Weil er eine Sicherheitslücke fand: Kanadische Uni exmatrikuliert Studenten

Eine kanadische Hochschule hat einen Studenten ausgeschlossen und seine Noten annulliert, nachdem er über eine Sicherheitslücke informierte, durch die persönliche Informationen der Studenten gefährdet waren. Der 20-jährige Ahmed Al-Khabaz studierte Informatik am Dawson College in Montreal. Er entdeckte die Schwachstelle, als er an einer Smartphone-App arbeitete, die den Studenten einen einfacheren Zugriff auf ihre Uni-Konten erlauben sollte.

Der Student meldete der Verwaltung die “nachlässige Programmierung” in der Software Omnivox, die von vielen kanadischen Hochschulen eingesetzt wird. Die Sicherheitslücke betraf daher die persönlichen Informationen von über 250.000 Studenten. Sie hätte laut Al-Khabaz “jedem mit einfachen Computerkenntnissen den Zugriff auf die persönlichen Informationen eines jeden Studenten im System ermöglicht, einschließlich Sozialversicherungsnummer, Wohnadresse, Telefonnummer, Stundenplan, praktisch allen Informationen, die eine Hochschule über einen Studenten hat.”

Ein Vertreter der Hochschule beglückwünschte Al-Khabaz und seinen Kommilitonen Ovidiu Mija zunächst zu ihrer Arbeit und bedankte sich für die Meldung. Er sagte eine umgehende Lösung durch Omnivox-Hersteller Skytech zu. Zwei Tage später versuchte Al-Khabaz sich mit dem Softwaretool Acunetix zu versichern, dass die Schwachstelle tatsächlich behoben war. Wenige Minuten später erhielt er einen Anruf von Edouard Taza, dem Präsidenten von Skytech, der ihn eines Cyberangriffs beschuldigte. “Er sagte mir, ich könnte für sechs bis zwölf Monate ins Gefängnis gehen für das, was ich eben getan hätte, wenn ich mich nicht mit ihm träfe und eine Geheimhaltungsvereinbarung unterschriebe”, berichtete Edouard Taza der kanadischen Tageszeitung National Post.

Obwohl der Student diese Vereinbarung unterschrieb, schloss das Dawson College ihn nun aus und annullierte seine Noten. Trotz seinen Beteuerungen, keine kriminellen Absichten gehabt zu haben, wies sie seinen Einspruch zurück. Eine Studentenvereinigung der Hochschule fordert die Rücknahme der Maßnahmen mit einer Petition. Sie erhielt bereits 5000 Unterschriften – und Al-Khabaz gleichzeitig sieben Stellenangebote sowie ein Stipendium.

Das Dawson College hat mit einer Pressemitteilung reagiert. Man stehe zu der Entscheidung. Die für den Ausschluss angegebenen Gründe seien nicht zutreffend.

[mit Material von Michael Lee, News.com]

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Weil er eine Sicherheitslücke fand: Kanadische Uni exmatrikuliert Studenten

  • Am 23. Januar 2013 um 12:30 von black

    wenn dem so tatsächlich ist: SCHWEINEREI.

    Wie sagt man so: Wissen ist Macht; und meistens sollte man sein Wissen auch mal für sich behalten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *