Facebook räumt erstmals schwindendes Interesse jugendlicher Nutzer ein

Ungeachtet wiederholter anderslautender Behauptungen hat Facebook jetzt eingestehen müssen, dass seine jüngsten Nutzer offenbar das Interesse an dem Social Network verlieren. Bei einer Telefonkonferenz mit Analysten zu den jüngsten Quartalszahlen räumte Finanzchef David Ebersman erstmals Probleme in dieser Richtung ein.

Facebook-Logo

„Unsere beste Analyse hinsichtlich des Engagements junger Nutzer in den USA zeigt, dass die Nutzung von Facebook unter US-Teenagern vom zweiten zum dritten Quartal stabil geblieben ist“, erklärte Ebersman. „Aber wir haben einen Rückgang der täglichen Nutzer beobachtet, insbesondere bei jüngeren Jugendlichen.“

Dem CFO zufolge gibt es keine hundertprozentig zuverlässige Methode, um die Aktivitäten von Teenagern auf Facebook zu erfassen, da manche Mitglieder nicht ihr wahres Geburtsdaten angeben. Das Unternehmen habe aber interne Kriterien entwickelt, um die Nutzung durch Jugendliche auszuwerten.

Bisher hatten CEO Mark Zuckerberg und andere Facebook-Manager gebetsmühlenartig wiederholt, dass an Gerüchten um einen Schwund junger Nutzer nichts dran sei. Entsprechende Berichte bezeichnete Zuckerberg im Juli als „nicht nur übertrieben, sondern schlicht falsch“. Auch Finanzchef Ebersman hatte bei der Vorstellung der Bilanz für das erste Quartal 2013 Anfang Mai noch versichert, dass jüngere Mitglieder bis zum Alter von 25 Jahren nach wie vor sehr aktiv seien. Dass sich Teenager von Facebook abwenden, nannte er damals eine „moderne Legende“.

Sein drittes Quartal 2013 schloss das Social Network nach eigenen Angaben mit 1,19 Milliarden Nutzern ab, die mindestens einmal pro Monat auf das Angebot zugreifen, und 728 Millionen täglich aktiven Mitgliedern. Beide Werte erhöhten sich um 18 beziehungsweise 28 Prozent. Damit stieg auch die sogenannte Engagement-Rate auf 61 Prozent, mit der Facebook das Verhältnis zwischen monatlich und täglich aktiven Mitgliedern ausdrückt. Sie soll Investoren verdeutlichen, dass Facebook in der Lage ist, Nutzer auf seiner Site zu halten und sich im Mobilbereich gegen konkurrierende Social-Apps wie Snapchat oder WhatsApp durchzusetzen.

Die Zahl der Nutzer, die täglich auf Facebook zugreifen, hat sich im dritten Quartal auf 728 Millionen erhöht (Bild: Facbeook).Die Zahl der Nutzer, die täglich auf Facebook zugreifen, hat sich im dritten Quartal auf 728 Millionen erhöht (Bild: Facbeook).

[mit Material von Jennifer Van Grove, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Facebook räumt erstmals schwindendes Interesse jugendlicher Nutzer ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. November 2013 um 14:31 von Hans

    Niemand auf dieser Welt, bis auf Geheimdienste und Regierungen, benötigt Dienste wie Facebook oder Twitter.

  • Am 1. November 2013 um 20:57 von Judas Ischias

    Doch, Einbrecher brauchen diese Dienste. Man will ja schließlich wissen wie lange der Urlaub oder die Arbeitszeit ist, um keinen Bewohner zu Hause zu „stören“.

  • Am 4. November 2013 um 10:44 von McNoise

    das zeigt doch eigentlich nur längst bekanntes … junge menschen sind viel mehr sklave von mode und hype, als ältere menschen. auch facebook wird alt und älter und kommt ferner bei den modebewussten aus der mode. ich finde das nicht schlimm … aber die freunde der wachstumsgesellschaft (inkl. der hiobsbotschaften-süchtigen medien) werden daraus ganz schnell ein sinkendes schiff machen.

    • Am 4. November 2013 um 12:11 von Square Zero

      Facebook…Facebook…was war das gleich noch???
      Mein Interesse ist nicht nur geschwunden, es war noch nie da! Ich muss schon sehr jung sein! ;-)

  • Am 6. November 2013 um 15:13 von Rainer

    Facebook und den ganzen anderen sozialen Überwachungs-Quatsch braucht doch kein Mensch, der bei Verstand ist.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *