Xeon D: Intel stellt System-on-a-Chip für Cloud-Computing vor

Es sind die ersten SoCs von Intel auf Basis der Xeon-Architektur mit einer Strukturbreite von 14 Nanometern. Anfänglich bietet Intel zwei Varianten mit vier und acht Kernen an. Sie sind für Aufgaben wie Speicher-Caching und dynamische Web-Services optimiert.

Intel hat mit der Produktreihe Xeon D ein System-on-a-Chip vorgestellt, das sich an Cloud- und Telekommunikationsanbieter sowie Webhoster richtet. Nach Herstellerangaben ist es das erste SoC auf Basis der Xeon-Architektur mit einer Strukturbreite von 14 Nanometern.

Als Zielgruppe der Xeon-D-Prozessoren nennt Intel Cloud-Provider und Webhoster (Bild: Intel).Als Zielgruppe der Xeon-D-Prozessoren nennt Intel Cloud-Provider und Webhoster (Bild: Intel).

Die inzwischen dritte Generation von Intels 64-Bit-SoC für Microserver soll bis zu 4,5 Mal mehr Leistung bieten pro Knoten als ihre Vorgängerin, die noch auf der Atom-Architektur basiert. Bei der Leistung pro Watt verspricht das Unternehmen eine Steigerung um den Faktor 1,7. Einsatzgebiete sind neben Webhosting auch Speicher-Caching, dynamische Web-Services oder Warm Storage für das Backup von Daten.

„Die Produktfamilie kombiniert auf einem einzigen Package Standard-x86-Prozessorkerne mit integriertem 10GbE-Intel-Ethernet, vielfältigen Schnittstellen wie PCIe, USB, SATA sowie anderen universellen I/Os“, heißt es in einer Pressemitteilung von Intel. „Der Thermal Design Point liegt bei etwa 20 Watt, die SoCs unterstützen bis zu 128 GByte Arbeitsspeicher.“

Die Xeon-D-Prozessoren bieten laut Intel auch Funktionen für eine höhere Verfügbarkeit und bessere Wartungsfreundlichkeit. Sie unterstützen auch Intels Virtualisierungstechnik sowie Intel Advanced Encryption Standard New Instructions (AES-NI) für die Ver- und Entschlüsselung von Daten.

Die ersten SoCs auf Xeon-Basis für Microserver sind ab sofort verfügbar. Für den Xeon D-1520 mit vier Kernen verlangt Intel 199 Dollar. Das Modell Xeon D-1540 mit acht Kernen kostet 581 Dollar. In der zweiten Jahreshälfte 2015 sollen weitere für Microserver, Netzwerk, Storage und das Internet der Dinge optimierte Modelle folgen.

Hersteller, die Produkte mit Xeon-D-CPUs anbieten, sind Cisco, Hewlett-Packard, NEC, Quanta, Sugon und Supermicro. Sie entwickeln Intel zufolge mehr als 50 Systeme auf Basis des SoC, davon etwa 75 Prozent für die Bereiche Netzwerk, Storage und Internet der Dinge.

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Cloud-Computing, Intel, Prozessoren, Server

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Xeon D: Intel stellt System-on-a-Chip für Cloud-Computing vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *