Google stellt 100 Millionen Dollar für europäische Start-ups bereit

Google Ventures hat einen Fonds über 100 Millionen Dollar eingerichtet, mit dem Ziel, Start-ups in Europa zu fördern. Die für Wagniskapital zuständige Tochter des Internetkonzerns will sich so Anteile an vielversprechenden jungen Unternehmen in Europa sichern, denen oftmals geringere finanzielle Mittel zur Verfügung stehen als neu gegründeten Firmen in den USA.

Google-Logo

„Um die nächste Generation europäischer Unternehmer zu unterstützen hat Google einen Wagniskapital-Fonds mit anfänglich 100 Millionen Dollar gegründet“, sagte Bill Maris, Managing Partner bei Google Ventures. „Unser Ziel ist einfach: Wir wollen in die besten Ideen von den besten europäischen Unternehmern investieren und ihnen helfen, ihre Ideen umzusetzen.“

Die europäische Start-up-Szene habe ein großes Potenzial, so Maris weiter. „Wir haben überwältigende neue Unternehmen gesehen, die an Orten wie London, Paris, Berlin, Nordeuropa und darüber hinaus entstanden sind – SoundCloud, Spotify, Supercell und viele andere.“

Geleitet wird der Fonds von Tom Hulme, Avid Larizadeh, Gründer des Mode-Accessoires-Anbieters Boticca, Angel-Investor und Unternehmensberater Peter Read und Eze Vidra, Gründer des Google Campus in London. Vorübergehend steht ihnen der ehemalige Technik-Blogger MG Siegler zur Seite, der auch General Partner von Google Ventures USA ist. Seinen Sitz hat der Fonds in Clerkenwell, London, in unmittelbarer Nähe zur Old Street, die in Anspielung auf das Silicon Valley auch Silicon Roundabout genannt wird.

Google Ventures ist nicht die einzige Investmentfirma, die in Europa aktiv ist. Index Ventures gründete kürzlich einen Fonds über 550 Millionen Dollar für neu gegründete Firmen. Accel stellt Start-ups 475 Millionen Dollar zur Verfügung und Balderton Capital 305 Millionen Dollar. Google will jungen Firmen aber nicht nur Geld, sondern auch Unterstützung in den Bereichen Entwicklung, Technik, Personal, Marketing und Produktmanagement anbieten.

Bisher hat Google Ventures in rund 250 Firmen investiert. Darunter sind Firmen wie Uber, Cloudera und Flatiron Health. Auch an Nest Labs, das Google im Januar für 3,2 Milliarden Dollar übernommen hatte, war Google Ventures zuvor schon beteiligt.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Google stellt 100 Millionen Dollar für europäische Start-ups bereit

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Juli 2014 um 9:43 von max snow

    braucht kein schwein! siehe rückrufaktion bei motorola, das sind doch nur absicherungen für kommende patetverletzungen. und 100 mio, das ist so wenn mein bäcker mir sagt ich bekomme anteile an seiner unternehmenskette und überreicht mir ein brötchen ! ihr schnarchnasen…

    • Am 11. Juli 2014 um 10:07 von So, so...

      Du wirst sicher auch nicht zu denen gehören die dafür in Frage kommen. Wer genug Zeit hat um hier zu schreiben der ist entweder Rentner oder Loser. Wer halbwegs erfolgreich ist oder einen guten Job hat, hat ganz sicher keine Zeit sich ständig über andere aufzuregen oder zu beschimpfen. Und ich….. bin kein Rentner.

      • Am 12. Juli 2014 um 8:44 von

        Aber vielleicht verdienst Du Deine Kohle durch das schreiben von Kommentaren?

        Du solltest andere Kommentatoren nicht einfach beleidigen, das ist unhöflich und wenig sachlich.

        Zumal Du weder auf seine Aussage eingegangen bist, noch fundamental Neues eingebracht hast. Wie Deine übrigen Kommentare eben auch. Man hat den Eindruck, Du bist gefrustet, und pöbelst deswegen gerne herum.

        Kapitalgeber investieren in andere Unternehmen, um nicht selber denken und Risiken eingehen zu müssen – und am Ende billig einsteigen zu können. Kann für junge Unternehmer gut sein, muss es aber nicht.

        Ob man aber gerade mit Google zusammenarbeiten und ihnen Einblick in seine Projekte geben sollte, wage ich zu bezweifeln, da sie doch sehr schnell eine gute Geschäftsidee kn ihr Produktportfolio übernehmen und ’nachempfinden‘, und den Kleinunternehmer billig mit Brotkrumen abspeisen könnten (klag doch!).

        Dann sollte man sich einen Sponsor suchen, der nicht (!) selber in der Branche tätig ist, und dem es NUR um Geld und ein Investment geht.

        Wid gesagt: gerade bei neuen Geschäftsideen ist Vorsicht der beste Schutz, und Google wäre mir zu unsicher.

    • Am 11. Juli 2014 um 20:55 von Silvio

      @max snow
      Ich würde erst lernen was ein Start Up und Risikokapital ist, bevor ich Motorola als Argument vorbringe. Das hat sehr wenig mit Start Up zu tun. Risiko vielleicht, aber deren Geräte scheinen Anhänger zu haben. Aber bei den Deutschen ist das Wort Start up sowieso negativ besetzt, weil jeder der scheitern könnte schon gescheitert ist. Wenn er dann tatsächlich scheitert, dann kann man wenigstens getreu der deutschen Seele darauf herum hacken.

      @So so
      Dann bist du also ein Looser. Eigentlich bedarf es dann keiner weiteren Worte. Aber in unserer Welt gibt es genügend Menschen mit wahnsinnig viel Zeit die im Gegenteil zu vielen anderen Ihr Geld auf Kosten anderer verdienen. Durch deine große Klappe würde ich dich sogar in diesen Bereich einstufen. Ich im übrigen habe auch oft Zeit im Internet zu lesen und mich zu unterhalten. Ich bin kein Rentner, Looser habe ich keine Ahnung es gibt Menschen die würden das meinen. Ich habe nur einen langweiligen Shop in denen ich Kunden etwas verkaufe.

      Mfg

  • Am 11. Juli 2014 um 14:24 von Judas Ischias

    Dann hast DU dich gerade als Loser geoutet.-)
    Übrigens, ich bin weder Rentner und auch kein Loser. Ich habe einen so guten Job, da habe ich sogar sehr viel Zeit mich über andere aufzuregen oder zu beschimpfen. -)

    • Am 12. Juli 2014 um 9:06 von @JI

      Dann nimm Dir doch die Zeit, und nutze vollständige Smileys? Nein, „-)“ ist kein Smiley? Diese haben Augen, Nase UND Mund – Du hast blinde Smileys in die Welt gesetzt!

      Du findest ja oft Zeit für kurze, unsachliche Kommentare, zumindest die Smileys haben aber ein Recht darauf, nicht bis zur Unkenntlichkeit verkürzt zu werden. Gleiches Recht für Smileys!!! ;-)

  • Am 12. Juli 2014 um 14:22 von Judas Ischias

    Namenloser, Du bereitest mir tatsächlich noch einen lustigen Tag.;)
    Waren Smileys Thema deiner angeblichen Doktorarbeiten?
    Ich zitiere mal, soweit ich mich noch erinnern kann, den Kommentar von Hamster. „Magst Du mich nicht? Habe ich mich zu oft über deine Kommis lustig gemacht?“ Zitat Ende.
    Wenn Du, oder einer der anderen Spezis jetzt wieder mit dem Vorwurf kommen, Hamster und ich wären eine Person, kein Problem. Geht mir mittlerweile total am ARSCH vorbei! :-D
    Wenn Du dir wirklich mal die Kommentare, nicht nur von mir, durchgelesen hättest, hätte dir auffallen müssen, sehr viele Kommentatoren nutzen DIESE ART SMILEYS!!
    Wieso kommst DU Spezi ausgerechnet auf die glorreiche Idee mich aufzufordern eine spezielle Art von Smileys zu verwenden?
    Liegt es daran dass es schon wieder sehr heiß ist? ;-)

  • Am 13. Juli 2014 um 14:00 von Stefan Musil

    …Leute, das ist ein Troll. Lasst euch doch nicht locken. Egal welches sachliche Argument ihr vorbringt, er wird es ignorieren und die nächste Gemeinheit aus dem Hut ziehen…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *