Google erweitert kostenlosen Cloud-Speicher für Musik

Ab sofort können Nutzer von Google Play Music 50.000 statt 20.000 Titel in die Cloud hochladen und anschließend gratis auf ein Mobilgerät oder den Desktop streamen. Das entspricht der doppelten Menge, die Apple für iTunes Match zulässt.

Google hat das Songlimit für seinen Musikdienst Google Play Music deutlich heraufgesetzt. Ab sofort lassen sich statt maximal 20.000 bis zu 50.000 Titel kostenlos in der Cloud speichern und von dort aus auf ein Mobilgerät oder den Desktop streamen, wie Produktmanager Andrew Stromme in einem Blogbeitrag ankündigt.

Damit können nun auch sehr umfangreicher Musiksammlungen zwischen mehreren Geräten synchronisiert werden. Bei Apples kostenpflichtigem Konkurrenzangebot iTunes Match (24,99 Euro pro Jahr) liegt das Limit bei 25.000 Songs. Allerdings dürfte auch dieses für die meisten Nutzer mehr als ausreichend sein.

Google hat das Songlimit für Play Music von 20.000 auf 50.000 erhöht (Screenshot: ZDNet.de).

Für Windows, Mac OS und Linux steht die Anwendung Google Play Music Manager für Android und iOS bereit, mit der sich Musik in die Cloud hoch- oder aus der Cloud auf einen Computer herunterladen lässt. Alternativ ist dies auch direkt über den Chrome-Browser möglich. Titel oder Alben können aus einer iTunes-Mediathek, Windows-Media-Player-Bibliothek, dem Ordner „Meine Musik“ oder einem anderen Ordner importiert werden. Das Hochladen erfolgt je nach Wunsch automatisch oder manuell. Auch die Upload-Bandbreite lässt sich anpassen.

Google gleicht die hochzuladenden Musikdateien vor dem Upload automatisch mit seinem Katalog ab. Ist eine Datei darin bereits enthalten, wird diese übernommen. Dies spart Zeit und Bandbreite. Zusätzlich profitiert man unter Umständen von einer besseren Soundqualität, wenn die eigene Datei eine geringere Bitrate als die von Google verwendeten 320 KBit/s aufweist.

Alle hochgeladenen oder gekauften Musikstücke können natürlich auch wieder heruntergeladen werden – entweder über den Web Player oder den Music Manager. Hier haben Nutzer die Wahl zwischen einzelnen, mehreren oder allen Titeln. Google Music unterstützt die Dateiformate MP3, AAC (DRM-frei), WMA (nur unter Windows), FLAC und OGG. FLAC-, OGG- und AAC-Dateien werden in MP3 mit 320 KBit/s transkodiert.

Zusätzlich zu seinem kostenlosen Musik-Service bietet Google mit Play Music All Access (in Deutschland: Play Music All-Inclusive) auch einen abobasierten Dienst nach Vorbild von Spotify an. Dieser lässt sich 30 Tage lang gratis testen und kostet danach 9,99 Euro pro Monat. Mit dem werbefreien Premium-Abo können Nutzer nicht nur ihre eigene Musiksammlung streamen, sondern haben auch Zugriff auf den kompletten Google-Katalog mit rund 30 Millionen Titeln.

[mit Material von Sarah Mitroff, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Google, Musik, Streaming

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google erweitert kostenlosen Cloud-Speicher für Musik

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *