iOS 8.4 läuft rund eine Woche nach Release auf 42 Prozent aller iDevices

Das besagen zumindest unabhängige Messungen von Mixpanel. Apple selbst weist in seiner eigenen Statistik lediglich die Verbreitung der letzten Major-Versionen seines Mobilbetriebssystems aus. iOS 8 kommt hier aktuell auf 84 Prozent Marktanteil.

Gut eine Woche nach seiner Veröffentlichung kommt iOS 8.4 bereits auf 42 Prozent aller Apple-Mobilgeräte zum Einsatz. Das besagen zumindest unabhängige Messungen von Mixpanel. Demnach lag der Verbreitungsgrad am 30. Juni, dem Release-Tag, bei 3,6 Prozent, einen Tag später bei 12,2 Prozent, am 5. Juli bei 32,9 Prozent und am 9. Juli schließlich bei 42,1 Prozent.

Das große Interesse der Anwender an dem Update resultiert in erster Linie daraus, dass es Unterstützung für den neuen Musikstreamingdienst Apple Music bringt. Sonst liefert das Update lediglich einige Fehlerbehebungen, Sicherheitsaktualisierungen und Verbesserungen bei iBooks. Allerdings bedeutet dies nicht automatisch, dass alle iOS-8.4-Nutzer sich auch direkt für ein kostenpflichtiges Abonnement bei Apple Music angemeldet haben.

iOS 8.4 kommt laut Mixpanel auf rund 42 Prozent aller iDevices zum Einsatz (Bild: Mixpanel).iOS 8.4 kommt laut Mixpanel auf rund 42 Prozent aller iDevices zum Einsatz (Bild: Mixpanel).

Der in mehr als 100 Ländern gestartete Musikstreamingdienst bietet Zugang zu mehr als 30 Millionen Titeln, kuratierte Playlists und den auch ohne Mitgliedschaft offenstehenden Internet-Radiosender „Beats 1“. Für alle Kunden sind die ersten drei Monate ein kostenloser Testzeitraum, danach fallen 9,99 Euro für eine Einzelperson oder 14,99 Euro für eine Familie mit bis zu sechs Personen an.

Die Daten von Mixpanel basieren auf der Analyse mobiler App-Nutzung, berücksichtigen also eine sehr große Anwenderzahl. „Wir erhalten unsere Daten in stark anonymisierter Form von Nutzern, die Apps unserer Kunden verwenden“, erklärte ein Sprecher gegenüber CNET.com. „Wir berücksichtigen tausende Apps und somit Zig-Millionen Nutzer verschiedenster Geräte.“

Apple gibt den derzeitigen Verbreitungsgrad von iOS 8 mit 84 Prozent an (Grafik: Apple).Apple selbst schlüsselt in seiner eigenen Statistik zur iOS-Verbreitung die einzelnen Unterversionen seines Mobilbetriebssystems nicht gesondert auf. Ihr zufolge läuft iOS 8 rund neun Monate nach Erscheinen inzwischen auf 84 Prozent aller iPhones, iPads und iPods Touch, die am 6. Juli mindestens einmal auf den App Store zugegriffen haben. iOS 7 hält noch einen Anteil von 14 Prozent, frühere Versionen kommen weiterhin auf 2 Prozent.

Das für Herbst angekündigte iOS 9 wird voraussichtlich eine noch schnellere Verbreitung erfahren als iOS 8.4. Denn mit dem nächsten Major Release des Betriebssystems führt Apple einige Neuerungen ein, die seine Mobilgeräte „intelligenter und proaktiver“ machen sollen. Dazu zählen Verbesserungen bei der Suche und dem Sprachassistenten Siri sowie neue Multitasking-Funktionen fürs iPad. Zudem verspricht Apple eine längere Akkulaufzeit. Darüber hinaus sollen Software-Updates weniger Speicherplatz benötigen, so dass Besitzer von Geräten mit geringer Storage-Kapazität auf das Löschen von Inhalten vor der Installation einer Aktualisierung künftig verzichten können.

[mit Material von Lance Whitney, CNET.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu iOS 8.4 läuft rund eine Woche nach Release auf 42 Prozent aller iDevices

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Juli 2015 um 12:40 von Andy

    Habe erst von 8.4 auf 6.1.3 gedowngraded (iPhone 4S) and I love it ohne SHSH.

    • Am 11. Juli 2015 um 23:16 von Gähn

      Du kannst also zaubern? Scherzkeks, Downgrad gibt es nicht, sobald die Signaturen nicht mehr verfügbar sind. Also erzähl die Märchen woanders.

    • Am 12. Juli 2015 um 12:23 von PeerH

      Wie hast Du das Wunder vollbracht? Scherzkeks. ;-)

    • Am 6. August 2015 um 14:56 von peterPan

      Würde mich auch interessieren wie das geht wenn iOS 6 schon lange nicht mehr unterstützt wird.
      das wäre die Nachricht des Jahres……

  • Am 11. Juli 2015 um 6:13 von Dietmar

    Und wer weder Musikstreaming, noch andre Abo-Bezahl-Dienste nutzen will, sondern lediglich die erwähnten Verbesserungen (Fehlerkorrektur u. bessere Sicherheit), aber ohne kürzere Akkulaufzeiten usw. nutzen möchte, was soll derjenige nun unternehmen? Letztlich dann doch ein Jailbreak?

    • Am 11. Juli 2015 um 15:47 von Judas Ischias

      Es gibt eben nicht „DAS PERFEKTE SYSTEM“.
      Was nützen gewisse Annehmlichkeiten, wenn man dann doch wieder zu Maßnahmen wie dem Jailbreak greifen muss, weil man gewisse Dinge nicht auf seinem Gerät möchte.
      Bei Google hat zwar (noch) einige Freiheiten mehr, aber die nützen auch nicht unbedingt, wenn sein Gerät wegen der Zersplitterung des Systems und gewisser Gleichgültigkeit der Hersteller UND Google, nicht auf dem neuesten Sicherheitsstand ist.
      Muss man eben vorher abwägen, kann ich mit gewissen Sachen leben, so wie sie sind, oder ich entscheide mich trotzdem für dieses System, aber mache den Jailbreak.
      Ich befürchte, dass diese Dinge in Zukunft für die Kunden nicht leichter zu entscheiden sein werden.

      • Am 11. Juli 2015 um 23:19 von Gähn

        Du schreibst vergeblich. Aeine Frage ließ sich einfach beantworten: Apple Music einfach nicht nutzen. Kein Problem, aber künstliche Aufregung.

    • Am 11. Juli 2015 um 23:18 von Gähn

      Der nutzt die Dienste eben nicht, was ist das für eine Frage? Es gibt keinen Zwang. Tipp: einfach die App nicht starten. Ist wie bei Windows Phone, Android, und auch bei anderen Bezahldiensten. Man muss sie nicht nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *