Bericht: Apple Watch 2 kommt mit Facetime-Kamera

Apple soll seine nächste Smartwatch angeblich mit einer Videokamera für Facetime-Gespräche ausstatten. Das berichtet 9to5Mac unter Berufung auf mehrere nicht näher genannte Quellen, die aber mit Apples Plänen vertraut sein sollen. Die Kamera soll demnach im Rahmen des Gehäuses integriert sein.

Apple Watch (Bild: Apple)Als weiteren Hinweis sieht der Blog das Anfang des Monats auf der Worldwide Developer Conference vorgestellte Watch OS 2 an. Es erlaube erstmals, Facetime-Audioanrufe mit der Apple Watch anzunehmen sowie Facetime-Videoanrufe auf ein iPhone umzuleiten oder abzuweisen.

Zudem soll Apple die zweite Generation der Apple Watch mit mehr eigenständigen Funktionen ausstatten, die eine Nutzung ohne iPhone erlauben. Derzeit könne die Uhr ohne Smartphone lediglich Aktivitäten aufzeichnen, Musik wiedergeben und mobile Zahlungen auslösen. Textnachrichten, E-Mail und der Empfang neuer Wetterdaten, für die eigentlich eine WLAN-Verbindung ausreichend sei, ständen jedoch ohne Verbindung zu einem iPhone nicht im vollen Umfang zur Verfügung.

Das will Apple laut 9to5Mac mit einem leistungsfähigeren WLAN-Chipsatz ändern. Er soll zumindest alle grundlegenden Kommunikationsaufgaben übernehmen. Für datenintensive Vorgänge wie die Synchronisation von Mediendateien und Softwareupdates sei wahrscheinlich aber auch künftig ein iPhone erforderlich.

Die Quellen des Blogs wollen außerdem erfahren haben, dass Apple die Akkulaufzeit der Apple Watch nicht oder nur leicht verbessern wird. Umfragen unter Kunden hätten gezeigt, dass sie jeden Tag mit einem Akkustand zwischen 30 und 40 Prozent beendeten und mit dem nächtlichen Laden der Uhr zufrieden seien. Das versetze Apples Ingenieure zudem in die Lage, sich stärker auf die Entwicklung neuer Funktionen statt der Integration leistungsfähigerer Akkus zu konzentrieren.

Schließlich soll Apple mit der nächsten Watch-Generation auch weitere Modelle einführen. Sie sollen zwischen der Apple Watch mit Edelstahlgehäuse und der hochpreisigen Apple Watch Edition angeordnet sein. Laut 9to5Mac sollen die Uhren in Preislagen zwischen 1000 und 10.000 Dollar neue Kunden ansprechen. Ob Apple auf neue Materialen setze oder günstigere Varianten in Gold beziehungsweise teurere Uhren mit Edelstahlgehäuse plane, sei allerdings noch unklar. Als Alternativen zieht der Blog Materialien wie Palladium, Titan und Wolfram in Betracht.

Die neue Apple-Watch-Generation komme wahrscheinlich erst 2016 auf den Markt, so der Blog weiter. Seine Quellen hätten zudem darauf hingewiesen, dass Apple zwar neue Funktionen mithilfe von Prototypen teste, damit aber nicht garantiert sei, dass ein Feature auch in der nächsten Generation enthalten sei.

[mit Material von Kevin Tofel, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

 

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Bericht: Apple Watch 2 kommt mit Facetime-Kamera

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Juni 2015 um 11:48 von Deja vú

    Stück für Stück nachrüsten…. Dann brauchts also wieder 7 Jahre bis was einigermaßen Vernünftiges bei rum kommt. In 7 Jahren, wenn die Apple Watch dann ein LTE+ Modul bekommt werden alle Appleianer darauf kommen dürfen, dass das unabdingbar ist.

    • Am 19. Juni 2015 um 14:21 von Judas Ischias

      Und in 8 oder 9 Jahren behaupten die „Appleianer“ dass Apple dies alles erfunden hat und auch selbstverständlich darauf die Patente hält. ;)

      • Am 19. Juni 2015 um 15:10 von Geh Schatz

        Geh Schatz, das wird doch nun wirklich langweilig – sogar für Dich müsste der Witzfaktor für solche Sprüche gut erkennbar auf Null gesunken sein. ;-)

    • Am 19. Juni 2015 um 15:09 von PeerH

      Ja, so funktioniert Technik. Oder hast Du bereits vor hundert Jahren einen Ferrari mit 500 PS kaufen können? Oder hast Du zu Bells Zeiten ein Handy kaufen können? Nein? Dann ist Dein Argument hinfällig.

      Was Du beschreibst nennt man Innovationszyklen – man entwickelt etwas Neues, und baut das dann in bestehende Technik ein. So funktioniert Fortschritt.

      Ansonsten: man kann doch schon jetzt mit der Apple Watch telefonieren? Das iPhone muss nur in der Nähe sein? ;-)

      Und um es klar zu sagen: ich telefoniere nicht mit der Apple Watch, das mache ich dann doch lieber mit dem iPhone. Dazu ist es ja da. Aber wenn ich will, kann ich mit der Apple Watch ein Gespräch annehmen und auf später verschieben. Wenn ich will.

      Ansonsten: ein LTE+ Modul nutzt nicht viel, wenn dadurch der Akku nach einem halben Tag keine Energie mehr liefert. Das würde nach jetzigem Stand der Technik dann wirklich nur zum angeben sinnvoll sein, weil man ‚Erster‘ sein will. Ach ja: und ich weiß, dass die Samsung Gear ein Empfangsmodul eingebaut hat. Es sei ihnen gegönnt. Sie waren ja auch mit einer ‚Smart Watch‘ Erster, aber sie haben nicht viele verkaufen können. ;-)

      • Am 20. Juni 2015 um 1:07 von Judas Ischias

        Es gibt eben Firmen, die trauen sich auch mal Dinge auf den Markt zu bringen, die auf dem eigenen Mist gewachsen sind, ungeachtet des Risikos, dass so etwas nicht immer gleich erfolgreich ist.
        Dann gibt Firmen, speziell Apple, die einfach nur abkupfern, ohne selbst ein großes Risiko einzugehen.
        Man muss nur mal ganz neutral schauen was Apple z.B. in den letzten Jahren von Android abgekupfert hat.
        Wenn man sieht was für „tolle“ Sachen in iOS 9 auftauchen, die von Android stammen.
        Aber solchen Leuten wie Dir fehlt einfach an der Realität und Objektivität, um diese Dinge mal einzugestehen, weil sie so sehr auf Apple und deren Parolen fixiert sind.
        Apple hat doch als Erster die 64-Bit.
        Nur wo sind die neuen iPhone, die das nutzen?
        Wann hat Apple denn selbst als erste Firma was auf den Markt gebracht, dass erfolgreich war und komplett von Apple erfunden wurde?

        • Am 20. Juni 2015 um 20:52 von PeerH

          Welche iPhones das nutzen? Äh: iPhone 5s, iPhone 6? Du weißt aber, dass 64-Bit KEINE App ist? ;-)

          Und Innovation bei Samsung? Schatz, schon Dick Tracy hatte in seiner Uhr eine Kamera- und Telefonfunktion – und Captain Future hatte keine Energieprobleme in seiner Uhr, weil da ein Fusionsreaktor drin steckte – deswegen konnte die auch bei Bedarf Stahl durch’sägen‘. ;-)

          Du verstehst nicht was Innovation ist, das ist Dein Problem. Aber von einer vorgefertigten Liste Phrasen zusammenstückeln kriegst Du zumindest ab und an sinnvoll hin.

          • Am 21. Juni 2015 um 14:50 von Judas Ischias

            Dick Tracy und Captain Future, sind das nicht Kindersendungen?
            Also für so etwas fehlt mir die Zeit, um mir diese bestimmt informativen und hochkulturellen Filme anzusehen.;)
            Vielleicht kommt ja von solchen Sendungen dein Irrglaube, mit 20 Jahren schon mehrere Doktorarbeiten geschrieben zu haben?;))
            Denn Du müsstest eigentlich schon wissen, was ich mit den 64-Bit gemeint habe.
            Hat wohl doch nix gebracht, in der Schule besser aufgepasst zu haben. ;)
            Na ja, manche Leute sind Spätendwickler, also sehe ich auch bei Dir noch Chancen, aus dem Appelgarten auszubrechen und ein vernünftiger, normaler Mensch zu werden.

      • Am 20. Juni 2015 um 14:45 von Nö...

        Wie schön doch immer wieder Deine Versuche sind… Ein LTE-Modul auf das Telefonieren reduzieren und diese Funktion dann in Frage stellen… Typische vorgehensweise von Dir.
        Telefonieren ist heute schon die untergeordnete Funktion eines Smartphones, warum sollte es dann die vordergründige Funktion einer Smart Watch sein? Daten, Daten, Daten – darum geht es. Unabhängigkeit vom Smart Phone, denn nur dann ist eine Smart Watch eine smarte… Ein Smarphone, welche „nur“ in einem Wlan-Netz funktioniert ist doch auch unsinnig… eben. Aber ich hab da keine Sorge, wenn es irgendwann einmal auch eine unabhängige Datenverbindung für eine Apple Watch geben wird, wirst Du der erste sein, der es allumfänglich lobt und kein Wort mehr darüber, dass das hätte früher kommen sollen/können oder Apple (wie übrigens die meisten Anderen auch) die Eier hätte haben sollen, dann lieber kein Gerät auf den Markt zu bringen, als ein „unfertiges“ – Nein, so lange es genug von Deiner Sorte gibt und Apple trotzdem Geld verdient ist die Apple Inc. zufrieden, Du bist zufrieden, Mac Harry ist stolz wie Oskar auf euch und ich kann Euch das alles unter die Nase reiben. Alles gut ;-)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *