Toshiba liefert 13,3-Zoll-Ultrabook Kira mit Quad-HD-Display aus

Das knapp zwei Zentimeter dicke Kira-101 mit Magnesiumgehäuse bietet eine aktuelle Intel-Core-i7-CPU der Haswell-Reihe, 8 GByte RAM und 256 GByte SSD-Speicher. Sein farbkalibrierter 10-Finger-Touchscreen löst 2560 mal 1440 Bildpunkte auf. Der Preis beträgt 1649 Euro.

Toshiba hat die sofortige Verfügbarkeit seines im Januar auf der CES präsentierten Ultrabooks Kira bekannt gegeben. Das Modell Kira-101 ist mit einem 13,3 Zoll großen Quad-HD-Touchscreen ausgestattet, der 2560 mal 1440 Bildpunkte auflöst. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 1649 Euro.

Angetrieben wird das High-End-Gerät mit Magnesiumgehäuse von der 1,8 GHz schnellen Zweikern-CPU Core i7-4500U aus Intels aktueller Haswell-Reihe. Ihr stehen 8 GByte RAM und 256 GByte SSD-Speicher zur Seite. Als GPU dient die integrierte Intel-Grafik HD 4400.

Das Kira bietet einen 13,3-Zoll-Touchscreen mit 2560 mal 1440 Pixeln Auflösung (Bild: Toshiba).Das Kira bietet einen 13,3-Zoll-Touchscreen mit 2560 mal 1440 Pixeln Auflösung (Bild: Toshiba).

Der ab Werk farbkalibrierte Bildschirm soll 97 Prozent des sRBG- und 70 Prozent des Adobe-RGB-Farbraums abdecken, was für ein Notebook-Panel sehr gute Werte sind. Er kann bis zu zehn Toucheingaben gleichzeitig verarbeiten und wird durch eine Scheibe aus Cornings kratzfestem Concore-Glas geschützt. Die Pixeldichte beträgt 221 ppi. Sie liegt damit minimal unter der des aktuellen 13,3-Zoll-Macbook-Pro mit Retina-Display, das bei einer Auflösung von 2560 mal 1600 Bildpunkten auf 227 ppi kommt.

An Anschlüssen bietet das Kira-101 drei USB-3.0-Ports, einen SD-Karteneinschub, HDMI sowie Kopfhörer- und Mikrofonbuchse. Eine Verbindung zum Internet lässt sich via WLAN nach IEEE 802.11a/g/n und der jüngsten Spezifikation ac herstellen. Auch Bluetooth 4.0 sowie die Bildübertragungsstandards Miracast und Intel Wireless Display werden unterstützt.

Zur weiteren Ausstattung zählen eine 0,9-Megapixel-Webcam, ein Clickpad mit Multi-Touch-Gestensteuerung und Stereolautsprecher von Harman/Kardon mit DTS-Studio-Sound-Zertifizierung. Als Betriebssystem ist die 64-Bit-Version von Windows 8.1 Pro vorinstalliert. Die mitgelieferte Software „Resolution+“ skaliert Videos in niedrigerer Auflösung, etwa DVDs, hoch, sodass sie den gesamten Bildschirm füllen.

Mit Maßen von 31,6 mal 20,7 mal 1,98 Zentimetern und einem Gewicht von 1,35 Kilogramm ist das Kira noch etwas kleiner und leichter als das im Januar auf der CES vorgestellte Toshiba Chromebook. Die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit über neun Stunden an.

Themenseiten: Toshiba, Ultrabook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Toshiba liefert 13,3-Zoll-Ultrabook Kira mit Quad-HD-Display aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. März 2014 um 8:42 von M@tze

    Zitat: „Stereolautsprecher von Harman/Kardon mit DTS-Studio-Sound-Zertifizierung“ Wenn ich so ein Marketinggesuelze lese, könnte ich… Was soll denn bitte an 2 winzigen Lautsprechern in einem 13″ Laptop „DTS-Studio-Sound“ sein? Da weiß ich doch gleich, wie viel dieses Zertifikat wert ist. *kopfschuettel*

    • Am 21. März 2014 um 10:58 von Chris

      Bei DTS-Studio geht es nicht um die Lautsprecher, sondern um die Fähigkeit das DTS-Theater Mehrkanalsignal zu verarbeiten.
      -Ich pflichte ihnen aber bei, dass der Satz so etwas unglücklich gewählt ist. Und in einem Laptop/Ultrabook ist mangels Volumen eben einfach kein entsprechendes Klangbild zu erzeugen, egal ob von Harmann/Kardon, von BeatsAudio (bei HP) oder sonst so einer Marke. Selbst das Tunnelsystem von Bose braucht halt Platz.

  • Am 21. März 2014 um 23:07 von Patrick Wetzig

    Gibt es das auch mit Android??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *