Google schließt vier Sicherheitslücken in Chrome 11

Das Update steht für Windows, Linux, Mac OS X sowie Chrome Frame zur Verfügung. Zwei kritische Schwachstellen ermöglichen das Einschleusen und Ausführen von Schadcode. Auch ein Problem mit Mac-Plug-ins wurde behoben.

Google hat seinen Browser Chrome auf Version 11.0.696.71 aktualisiert. Das Update schließt insgesamt vier Lücken, von denen Google zwei als „kritisch“ einstuft. Ein Angreifer könnte die beiden Schwachstellen ausnutzen, um beliebigen Schadcode einzuschleusen und auszuführen.

Den Versionshinweisen zufolge wurde ein Speicherfehler im GPU Command Buffer korrigiert. Das Update behebt auch einen Out-of-bounds-Schreibfehler. Zudem kann in der Vorgängerversion der Pop-up-Blocker umgangen werden, was nun nicht mehr möglich ist. Für die Entdeckung eines Stale-Pointer-Bug hat Google eine Prämie von 1000 Dollar ausgezahlt.

Darüber hinaus beseitigt die Aktualisierung bekannte Probleme mit Mac-Plug-ins und inkorrekten Zugriffssteuerungslisten (ACL) in archivierten Kopien der Setup.exe. Auch Anzeigefehler bei der Verwendung von Pfeiltasten auf LinkedIn.com und Timeouts bei IPv6-Verbindungen sollen nun nicht mehr auftreten.

Nutzer, die Chrome schon installiert haben, erhalten die neue Version automatisch über die integrierte Update-Funktion des Browsers. Alternativ kann sie für Windows, Mac OS X und Linux von der Website des Unternehmens heruntergeladen werden. Dort findet sich auch eine aktualisierte Fassung von Chrome Frame.

Download:

Themenseiten: Browser, Chrome, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google schließt vier Sicherheitslücken in Chrome 11

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *