Microsoft streicht Master-Zertifikate

Für wenige hundert Interessenten kommen die Programme Master und Architect den Konzern zu teuer. Dabei kosteten Schulungen und Prüfung die Teilnehmer nahezu 20.000 Dollar. Microsoft will nun über einen neuen Abschluss nachdenken, den jeder MCSE-Zertifizierte abstrebt.

Microsoft hat unvermittelt die höchste Stufe seiner Zertifizierungsprogramme gestrichen. Die für die Titel Microsoft Certified Master (MCM), Microsoft Certified Solutions Master (MCSM) und Microsoft Certified Architect (MCA) nötigen Prüfungen wird es ab 1. Oktober 2013 nicht mehr abhalten. Das steht in einer am Samstag an Interessenten für diese Programme versandten E-Mail des Konzerns.

microsoft-logo

Gleichzeitig finden auch keine Schulungsprogramme mehr für die Stufen Master und Architect statt. Ein klarer Grund steht in der Mail nicht. Microsoft entwickle seine Zertifizierungsprogramme stetig weiter, heißt es nur. „Die IT-Branche verändert sich schnell, und wir überprüfen ständig den Bedarf an Prüfungen und Schulungen, um festzustellen, ob wir an der Spitze unserer Programme eine andere Zertifizierung benötigen.“

Auf Microsofts Site Connect bitten Anwender darum, die Programme MCM und MCA fortzusetzen. In den Kommentaren dort äußert sich der für Schulungen zuständige Senior Director Tim Sneath zur Situation. Die Entscheidung, Master und Architect auslaufen zu lassen, sei „schmerzhaft“ gewesen. Man habe monatelang damit gezögert. „Die Wahrheit ist, dass diese Programme zwar für die Teilnehmer ein voller Erfolg sein mögen, aber nur einen kleinen Teil der Community im Ganzen erreichen.“ In den letzten Jahren habe es nur einige hundert Absolventen gegeben – deutlich weniger als erhofft.

„Wir wollten ein Zertifikat schaffen, das viele anstreben und das als absoluter Gipfel von Microsofts Zertifizierungsprogramm angesehen wird“, schreibt Sneath. „Mit nur etwa 0,08 Prozent aller MCSE-Zertifizierten hat es nicht die von uns erhoffte Resonanz gefunden.“ Die Zertifizierung ist ihm zufolge nur in englischer Sprache möglich, wird nur in den USA abgenommen und kostet fast 20.000 Dollar. Das seien „hohe nicht technische Barrieren“.

Für nur einige hundert Interessenten sei das Programm aber zu kostspielig, führt der Manager aus. Auch seien manche Prüfungsteile veraltet – beispielsweise SQL Server 2008 – und man könne sich einfach keine Aktualisierung leisten. Deshalb „legt Microsoft jetzt eine Pause ein“ und denkt über möglichen Ersatz nach. Hinweise von Interessenten seien sehr willkommen.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Microsoft, SQL, Software, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Microsoft streicht Master-Zertifikate

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. September 2013 um 23:28 von Mac-Harry.de

    1. Die Welt ist einfacher geworden, auch wenn Microsoft sie kompliziert macht
    2. Teure „Experten“-Dinger haben ausgedient. Das will keiner mehr
    3. Microsoft baut alles ab, was keinen Nutzen stiftet. Da haben wir es
    4. Die Restrukturierung macht vor Zertifikaten keinen Halt
    5. Microsoft muss die Breite befähigen, nicht Gurus ausbilden – Sehr richtig!

    Ich freue mich darüber, dass Microsoft zwar sehr langsam aber immerhin am Ende der Prozesskette die Zeichen der Zeit erkennt. Diese Programme passen nicht mehr in die heutige IT-Welt und schon gar nicht mehr in die Zukunft.

    Echt eine sehr gute Entscheidung!

  • Am 4. September 2013 um 8:13 von pusher

    Mac harry,nur weil du nicht mit einer zweiten Maustaste klar kommst, brauchst du deine Eifersucht auf MS nicht über all hin schmieren.

    • Am 4. September 2013 um 8:35 von Square Zero

      Hmmm … also Mac-Harry ist alles mögliche, aber er ist ganz bestimmt nicht eifersüchtig auf Microsoft! Neben einer ganz kleinen Portion von „Recht haben“ steckt ganz viel „Ätschibätsch“ dahinter.

    • Am 4. September 2013 um 8:58 von MacWinUser

      Und Mac-Harry liebt OSX und iOS so sehr weil es für „Dummy`s“ gemacht wurde. Es ist kaum etwas einstellbar und schon gar nicht änderbar. Mann/Frau kann also nix falsch machen. So was lieben die einfach gestrickten Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *