Intel lässt für 100 Millionen Dollar an US-Unis forschen

Das Geld fließt in sogenannte Science and Technology Center. Dort sollen sich Forscher auf Bereiche wie Visual Computing, Mobility und Sicherheit konzentrieren. Mit eigenen Mitarbeitern vor Ort will Intel neue Technologien schneller zur Marktreife führen.

Logo Intel

Intel Labs will in den kommenden fünf Jahren 100 Millionen Dollar (73 Millionen Euro) in Forschungsprojekte an amerikanischen Universitäten investieren. Dafür sollen an acht Unis sogenannte Intel Science und Technology Center (ISTC) entstehen, in denen sich Forscher auf Projekte aus Bereichen wie Visual Computing, Mobility, Sicherheit und Embedded Solutions konzentrieren sollen.

Unter dem neuen Investitionsmodell erhalten US-Forscher bis zu fünfmal mehr Forschungsmittel von Intel Labs als bisher. Laut Justin Rattner, Chief Technology Officer von Intel, haben Universitäten aufgrund der Wirtschaftskrise Probleme bei der Beschaffung von Forschungsgeldern. „Universitäten hat es hart getroffen. Ziel ist es, ihnen dabei zu helfen, die Rezession hinter sich zu lassen und am Aufschwung teilzuhaben.“

An der Stanford University soll ein Forschungszentrum für Visual Computing für Verbraucher und Unternehmen entstehen. Die Stanford-Forscher werden mit sieben weiteren Unis zusammenarbeiten, darunter Harvard, Princeton und die University of Washington. „Das ist ein aufregendes neues Modell, das einen großen Einfluss auf die Zukunft des Computing haben wird“, sagt Pat Hanrahan, leitender akademischer Forscher des ISTC für Visual Computing. Intel zufolge wird sich jedes ISTC auf ein Forschungsgebiet konzentrieren.

Um neue Technologien schneller zur Marktreife zu bringen, will Intel die Zentren mit jeweils vier eigenen Forschern unterstützen. „Nur einen Scheck ausschreiben und gelegentlich mal vorbeischauen“, um die Fortschritte zu prüfen, sei nicht ausreichend, so Rattner.

Intels neue Sandy-Bridge-CPUs sieht Rattner als Schlüsseltechnologie an. „Die Verwendung der zweiten Generation der Core-Prozessoren (Sandy Bridge) ist aufgrund des integrierten Grafikkerns besonders attraktiv“, schreibt Rattner auf Nachfrage von ZDNet in einer E-Mail. Als mögliches Forschungsgebiet nannte er den Einsatz von Parallel Computing für visuelle Applikationen.

Bei einer Telefonkonferenz ging Rattner zudem auf ein für Intel besonders wichtiges Projekt ein. Dabei handelt es sich um eine auf Kameras basierende visuelle Technologie, die es Nutzern ermöglichen soll, mit ihrem Smartphone oder Tablet in einem virtuellen Shop zum Beispiel Bekleidung anzuprobieren.

Die 100 Millionen Dollar gehen in den kommenden fünf Jahren an acht US-Universitäten (Bild: Intel).
Die 100 Millionen Dollar gehen in den kommenden fünf Jahren an acht US-Universitäten (Bild: Intel).

Themenseiten: Business, Forschung, Intel

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel lässt für 100 Millionen Dollar an US-Unis forschen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *