Deutsche Bahn testet kostenlosen WLAN-Internetzugang in ICE-Zügen

Mit dem Fahrplanwechsel am 14. Dezember können Fahrgäste der ersten Klasse gratis auf die bordeigenen Telekom-Hotspots zugreifen. Damit will die Bahn testen, "für wie viele Kunden wir einen stabilen und zuverlässigen Internetzugang anbieten können". Später sei eine Ausdehnung auf die zweite Klasse denkbar.

Die Deutsche Bahn wird mit der Fahrplanumstellung am 14. Dezember die Nutzung des WLAN-Internetzugangs in seinen ICE-Zügen kostenlos machen – allerdings vorerst nur für Reisende der ersten Klasse. Falls sich das Angebot technisch bewährt, könnte es langfristig aber auch auf die zweite Klasse ausgeweitet werden. Bislang benötigen Fahrgäste noch einen kostenpflichtigen Hotspot-Zugang der Deutschen Telekom.

Telekom-Hotspot in einem ICE (Bild: Deutsche Bahn)

„Mit dem kostenlosen Internetangebot in der ersten Klasse im ICE wollen wir testen, für wie viele Kunden wir einen stabilen und zuverlässigen Internetzugang anbieten können“, kommentierte Ulrich Homburg, Vorstand Personenverkehr bei der Deutschen Bahn. „Wenn wir mit unserem Partner Telekom eine stabile technische Verfügbarkeit für alle Kunden in einem ICE gewährleisten können, streben wir perspektivisch eine Ausdehnung auf die zweite Klasse an.“

Schon Ende Mai hatte die Bahn angekündigt, bis Jahresende in allen 255 ICEs für eine verlässlichere WLAN-Abdeckung zu sorgen. Unterbrechungsfreies WLAN ist derzeit kaum möglich. Die in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom durchgeführte technische Ausrüstung des rund 5200 Kilometer langen ICE-Kernnetzes für den Internetempfang ist laut Bahn bereits abgeschlossen. Auf rund 3000 Streckenkilometern würden schon WLAN-Services angeboten. Für die übrigen 2200 Kilometer laufe noch der Testbetrieb, der ebenfalls in diesem Jahr abgeschlossen werden soll. Bis Juni 2015 ist zudem die Ausrüstung der Teilstrecke Nürnberg-Passau geplant. Um die Netzabdeckung auf den ICE-Strecken zu verbessern, baut die Bahn entlang der Schienen ihr Sendernetz aus. Zugleich werden die Züge mit Verstärkern aufgerüstet.

Ebenfalls zusammen mit der Telekom hat die Bahn bisher auch mehr als 120 Bahnhöfe in Groß- und Mittelstädten mit WLAN-Zugängen ausgestattet. In den 24 größten und meist frequentierten Bahnhöfen wurde und wird die WLAN-Technik sukzessive erneuert, um Funkabdeckung und Datenrate zu verbessern. In den 15 DB Lounges ist der Internetzugang kostenlos.

Außerdem will die Bahn ihr Medienangebot ausbauen, wie sie im August erklärte. Auf Fernstrecken soll schon bald der Zugriff auf Filme und Reiseinformationen möglich sein. Ab kommenden Jahr werden Reisende via WLAN in den Zügen Inhalte wie Podcasts, Spiele oder Filme abrufen können. Auch Fahrgastinformationen über Standorte oder Anschlussverbindungen will die Bahn verfügbar machen.

Themenseiten: Deutsche Bahn, Deutsche Telekom, Telekommunikation, WLAN

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Deutsche Bahn testet kostenlosen WLAN-Internetzugang in ICE-Zügen

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. September 2014 um 17:04 von hugo

    Fernreisebus bietet das schon immer kostenlos an ohne Klassenunterschiede. Aber nur als Goody, den die Preisunterschiede zwischen Bahn und Bus lassen die Bahn alt ausehen ob mit oder ohne kostenlosem WLan.
    Bahn: München-Innsbruck 33,45€
    Bus: München-Innsbruck 08,00€
    bei 25,45€ Preisersparniss verzichtet man eh lieber auf ein WLan, egal ob kostenlos oder kostenpflichtig.

  • Am 1. Oktober 2014 um 0:37 von Judas Ischias

    Das bekommen Bahn und Telekom doch nicht gebacken. ;(
    In den Bahnhöfen funktioniert es ja ganz gut, aber die meiste Zeit ist man auf der Strecke und da ist es sehr oft lahm wie eine Schnecke und die dauernden Verbindungsabbrüche nerven auch einfach nur. ;(

  • Am 1. Oktober 2014 um 11:59 von Andreas

    Da bin ich doch immer froh, dass ich mein eigenes Smartphone als Modem nutzen kann. Man ist dann noch total unabhänging, wenn die Netzverbindung auch steht.(:-)

  • Am 26. Mai 2015 um 11:25 von Knut

    Zum Glück funktioniert das schon seit Jahren in unseren Nachbarländern, wie z.B. den Niederlanden, Dänemark (Skandinavische Länder sowieso), Frankreich, Belgien…. Nur der Deutsche wird schön gemelkt bis er fast einen Aufstand macht. Solange dies nicht der Fall ist wird weiter gemeldet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *