Zweite Stufe der TKG-Novelle: Telefon-Warteschleifen ab Juni kostenlos

Viele Unternehmen haben ihre Hotlines auf Ortsrufnummern umgestellt, sodass Anrufe für Flatrate-Nutzer kostenfrei sind. Bei Servicenummern aus dem Bereich 0180-6 fallen pro Festnetz-Anruf 20 Cent an. 0180-7-Nummern kosten maximal 42 Cent pro Minute.

Am 1. Juni tritt die zweite Stufe des neuen Telekommunikationsgesetzes (TKG) in Kraft, das eine EU-Richtlinie in nationales Recht umwandelt. Damit werden die Regelungen für Warteschleifen in Service-Hotlines deutlich verschärft. Sie sind ab kommenden Samstag grundsätzlich kostenfrei. Die erste Stufe der im Februar 2012 verabschiedeten TKG-Novelle gilt seit 9. Mai letzten Jahres. Sie brachte neue Regeln für Verträge und Tarife, die für einheitlichere Verbraucherrechte sorgen sollten.

shutterstock-telefon-hotline-razihusin

Viele Unternehmen haben ihre Servicenummern inzwischen auf geografische Ortsnetzrufnummern umgestellt. Dadurch sind sie für Kunden mit Flatrates nun kostenlos erreichbar. Generell kostenfrei für Anrufer sind künftig Warteschleifen in den von der Bundesnetzagentur eingerichteten Rufnummerngassen 0180-6 und 0180-7.

Bei der Rufnummerngasse 0180-6 wird zeitunabhängig abgerechnet. Der Anrufer zahlt 20 Cent pro Anruf aus dem Fest- und maximal 60 Cent pro Anruf aus dem Mobilfunknetz.

Bei Rufnummern im Teilbereich 0180-7 wird dagegen nach wie vor zeitabhängig abgerechnet. Allerdings sind da die ersten 30 Sekunden für den Anrufer aber immer kostenfrei, unabhängig davon, ob eine Warteschleife eingesetzt wird oder nicht. Um Missbrauch zu vermeiden hat der Gesetzgeber vorgesehen, dass Warteschleifen nicht länger als insgesamt 30 Sekunden sein dürfen.

Dauert das Gespräch länger als eine halbe Minute, kosten Anrufe aus dem Festnetz 14 Cent pro Minute. Aus dem Mobilfunknetz fallen für Gespräche zu diesen Rufnummern maximal 42 Cent pro Minute an.

Die Missachtung der gesetzlichen Vorgaben ab 1. Juni 2013 kann Unternehmen teuer zu stehen kommen: Neben dem Verlust des Verbindungsentgeltes drohen Bußgelder von bis zu 100.000 Euro.

„Aufgrund der sehr komplexen gesetzlichen Vorgaben und den hohen technischen Anforderungen haben noch viele Firmen und Dienstleister aus der gesamten Wirtschaft, die Hotlines anbieten, Fragen und Umsetzungsprobleme“, sagt VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner. Zu vielen für die praktische Umsetzung relevanten Details der Warteschleifen-Regelungen hat sich der VATM mit der Deutschen Telekom und der Bundesnetzagentur im Vorfeld abgestimmt. Für Firmen steht ein auf dieser Grundlage erarbeiteter, kostenloser Leitfaden (PDF) zum Download zur Verfügung. In ihm wird beispielsweise detailliert beantwortet, wann, wie und von wem die gesetzlich geforderten Ansagen geschaltet werden, aber auch wie Anrufe aus dem Ausland behandelt werden sollen.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Themenseiten: Politik, Telekommunikation, VATM

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Zweite Stufe der TKG-Novelle: Telefon-Warteschleifen ab Juni kostenlos

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Mai 2013 um 12:42 von Peter Kleinschmidt

    Ich habe mich schon gewundert, warum ich mehrere Mitteilungen bekommen habe, das einige Unternehmen ab 01.06.2013 keine 0180-Hotlines mehr anbieten, sondern nur noch „normale“ Festnetznummern. Jetzt wird mir einiges klar.

  • Am 1. August 2013 um 15:39 von Michaela K.

    Wurde auch Zeit, dass das beendet wird. Problematisch ist nur die Tatsache, dass einige behutsam mit dem Warteschleifenthema umgegangen sind und jetzt mitbestraft werden. Wenn man aber liest, dass pro Jahr „Gesamtkosten von etwa 150 Millionen Euro“ entstanden sind (siehe http://www.sip-trunking.info/keine-kosten-mehr-fuer-warteschleifen/), dann war die Regelung zum 1.6.2013 längst überfällig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *