AMD liefert Supercomputer-Chip Bulldozer aus

Die erste Charge geht überwiegend an Hersteller von Hochleistungsrechnern. Server mit den Interlagos-CPUs sind noch in diesem Jahr zu erwarten. Die Prozessoren mit bis zu 16 Cores hat AMD für Cloud-Datenzentren optimiert.

AMD hat mit der Auslieferung seiner neuen Prozessorengeneration der Opteron-Serie an die Hersteller von Servern und Supercomputern begonnen. Die Interlagos-Chips werden in 32 Nanometern Strukturbreite gefertigt, basieren auf der Bulldozer-Mikroarchitektur und stellen die Leistung von bis zu 16 Prozessorkernen bereit. Laut AMD sind die ersten Lieferungen überwiegend zur Installation in Supercomputern bestimmt.

„Während wir bis heute Tausende von Testmustern verschickt haben, hat jetzt die Auslieferung von Chips für die Produktionsphase begonnen, und damit ist Bulldozer nun offiziell in Produktion“, schrieb John Fruehe, als Marketingchef für Serverprodukte verantwortlich, in einem Blogeintrag. „Die Chips gehen an all unsere wichtigen Partner, so dass sie ihre abschließende Überprüfung der Plattform vornehmen können.“ Zu AMDs Hardwarepartnern gehören HP, Dell und Cray.

Mit 16 Cores übertrifft Interlagos alle anderen Serverchips von AMD. Er tritt die Nachfolge des auf Magny Cours basierenden Opteron 6100 mit zwölf Cores an, den beispielsweise Facebook in seinem Datenzentrum im US-Bundesstaat Oregon einsetzt. Als ernsthafte Konkurrenz steht ihnen Intels Prozessorenfamilie Xeon E7 mit bis zu zehn Cores gegenüber. In diesem Bereich könnte künftig auch Grafikspezialist Nvidia mitmischen, sollte er seinen im Januar angekündigten Supercomputer-Chip „Denver“ auf ARM-Basis tatsächlich realisieren.

„Die Interlagos-Plattform ist unser erstes Serverangebot, das für die Cloud-Datenzentren von heute optimiert ist“, erklärte AMD-Interimschef Thomas Seifert im Juli. „Die Architektur beweist sich vor allem, wenn es um rechenintensive Anforderungen und Höchstleistungen geht. Hier liefert sie eine Leistungsverbesserung um bis zu 35 Prozent gegenüber unseren gegenwärtigen Angeboten.“

Die ersten neuen Opteron-Chips finden ihren Weg wahrscheinlich in Crays Supercomputer XK6, der Interlagos-basierte Opteron 6200 mit Nvidia-GPUs des Typs Tesla X2090 kombiniert. Cray erhofft sich eine Rechenleistung von bis zu 50 Petaflops für XK6. Er könnte damit mühelos den von Fujitsu entwickelten „Computer K“, der auf bis zu 8,16 Petaflops kommt, von seinem Spitzenplatz in der Top500-Liste der Supercomputer verdrängen.

AMD erklärte, seit August auch Serverhersteller mit Interlagos-Opterons zu beliefern. Sie sind kompatibel zu Systemen, die Prozessoren der Serie Opteron 6100 einsetzen, und ihrer Infrastruktur. Trotz der verspäteten Auslieferung sollen die ersten mit ihnen bestückten Server noch im vierten Quarstal 2011 in den Verkauf kommen.

AMD-Manager versenden die ersten Bulldozer-Prozessoren (Bild: AMD).
AMD-Manager versenden die ersten Bulldozer-Prozessoren (Bild: AMD).

Themenseiten: AMD, Hardware, Supercomputing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD liefert Supercomputer-Chip Bulldozer aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *