Google erweitert Android Wear um WLAN-Support und Always-On-Funktionen

Google hat ein relativ umfangreiches Update für sein Smartwatch-Betriebssystem Android Wear angekündigt. Es liefert einige erweiterte Kernfunktionen, um die Nutzererfahrung zu verbessern. Dazu zählen WLAN-Support, eine berührungslose Bedienung und Always-On-Funktionen für Apps.

Wie Apples Smartwatch verfügen auch Uhren auf Basis von Android Wear bisher schon über einige Offline-Funktionen. Beispielsweise können Nutzer mit einem Android-Wear-Gerät Musik speichern und streamen. Durch die jetzt integrierte WLAN-Unterstützung erhalten Anwender auch dann Benachrichtigungen, wenn sie kein direkt mit der Uhr verknüpftes Smartphone dabei haben. Zudem können sie so weiterhin Nachrichten senden, ihre Lieblingsanwendungen verwenden und den Standort ihres Telefons ausfindig machen.

Solange das Smartphone online ist – egal ob via Mobilfunk oder WLAN – kann eine Android-Wear-Smartwatch laut Google darüber Informationen abrufen, wenn sie Webzugang per WLAN hat. Beide Geräte müssten dafür nicht einmal im selben Netzwerk sein. Damit geht Googles Ansatz einen Schritt über Apples Lösung hinaus, die eine Nutzung von iPhone und Watch im gleichen WLAN-Netz verlangt. Allerdings verfügen bisher nur wenige Android-Wear-Geräte über ein eigenes WLAN-Modul. Sonys Smartwatch 3 gehört beispielsweise zu diesen Modellen.

Android Wear erlaubt nun auch Always-On-Funktionen für Apps (Bild: Google).

Um Benachrichtigungen oder im Stream angezeigte Karten durchzublättern, genügt künftig ein Drehen des Handgelenks. Das dürfte für viele Nutzer eine willkommene Neuerung sein, da die Benutzeroberfläche bisher hauptsächlich auf das Wischen mit dem Finger durch Listen ausgelegt war. Apps und Kontakte sind neuerdings schneller erreichbar: Hier genügt ab sofort ein einzelner Tipp auf das Display, um Anwendungen zu starten oder Nachrichten zu schreiben.

Schon jetzt verfügt nahezu jede Android-Smartwatch über eine Always-On-Funktion für die Uhrzeit, so dass sie dauerhaft zu sehen ist. Dieses Feature erweitert Google nun auf Apps, so dass sie so lange wie nötig sichtbar bleiben, statt beim Senken des Arms zu verschwinden. Um allzu große Auswirkungen auf die Akkulaufzeit zu vermeiden, wird eine App dabei nur in voller Farbtiefe angezeigt, wenn sie auch tatsächlich verwendet wird. Nach kurzer Zeit wechselt sie dann in eine energieeffizientere Schwarz-Weiß-Ansicht bei gedimmtem Display. Dies funktioniert etwa bei den Google-Anwendungen Maps und Notizen.

Android Wear unterstützt ab sofort gezeichnete Emojis (Bild: Google).

Schließlich ermöglicht das Android-Wear-Updates Nutzern, auf Nachrichten mit einem Emoji zu antworten. Dieses wird dazu einfach mit dem Finger auf den Bildschirm gezeichnet, im Idealfall erkannt und anschließend verschickt.

Wie David Singleton, für Android Wear zuständiger Director of Engineering, in einem Blogbeitrag verspricht, werden diese Neuerungen in den nächsten Wochen auf allen sieben aktuellen Android Wear Watches Einzug halten. Den Anfang mache die LG Watch Urbane.

[mit Material von Kevin Tofel, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google erweitert Android Wear um WLAN-Support und Always-On-Funktionen

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. September 2015 um 22:22 von Arno Grote

    Hm, ein WLAN-Modul bedeutet: Die Uhr hat eine eigene IP-Adresse, über die sie erreichbar ist. Dann wäre doch auch das Gedankenexperiment möglich, innerhalb eines Firmen-LAN´s Textnachrichten direkt auf die Uhr (bzw. deren IP) zu senden, so wie man von PC zu PC Nachrichten über LAN/WLAN versenden kann.

    Gibt es das bereits? (Unabhängig von einem Handy… Internet… oder SIM-Karte)

    Dankeschön im Voraus!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *