Briten wollen dampfgetriebene Babbage-Maschine erstmals realisieren

Die "Analytical Engine" wäre rund 30 mal 10 Meter groß. Der Vorläufer des Computers wurde vor rund 100 Jahren konzipiert. Bisher gibt es Zusagen für Sponsorengelder von 1600 Unterstützern.

In Großbritannien sammelt eine Kampagne Sponsorengelder, um die „Analytical Engine“ von Charles Babbage zu konstruieren, einen Vorläufer moderner Computer. Gestartet hat das Projekt der Blogger und Programmierer John Graham-Cumming, der auch als Autor des Buchs „The Geek Atlas“ bekannt ist. Bisher hat er 1600 Unterstützer gefunden.

Babbage war am 18. Oktober 1871 gestorben. Der englische Mathematiker und Erfinder entwickelte auf Papier den ersten programmierbaren, nicht elektronischen, sondern mechanischen Computer. Diese dampfgetriebene „Analytical Engine“ wurde aber nie realisiert. Jetzt soll sie erstmals anhand von Babbages Originalplänen funktionsfähig aufgebaut werden.

Das fertige Gerät wird etwa die Größe eines Lkws haben, 30 Meter lang und 10 Meter breit sein. Die Eingabe wird über Lochkarten erfolgen. „Das ist ein inspirierendes Gerät“, rechtfertigt Graham-Cumming seine Mühen. „Hundert Jahre, bevor es überhaupt Computer gab, hat Babbage diese Maschine konzipiert.“

Babbages Notizbücher liegen im Londoner Science Museum. Ein bei Youtube verfügbares Video fasst sein Leben und seine Arbeit knapp zusammen.

Eine nicht funktionsfähige Rekonstruktion der "Analytical Engine" steht im Londoner Science Museum
(Bild: Wikimedia Commons).
Eine nicht funktionsfähige Rekonstruktion der „Analytical Engine“ steht im Londoner Science Museum
(Bild: Wikimedia Commons).

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Briten wollen dampfgetriebene Babbage-Maschine erstmals realisieren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *