Apple erreicht als erstes Unternehmen einen Börsenwert von mehr als 700 Milliarden Dollar

Die Marktkapitalisierung erreichte gestern sogar 727,39 Milliarden Dollar. Der Aktienkurs steigt auf 124,88 Dollar. Großinvestor Carl Icahn hält sogar einen Kurs von 216 Dollar für angebracht. Um das zu erreichen, fordert er eine Ausweitung des Aktienrückkaufprogramms.

Apple hat am Dienstag als erstes Unternehmen weltweit einen Handelstag mit einem Börsenwert von mehr als 700 Milliarden Dollar abgeschlossen. Der Kurs der Apple-Aktie erhöhte sich auf 122,02 Dollar. Gestern setzte sich der Aufwärtstrend mit einem Plus von 2,34 Prozent fort. Der neue Schlusskurs von 124,88 Dollar entspricht einer Marktkapitalisierung von 727,39 Milliarden Dollar. Nach Börsenschluss wurde das Papier sogar für 125,19 Dollar gehandelt, was einem neuen Allzeit-Hoch entspricht.

(Bild: News.com)

Der Großinvestor Carl Icahn nahm diesen Meilenstein zum Anlass, erneut eine Ausweitung von Apples Aktienrückkaufprogramm zu fordern. In einem auf seiner Aktionärs-Website Shareholder’s Square Table veröffentlichten Brief ermutigt er den iPhone-Hersteller, größere Teile seines Barvermögens von rund 178 Milliarden Dollar in den Rückkauf eigener Anteile zu investieren, um den Kurs der „dramatisch unterbewerteten Aktien“ zu stützen.

Icahn hält einen Preis von 216 Dollar je Aktie für angemessen. Das würde auf Basis der derzeit im Umlauf befindlichen Anteilsscheine einem Unternehmenswert von 1,25 Billionen Dollar entsprechen. Diese Zahl ist allerdings reine Theorie, da der höhere Aktienkurs Icahn zufolge ja nur dadurch erreicht wird, dass Apple die Zahl der ausgegeben Aktien reduziert. Zudem geht aus Icahns Brief nicht hervor, wie viele eigene Aktien Apple seiner Ansicht nach erwerben muss, um einen Kurs von 216 Dollar zu erreichen.

Ein höherer Aktienkurs wirkt sich aber auch positiv auf Icahns Vermögen aus, der derzeit Anteilsscheine des Unternehmens aus Cupertino im Wert von 6,5 Milliarden Dollar besitzt. Schon 2013 hatte er sich erfolgreich für mehr Aktienrückkäufe eingesetzt. Zudem bekräftigte er sein Vertrauen in Apple. Von seinen 53 Millionen Apple-Aktien habe er bisher noch keine einzige verkauft.

Große Veränderungen wie bei Ebay und Motorola, für deren Aufspaltung er sich eingesetzt hatte, fordert er bei Apple jedoch nicht. „Es wird jetzt ziemlich deutlich, dass Apples unvergleichliche Erfolgsgeschichte im Bereich Innovationen nicht aufgehalten werden kann.“ Apple habe zudem das beste Ökosystem für Services, Software und Hardware. Außerdem werde das Unternehmen weiterhin den Markt für Premium-Smartphones dominieren und gleichzeitig seine Bruttomarge und seine durchschnittlichen Verkaufspreise beibehalten oder ausbauen.

Apple wollte Icahns Brief auf Nachfrage von CNET nicht kommentieren. Apple-CEO Cook hatte am Dienstag, also vor der Veröffentlichung des Schreibens, angekündigt, er werde im April seine Pläne für einen möglichen weiteren Aktienrückkauf beziehungsweise künftige Dividendenzahlungen im April aktualisieren.

[mit Material von Ben Fox Rubin, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Börse, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

19 Kommentare zu Apple erreicht als erstes Unternehmen einen Börsenwert von mehr als 700 Milliarden Dollar

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Februar 2015 um 13:20 von Mac-Harry

    Erstaunlich finde ich, dass Microsoft nicht mal mehr die Hälfte von Apple wert ist. Das hätte niemand so kommen sehen, selbst Apple nicht und auch Steve Jobs hat abgewunken, wenn Apple mit Microsoft monetär verglichen wurde, weil er es auch für irgendwie komisch empfand.

    Was noch mehr verblüfft, ist das der Erfolg trotz aller Niedergangs-, Hype- und Marketing- Unkerufe ungebremst wie eine Rakete durch den orbit knallt.

    Erfolg wird in Gewinn und Wert gemessen, zumindest in der westlichen Welt. Apple ist hier ungebrochen die #1. Das ist erstaunlich und noch erstaunlicher ist das weder Google, noch Microsoft oder wer auch immer hier nicht mehr ansatzweise mithalten kann.

    So gesehen: Gratulation Tim! Der Laden scheint alles richtig zu machen. Die Kunden haben ihr Votum abgegeben. Mit dem wertvollsten, was sie haben: GELD.

    • Am 12. Februar 2015 um 15:01 von M@tze

      Grandioser Erfolg, keine Frage. Ich muss Dir zustimmen, bis auf Deinen letzten, entscheidenden Satz. „Mit dem wertvollsten, was sie haben: GELD.“ Mir ist klar, dass das Deine Prämisse ist und das tut mir auch irgendwie leid für Dich. Ich denke aber der Großteil der Menschheit würde bei der Frage, was ihr wertvollstes Gut ist, sicher nicht GELD nennen. Mir fallen da „spontan“ Zeit, Gesundheit, Glück ein. Steve hätte sicher auch lieber sein Geld gegen Gesundheit und mehr Zeit eingetauscht, oder? ;)

      • Am 12. Februar 2015 um 16:01 von Hmm

        Du hättest lieber Dein Smartphone mit Gesundheit, Zeit – oder mit Deinem Kind bezahlt? ;-)

        Nimm es doch nicht so wörtlich – was er wohl sagen wollte, ist, dass trotz teils deutlich höherer Preise die Kunden dennoch Apple Produkte kaufen, und das ist in der Tat erstaunlich.

        Und: es gibt eben Gründe dafür – Qualität, Design, Service.

  • Am 12. Februar 2015 um 14:53 von Echt jetzt?

    Das findest du „erstaunlich“… Ne, ist nur Deine Art den Göttern zu huldigen. Sieh es mal pragmatisch – Microsoft Kunden zahlen für Leistung, nicht für eine Bühnenshow. Trotzdem hat es Gates zum reichsten Menschen gemacht… übrigens nix zu prahlen, bedeutet nämlich, dass immer noch zu viel dafür bezahlt wurde.
    Apple ist da in etwa wie Hermés – Die haben ’93 auch von Handwerkskunst auf Marketing umgestellt, die Preise mächtig angehoben und den Kunden veräppelt. Da bezahlen die Damen nun auch gerne zig Tausende nur für das Hermès-Schildchen. Da haben die Kunden auch ihr Votum mit Geld abgegeben und Hermès zu einem Milliardenunternehmen werden lassen. Was sagt uns das aber über die Hermés Taschen? Handgenähtes Leder – wie bei Jedem Sattler oder Kürschner nur eben mit Schildchen, damit auch die Nachbarin weiß, dass das Ding teuer war… Kein kluges, aber ein deutliches Votum für den Narzissmus.

    Und nein, lieber Harry – Erfolg wird nur bei denen in Gewinn gemessen, die daran verdienen. Verständlich. Aber das versteht der erfolgsarme Consultant nicht. ;-) Mach doch mal selbst, was du den Leuten gerne andrehen willst… Die Jobs-Methode – Ich finde da erstaunlich, dass Du nicht das allergrößte bestverdienenste Consultingunternehmen hast? Tja, doch nicht so einfach, gell – obwohl du doch das Rezept gaaaanz genau kennst?

    • Am 12. Februar 2015 um 16:03 von Tja

      Solange Du jedem Apple Kunden indirekt Dummheit unterstellst, wird Dir zumindest das Erfolgsgeheimnis verborgen bleiben. Das Apple Marketing ist in der Tat sehr gut, aber auch das Marketing von Microsoft, Google und Samsung ist sehr gut – nur sind es eben die Produkte nicht. Oder nicht ausreichend, als dass sie die Kunden zufrieden stellen, und dass diese bereit sind dafür sogar mehr Geld auszugeben, als für die Mitbewerber.

      Design, Qualität, Service … das ist der Grund, warum Apple Produkte gekauft werden. Und eben andere ihre Probleme haben.

    • Am 12. Februar 2015 um 19:19 von Mac-Harry

      Nein, ich lasse mich weder auf eine schwache persönliche Ebene ziehen, noch greife ich persönlich an und ich setzte auch keine Personen persönlich herab. Sorry, auf diese Ebene folge ich Dir weder im Dialog, noch persönlich. Viel Spass bei Deiner intelligenten Argumentation ;-)

  • Am 12. Februar 2015 um 20:14 von Nope

    „Design, Qualität, Service … das ist der Grund, warum Apple Produkte gekauft werden. Und eben andere ihre Probleme haben.“

    Der war gut. :-), Sie wollen mir also erzählen, dass die ganzen Leutchen auf den Schulhöfen, beim Arbeitsamt, die Älteren, die Mädels (sorry, nix für ungut) und all die Smartphoneerstkäufer ein iPhone deswegen kaufen, ein iBook oder MacBook oder ein iPad deshalb kaufen? Das glauben Sie doch selber nicht. Der Anteil Derer, die diese Geräte wirklich verstehen und zu schätzen wissen, ist derart gering, dass es einfach lächerlich ist, das als Argument aufzuführen. Gilt übrigens auch für die Androiden, da gibt auch nur Wenige, die ein Android der „Freiheit“ wegen kaufen.
    Nein, Apple wird gekauft weil es das ist was Neukäufer kennen, was Hipp ist, weil es das einzige ist worüber der Enkel was sagen kann und will denn es ist ja das Beste und Einzige überhaupt so sagt es zumindest sein Grüppchen von *suchen Sie sich etwas aus*, weil es „die Anderen auch haben“ – es ist leider mittlerweile ein Selbstläufer.
    So etwas „schafft“ man nicht, so etwas passiert. Diese nervtötende Arroganz, dass Keiner auf der Welt in der Lage wäre, Design, Qualität und Service zu bieten ist grotesk. Daher ist das Argument, dies sei der Grund, völlig sinnbefreit. Loewe, Bang & Olufson, Marantz und wie sie alle heißen müssten sonst nur so im Geld schwimmen.

    • Am 13. Februar 2015 um 7:11 von punisher

      Hier erklärt ein Käufer das selbst mal, Marcel hat das Wort:http://youtu.be/Z_Ar2tEf2sQ
      Das sind die sogenannten Denker von Harry.

      • Am 13. Februar 2015 um 8:36 von Hi, hi...

        …immer langsam. Das Video hast Du nun schon mehrfach angegeben, jeder hat es mittlerweile gesehen und trotzdem entspricht es nicht dem typischen Applenutzer. Der Meister Deines Videos hat definitiv einen an der Waffel und m.M. auch jeder, der sich extra zwei Tage vor Release vor einen Apple-Store setzt.
        Der durchschnittliche Smartphonenutzer, gleich welchen Systems, nutzt es, weil es das für ihn angenehmste/praktischste/nützlichste oder was weiß ich ist. Hier wie da gibt es statistische Ausreißer (siehe Video). Und glaub mal nicht, dass Samsung oder HTC oder Huawei nicht jubeln würden, wenn sie es geschafft hätten, eine solch signifikante Größe an „Freaks“ zu generieren. SO gehen die entsprechenden androiden Käufer/Nutzer einfach nur in der grauen Menge unter. (Was jetzt nicht per se schlecht sein muss.)
        Und @Nope, es ist schon auch was dran an Qualität und Service. Die SW-Qualität von Apple hat in letzter Zeit etwa gelitten. Trotzdem ist sie nicht schlechter als die androide oder die von MS. Der Service von Google (und den Android-Providern natürlich auch) ist über das Gesamtbild gesehen deutlich schlechter als der von Apple. Und Deine Einschätzung, dass der Enkel ausgerechnet über ein iPhone sprechen kann ist seltsam, da die Enkel, in Abhängigkeit der Marktanteile und der geringeren Androidpreise eher darüber erzählen dürften, wie toll doch das neue S6/HTC One (M9)/Xperia Z4 werden wird. Davon abgesehen ist der Bekanntheitsgrad erhöhende Werbeanteil von Samsung und anderen androiden Herstellern nicht wirklich geringer als der von Apple.

        • Am 13. Februar 2015 um 13:15 von Judas Ischias

          @Hi, Hi…
          ich weiß, es ist jetzt nicht unbedingt repräsentativ, aber ich spiele in zwei Mannschaften Fußball. Quer Beet durch Beruf und Alter, wirklich von 17 bis über 70.
          Da sind auch einige iPhone-Besitzer dabei. Davon hat keiner der Leute ein iPhone gekauft, wo er mal schnell etliche Hunderte auf den Tisch gelegt hat, sondern über Vertrag finanziert, weil die Geräte ja so sagenhaft günstig sind.
          Und Oma und Opa geben da schon einen guten Anteil Geld dazu.

          Bei den Androiden ist ein großer Teil der die Geräte separat kauft, mit Prepaid nutzt, oder das bei Vertrag angebotene Gerät nimmt und z.B. in der Bucht verscherbelt und sich dann das Wunschgerät frei kauft.

          Und egal ob der Bekanntheitsgrad beim Werbeanteil von Samsung und den anderen androiden Herstellern nicht wirklich geringer ist, die Werbung ist einfach nicht so gut.
          Apple macht es da wirklich um Welten besser.
          Und in der Hinsicht bin ich wirklich absolut objektiv, um das zu beurteilen.

          Denn die Geräte sind technisch nicht mehr besser, da haben etliche Hersteller nicht nur aufgeholt, sondern überholt.

          Und warum wird sich denn so oft auf den „besseren“ Service berufen?
          Gehen die Geräte von Apple so oft kaputt, so dass man darauf angewiesen ist?

          Ich habe seit ca 18 Jahren Handys. Es waren etliche Geräte von Siemens dabei, 2 Xda, 1 Sony Ericsson, 1 Mobistel, 1 Huawei, 2 Nokia und mein aktuelles Rainbow. Wobei ein Nokia meiner Frau gehörte.

          Und nur bei diesen 2 Geräten von Nokia hätte ich gerne mal den Service in Anspruch genommen, weil beide Akkus kurz nach der Gewährleistung kaputt waren und sich die Geräte unter der Sonne von Kenya in Einzelteile auflösten.
          Gab aber keinerlei Reaktion von Nokia.

          Auch meine Frau hat seit dieser Zeit etliche Geräte gehabt und bis auf die erwähnten 2 Geräte bestand keinerlei Verwendung und kein Wunsch nach Service.

          Und deshalb kann man meiner Meinung nach diese Geschichte vom Service, gesehen auf Jahre und Anzahl der Geräte, als nicht so dringend und maßgebend ansehen.

          Oh ja, die Verarbeitung bei Apple war mal sehr gut. Für aktuell würde ich das nicht mehr so unterschreiben. Ich denke da gerade an iPhone 6 und Plus. Da sind die Displays nur eine einzige schmierige Oberfläche.
          Das gehört für mich auch mit zur Verarbeitung und das habe ich auch besser in Erinnerung, jedenfalls bis zum 2. iPhone, danach haben mich die Geräte nicht mehr interessiert, da das System mich zu sehr eingeengt hätte und keine Änderung absehbar war.

          • Am 13. Februar 2015 um 17:12 von Hi, hi...

            …ich habe genau einen Kontakt mit dem Apple-Service gehabt. Das war aber kein Geräteproblem, sondern das Unvermögen meines Gedächtnisses. Service super. Ein Kumpel hat sein iPhone tauschen müssen – war kein Problem. Dann weiß ich noch von Problemen bei zwei Androiden. Das hat zwar zu guter Letzt auch geklappt, aber ganz so frustfrei dann doch nicht. Ansonsten kenne ich die Serviceprobs nur aus dem Netz, muss ich zugeben. Allerdings liest man häufiger von Ärger mit Android als vom Apple-Service.
            Und auch die meisten Androidnutzer lassen sich ihr Gerät sponsern. ;-)

  • Am 14. Februar 2015 um 8:45 von punisher

    @hi,hi das war das zweite mal ;)
    Da kann ich dir nicht ganz zustimmen. Diese Meister gibts nur bei euch und bei der letzten PlayStation. Aber ist ja auch kein Wunder. Die werden im applestore empfangen wie Könige nach einem erfolgreichen Kreuzzug. Da fühlt man sich dann besonders gut und besser wie Menschen ohne iphone. Das nicht alle so sind ist mir klar, aber es sind weit mehr als ihr zugeben wollt.
    Und woher weißt du das es alle gesehen haben ;)

    • Am 14. Februar 2015 um 9:38 von Ein typischer Fehler

      Man geht zum Arzt, sitzt im Wartezimmer, und denkt dabei: Mist, 90% der Menschen sind krank.

      Ich hab mittlerweile zwei iPhone 4s (16/64 GB), das eine habe ich cash gekauft, das andere bei Ebay. Ich kaufe aus Prinzip meine Geräte und meide Verträge und Abos wo immer es geht. Meine Datenverbindung habe ich bei congstar (prepaid), und meine letzte Office Version (Gewohnheit, Mac Suite reicht eigentlich aus) ist MS Office for Mac 2008 – ein Office 365 (Abo) kommt mir nicht ins Haus.

      Kontakt mit Apple Support: Tastatur (hinterher kam raus: es war Waser beim nass abwischen reingekommen – meine Freundin) und iPod Shuffle – beide wurden problemlos getauscht – auf dem Postweg/Versand. Kein Bedarf nach ‚ich bin König‘ – obwohl es hier einen Apple Store gibt – und dennoch war der Service sehr gut.

      Und nun? schließt Du von mir auf alle?

      Btw: Wenn jemand seine Smartphones via Vertragsverlängerung finanziert – seine Entscheidung – so ist es doch schlau, sich das beste, zuverlässigste Gerät zu kaufen, das nach zwei Jahren den höchsten Wiederverkaufswert besitzt – und das sind zweifellos iPhones. Und wenn es dann noch schick ist, und sich gut bedienen lässt, ist das doch sehr schlau? ;-)

    • Am 14. Februar 2015 um 10:31 von Hi, hi...

      …diese Meister gibt es/würde es auch geben (und dann wäre es für die Presse auch interessant genug minütlich darüber zu berichten), wenn es Samsung geschafft hätte sein „Release-Event“ (ich weiß gerade nicht welches Gerät es war) ebenso wirksam zu inszenieren. Apple nutzt sein Image aus, welcher Hersteller würde das nicht. Klappt bei den anderen nur nicht. Den bestimmten Typ Nutzer gibt es in dem Moment, da er Klicks generiert. Dass diese seltsamen Gestalten so bekannt sind, liegt am Medienrummel.
      Du hast das Video zweimal hier eingestellt. An anderer Stelle war es auch zu sehen. Ich kannte es jedenfalls schon vorher. Der Typ (und jeder andere, der sich beim iPhone-Kauf so dermaßen profiliert) ist extrem peinlich. Fremdschämen vorprogrammiert. Trotzdem, und weil ich eben nicht so bin, nutze ich mein iPhone 5s gern. Ich wüsste in meinem Bekanntenkreis auch niemanden, der so extrem wäre.

      • Am 16. Februar 2015 um 7:12 von @Hi, Hi

        Es war das S5, das sie mutig mit eigenem Design angekündigt hatten, in Erwartung deutlich höherer Verkaufszahlen, und das dann aber zunächst Interessierte, Fans und Fachpublikum ob seines an ein Heftpflaster erinnernden Designs ziemlich enttäuscht hat … was dann den Chef-Designer seinen Job und Samsung massig Geld durch Misserfolg gekostet hat.

        Ja, sie haben gezeigt, dass sie das nicht können – weder Design, noch Events.

    • Am 14. Februar 2015 um 11:28 von Judas Ischias

      @Hi, Hi…
      das kann ich bestätigen, es ist erst das zweite mal, dass @Punisher den Link gepostet hat.
      Ich schau nämlich immer gerne in die lustigen Bilder oder Videos an, welche dort zu sehen sind. ;)

      Und ich habe mir das Video mit diesem „erstklassigen Entscheider“, über den selbst die Leute in Cupertino lachen würden, wenn die dieses Video sehen, gerne noch ein zweites mal angesehen. ;)))

      Und ich denke auch, dass es den ein oder anderen Leser gibt, der es noch nicht gesehen hat und deshalb bestimmt gerne die Gelegenheit genutzt hat. ;)

      Und nochmal zum Service.
      Vielleicht bin ich in der Minderheit, aber ich kaufe mir meine Handys ganz bestimmt nicht wegen dem Service. Noch nie und werde es auch in Zukunft nicht machen.
      Sondern ob mir das Gerät weitgehend zusagt.
      Denn ich kauf mir doch kein Gerät, wo ich im Hinterkopf so Sachen habe, wie Problem mit Einstellungen, könnte kaputt gehen, oder ähnliches Zeug.

      Wenn man solche Dinge befürchten muss, kann man ja auch gleich auf den Kauf verzichten.
      Ich gehe davon aus, dass alles so funktioniert wie ich es erwarte und es sich gehört.

      Sonst braucht man auch gar nicht mehr aus dem Haus gehen, weil man ja die Treppe runter fallen könnte oder man wird überfahren.

      Wobei ich eher denke, dass die letzteren Dinge viel eher passieren könnten, bevor mir das Handy kaputt geht.

  • Am 15. Februar 2015 um 1:18 von C

    @Mac-Harry beweist einmal mehr sein Götzenbild…

    Gewinn, Marktkapitalisierung, Geld.

    Das sind seine Maxime. Das beweist nur seine Dummheit & Arroganz.
    Ganz die Typen bei der Bank, die seinerzeit die Finanz-Krise mit windigen Spekulationen ausgelöst hatten und dafür NICHT haften mussten…

    Die von ihm aufgeführten Parameter sind auch ganz schnell weg…
    Ikarus lässt Grüßen…

    • Am 16. Februar 2015 um 0:28 von So so

      Da darf Mr. C wieder andere beleidigen?

      “ Das beweist nur seine Dummheit & Arroganz.“

      Dumm ist, wer Dummes tut … C möge mal sein Geschreibsel dahingehend selbstkritisch prüfen.

      • Am 16. Februar 2015 um 17:09 von Judas Ischias

        Bist Du „im richtigen Leben“ Staatsanwalt, oder warum bist Du so anklagend?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *