiert.

Die neuen Datenschutzgesetze in Russland waren angeblich auch der Grund für Googles Entscheidung vom vergangenen Dezember, sein Entwicklungsbüro in Moskau zu schließen, in dem es rund 50 Techniker beschäftigte. Mit der Gesetzesänderung reagierte der Kreml auf das Bekanntwerden der NSA-Überwachung. Russland soll zeitweise sogar über einen Verkaufsstopp für das iPhone nachgedacht haben, solange die iCloud-Nutzerdaten in den USA gespeichert werden.

iCloud ist ein integraler Bestandteil von Apples Produkten. Es dient als Backup-Service für auf iPhone oder iPad gespeicherte Dateien sowie für die gesamte iMessage-Kommunikation. Außerdem stellt es Funktionen wie den Ortungsdienst „Mein iPhone suchen“ bereit. „Hypothetisch hätte eine Sperre von Apples Diensten in Russland zu großer Unzufriedenheit und gesellschaftlichen Spannungen unter russischsprachigen Nutzern geführt“, sagte Sergei Plugotarenko, Direktor von Russlands Association of Electronic Communications (RAEC), gegenüber Kommersant.

Laut einer Umfrage der Marktforscher von Gartner vom August erwägen 19 Prozent der Unternehmen mit russischen Nutzern, sich aufgrund der neuen gesetzlichen Anforderungen aus Russland zurückzuziehen. Ein Drittel gab an, einen lokalen IT-Anbieter mit der Datenspeicherung und -verarbeitung zu beauftragen, um den Gesetzesänderungen zu entsprechen.

Wie Plugotarenko schon Anfang September anmerkte, haben Unternehmen, die persönliche Daten von russischen Bürgern verarbeiten, eigentlich keine Wahl: Entweder sie kommen den Forderungen des Kreml nach oder sie werden als Gesetzesbrecher registriert und ihre Websites blockiert.

Russland ist für seine strenge Internetzensur bekannt. Zudem sind unter anderem Betreiber kostenloser WLAN-Netze verpflichtet, Nutzer zu einer Vorabidentifikation zu zwingen, und auch Blogger müssen sich mit Klarnamen registrieren. Ähnliche Maßnahmen kennt man sonst nur aus China.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Bericht: Apple beugt sich Forderung des Kreml zur Datenspeicherung in Russland

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. September 2015 um 13:54 von Mac-Harry

    Das wäre auch für Deutschland einmal eine gute Idee, dass die Daten dort vorgehalten werden müssen, wo die Anwender sitzen.

  • Am 14. September 2015 um 14:55 von VolkerPausM

    Ich möchte wirklich nicht, dass Frau Merkel mit freiem Oberkörper auf einem Pferd durch einen Naturschutzpark in Mecklenburg-Vorpommern reitet, in dieser Sache könnte Sie sich jedoch vom „lupenreinen Demokrat“ ruhig eine Scheibe abschneiden!

  • Am 14. September 2015 um 20:22 von Johannes L.

    Einen Klarnamenszwang wollten auch schon einige CDU/CSU-Politiker.
    Und ich befürchte, dass es der jetzigen Stimmungslage mit einerseits einigen wirklich menschenverachtenden rassistischen Äußerungen im Netz und andererseits einer Stimmung jeden, der auf die Porbleme einer großen Migrationswelle hinweist, gleich als Nazi abzustempeln, so etwas auch hier eingeführt wird.

    • Am 15. September 2015 um 9:36 von M@tze

      Artikel gelesen? Ihr Beitrag geht doch klar am Thema vorbei. Topic: Dann wäre jetzt doch die beste Gelegenheit für die Bundesregierung, diese Behandlung der Daten auch für Deutschland zu fordern?! Mit welchem Recht sollte Apple etwas ablehnen, was sie in einem anderen Staat umsetzen? Aber nein, unsere „das Internet ist für uns alle Neuland“ Regierung wird wieder schön die Klappe halten…

  • Am 15. September 2015 um 18:06 von hicks

    lustig, wie die leute hier putins „datenschutz“ loben. wenn jmd auf die daten der bürger zugreift, dann darf das in russland natürlich nur putin sein :D

    und dt wird sowas kaum durchsetzen können. wenn dann europa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *