Analyst: iTunes kommt bei digitaler Musik auf einen Marktanteil von 74 Prozent

Apple setzt mit Musik angeblich 6,9 Milliarden Dollar jährlich um. Die iTunes-Umsätze sollen sich in sieben Jahren verfünffacht haben. Die Hochrechnungen des Branchenanalysten basieren auf Zahlen, die der iPhone-Hersteller vor Kurzem nannte.

ItunesDer Asymco-Analyst Horace Dediu kommt in einer Studie über das iTunes-Geschäft zum Ergebnis, dass Apple den digitalen Musikmarkt mit einem Anteil von 74 Prozent noch immer klar dominiert. Die Hochrechnungen Dedius basieren auf vor Kurzem von Apple genannten Zahlen. Der iPhone-Hersteller kommt demnach auf einen Musikumsatz von rund 6,9 Milliarden Dollar jährlich, während ein internationaler Branchenverband von insgesamten Ausgaben der Verbraucher für digitale Musik in Höhe von 9,3 Milliarden im Jahr berichtet.

Die iTunes-Umsätze haben sich laut Dediu in sieben Jahren verfünffacht. Die rasante Steigerung erfolgte, obwohl gleichzeitig die durchschnittlichen jährlichen Ausgaben einzelner Kunden für Musik deutlich sanken. Billboard erklärt den scheinbaren Widerspruch mit der iTunes-Expansion in weniger wohlhabende Regionen einschließlich Indien, Russland und lateinamerikanischen Ländern. Zum anderen habe Apple über die besonders ausgabefreudigen Early Adopters hinaus inzwischen ein breiteres Publikum erschlossen.

Bei der Einführung des iTunes Store hatte Apple erklärt, ihn kostendeckend führen und keine Gewinne mit ihm erzielen zu wollen. Inzwischen haben Apples Manager jedoch angedeutet, dass zumindest die App-Store-Ergebnisse „ein wenig über dem Break-even-Punkt“ liegen. Horace Dediu schätzt die möglichen Gewinne auf 2 Prozent bei Apps sowie 1 Prozent bei Musikkäufen. Sie ergäben sich aus einem wirtschaftlichen Größenvorteil, da das Transaktionsvolumen stärker gewachsen sei als die Kosten.

Einen besonders gewinnbringenden Effekt aber hat dem Analysten zufolge die Einbindung der Sparte „Apple Software“ in iTunes. Das Unternehmen habe Verkäufe von Software in Schachteln konsequent eingestellt zugunsten von Downloads über den iOS App Store und den Mac App Store. Dediu schätzt, dass Apple mit seiner eigenen Software 2012 einen Umsatz von 3,6 Milliarden Dollar erzielen konnte. „Wie man sich gut vorstellen kann, ist das ein Geschäft mit hohen Gewinnspannen, das jährlich um fast 20 Prozent wächst“, schreibt er. „Obwohl ich schätze, dass das Softwaregeschäft bei den Bruttoumsätzen von Apps und Musik überholt wurde, bleibt hier eine operative Marge, die ähnlich wie bei Microsoft oder rund 50 Prozent liegt.“

[mit Material von Jason D. O’Grady, ZDNet.com]

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Analyst: iTunes kommt bei digitaler Musik auf einen Marktanteil von 74 Prozent

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *