Bahn macht WLAN in ICE-Zügen ab 2016 für alle Fahrgäste kostenlos

Ab 2016 will die Deutsche Bahn in ihren ICE-Zügen kostenloses WLAN für alle Fahrgäste anbieten. Das hat Bahn-Chef Rüdiger Grube in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung erklärt. Zugleich kündigte er Investitionen von 200 Millionen Euro an, um „Service, Qualität und Pünktlichkeit im Fernverkehr zu verbessern“.

Telekom-Hotspot in einem ICE (Bild: Deutsche Bahn)

Die Bahn hat bereits 231 der 255 ICE-Züge mit entsprechender Technik ausgestattet. Allerdings sei diese bis dato nicht in der Lage, allen Fahrgästen eine stabile WLAN-Verbindung zur Verfügung zu stellen, so Grube. Immerhin könnten in einem ICE „bis zu 900 Fahrgäste sitzen“, die man mit einer mobilen Internetverbindung in angemessener Qualität versorgen müsse. Wenn davon nur die Hälfte WLAN nutzen würden, müsste „die Strecke links und rechts der Gleise so ausgestattet sein, dass sich bei Tempo 250 oder noch schneller 450 Menschen gleichzeitig aus einer Funkzelle auswählen und in die nächste einwählen können, ohne dass die Verbindung abbricht“.

Ende September hatte die Bahn bereits angekündigt, mit der Fahrplanumstellung am 14. Dezember die Nutzung des WLAN-Internetzugangs in seinen ICE-Zügen kostenlos zu machen – allerdings vorerst nur für Reisende der ersten Klasse. Falls sich das Angebot technisch bewähre, könnte es langfristig aber auch auf die zweite Klasse ausgeweitet werden, hieß es damals. Bislang benötigen Fahrgäste noch einen kostenpflichtigen Hotspot-Zugang der Deutschen Telekom.

Bis Jahresende will die Bahn in allen 255 ICEs für eine verlässliche WLAN-Abdeckung sorgen, wie sie schon im Mai ankündigte. Derzeit ist unterbrechungsfreies WLAN kaum möglich. Die in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom durchgeführte technische Ausrüstung des rund 5200 Kilometer langen ICE-Kernnetzes für den Internetempfang wurde bereits abgeschlossen. Auf rund 3000 Streckenkilometern werden schon WLAN-Services angeboten. Für die übrigen 2200 Kilometer soll der Testbetrieb noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Bis Juni 2015 ist zudem die Ausrüstung der Teilstrecke Nürnberg-Passau geplant. Um die Netzabdeckung auf den ICE-Strecken zu verbessern, baut die Bahn entlang der Schienen ihr Sendernetz aus. Zugleich werden die Züge mit Verstärkern aufgerüstet.

Ebenfalls zusammen mit der Telekom hat die Bahn bisher mehr als 120 Bahnhöfe in Groß- und Mittelstädten mit WLAN-Zugängen ausgestattet. In den 24 größten und meist frequentierten Bahnhöfen wurde und wird die WLAN-Technik sukzessive erneuert, um Funkabdeckung und Datenrate zu verbessern. In den 15 DB Lounges ist der Internetzugang kostenlos.

Außerdem will die Bahn ihr Medienangebot ausbauen, wie sie im August erklärte. Auf Fernstrecken soll schon bald der Zugriff auf Filme und Reiseinformationen möglich sein. Ab kommenden Jahr werden Reisende via WLAN in den Zügen Inhalte wie Podcasts, Spiele oder Filme abrufen können. Auch Fahrgastinformationen über Standorte oder Anschlussverbindungen will die Bahn verfügbar machen.

Mit der jetzt von Grube angekündigten Millionen-Investition sollen auch die Bordbistros verbessert werden. In der Vergangenheit fielen immer wieder Geräte wie Kaffeemaschinen oder Kühlschränke aus. In dem Bistroangebot sieht der Bahn-Chef einen entscheidenden Vorteil gegenüber der wachsenden Konkurrenz durch Fernbusse: „Wo sonst kann man während der Reise essen gehen?“

[mit Material von Andre Borbe, silicon.de]

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bahn macht WLAN in ICE-Zügen ab 2016 für alle Fahrgäste kostenlos

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Dezember 2014 um 15:06 von Judas Ischias

    Die Kosten werden in die nächste Fahrpreiserhöhung eingepreist. ;)))

    Ich fahre in manchen Monaten bis zu 6 mal von Hannover nach Wolfsburg. Das Netz zum surfen, egal von welchem Anbieter, ist teilweise einfach grottenschlecht. ;(

    In den Bahnhöfen, ob Hannover oder Wolfsburg, sehr gut, wenige Minuten außerhalb von Wolfsburg wird es übel. Ab Hannover dauert es etwas länger. ;)

    Ich hoffe, dass „meine“ Strecke schnell aufgerüstet wird und es stabil ist.

  • Am 7. Dezember 2014 um 12:35 von Ulrich Megerle

    Was sollen diese Ankündigungen zwei Jahre im Voraus? Auf welchen Mißstand wurde hier reagiert? Die sollen lieber sehen, dass ihre Züge fahren.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *