Apache tritt aus Exekutivkomitee des Java Community Process aus

Grund für den Schritt ist Oracles bestimmende Rolle im Spezifizierungsprozess. Die Apache Software Foundation wirft dem Softwarekonzern vor, mit Java kommerzielle Interessen zu verfolgen und eine Open-Source-Implementierung zu verhindern.

Die Apache Software Foundation (ASF) hat ihren Sitz im Exekutivkomitee des Java Community Process (JCP) nach zehn Jahren aufgegeben. Damit reagiert sie auf die Verabschiedung der von Oracle vorgelegten Spezifikationen für Java SE 7 und 8 durch das JCP-Gremium.

Die ASF wirft Oracle vor, mit Java vor allem kommerzielle Interessen zu verfolgen. Der Softwarekonzern, der seit der Übernahme von Sun Microsystems im Januar 2010 für die Weiterentwicklung von Java verantwortlich ist, habe dem Exekutivkomitee eine Specifications Request und eine Lizenz für Java SE 7 vorgelegt, die sich gegenseitig widersprächen, heißt es im Apache-Blog. Außerdem beschränke Oracle die Distribution unabhängiger Implementierungen und – was der wichtigste Kritikpunkt der ASF ist – verhindere die Open-Source-Implementierung der Spezifikation.

„Oracle hat keine vernünftige und beantwortbare Frage des Exekutivkomitees zu diesen Problemen beantwortet“, so die ASF weiter. Ihr Fazit lautet: „Der JCP ist kein offener Spezifizierungsprozess. Bei den Spezifikationen handelt es sich um proprietäre Technologie, die zu den Bedingungen des führenden Spezifikationsentwicklers lizenziert werden muss.“

Schon vor der Abstimmung über die technischen Spezifikationen für Java SE 7 und 8 im JCP-Gremium hatte die ASF angekündigt, aus dem Exekutivkomitee auszutreten, wenn die Beschränkungen, die dem Java Technology Compatibility Kit auferlegt wurden, nicht aufgehoben werden. Apache verwendet dieses Kit, um seine eigene Java-Runtime Harmony gegen den Java-Standard zu testen. Daneben unterhält Apache zahlreiche weitere Open-Source-Projekte, die Java unterstützen.

Anfang November war die ASF mit 95 Prozent der Stimmen erneut in das JCP-Exekutivkomitee gewählt worden. In ihrer zehnjährigen Zugehörigkeit war sie viermal JCP-Mitglied des Jahres.

Themenseiten: Apache Software Foundation, Java, Open Source, Oracle, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apache tritt aus Exekutivkomitee des Java Community Process aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Dezember 2010 um 9:14 von Franz

    Wen wundert das Vorgehen von ORACLE wirklich
    Lange war es still um die wirklichen Pläne von ORACLE wie sie mit den Perlen von SUN umgehen wird. Nun zeichnet es sich deutlich ab: Geld verdienen. Nicht nur dass SOLARIS zu Grunde gerichtet wird, nein, nun folgt JAVA. Als nächster Schritt, und das ist bereits abzusehen, wird JAVA serverseitig kostenpflichti. Darauf verwette ich meinen A…!

    Das schlimme ist nur dass niemand von den ORACLE Kunden hier etwas hinterfrägt oder gar mal über Alternativen nachdenkt!

    Die ASF hat auf jeden Fall meine volle Unterstützung!

    Übrigens, wir werden ORACLE komplett aus unserer Umgebung entfernen. Es wird ORACLE nicht schmerzen wenn der Konzern im Jahr 1Mio weniger verdient, aber vielleicht wagen ja auch Andere diesen Schritt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *