Neuer Mac Pro ist mit bis zu 12 Rechenkernen erhältlich

Als Grafik kommt künftig standardmäßig eine ATI Radeon 5770 zum Einsatz, gegen Aufpreis gibt es eine 5870. Die Einstiegskonfiguration mit einer Vierkern-CPU kostet 2399 Euro. Die Markteinführung soll im August stattfinden.

Apple hat eine neue Mac-Pro-Serie mit bis zu 12 Prozessorkernen und bis zu 50 Prozent schnellerer Grafikleistung im Vergleich zu den Vorgängern vorgestellt. Die Geräte sollen im Laufe des August zu Preisen ab 2399 Euro erhältlich sein.

Erstmals sind im Mac Pro Intels Sechskern-Prozessor Xeon W3680 mit Taktraten von bis zu 3,33 GHz verbaut. In Doppel-CPU-Konfiguration stehen dem Anwender insgesamt zwölf Rechenkerne zur Verfügung, die dank Hyperthreading 24 Threads gleichzeitig abarbeiten können. Ein weiteres Novum sind Solid State Drives mit 512 GByte Speicher, von denen bis zu vier eingesetzt werden können. Die Höhe des Aufpreises ist noch nicht bekannt.

Das 69 Euro teure Magic Trackpad bringt die von den Macbooks bekannten Funktionen auf den Desktop (Foto: Apple).
Das 69 Euro teure Magic Trackpad bringt die von den Macbooks bekannten Funktionen auf den Desktop (Foto: Apple).

Alle Mac-Pro-Modelle werden künftig mit einer ATI Radeon HD 5770 ausgeliefert, die über 1 GByte eigenen Speicher verfügt. Als Build-to-Order-Option kann man die schnellere ATI Radeon HD 5870 mit 1 GByte Speicher bestellen. Zwei Mini-DisplayPorts sorgen dafür, dass man zwei Displays ohne zusätzliche Grafikkarte oder Adapter anschließen kann. Der Dual-Link-DVI-Port unterstützt ältere DVI-Displays mit einer Auflösung von bis zu 2560 mal 1600 Pixel, die üblicherweise bei 30-Zöllern zu finden ist.

Apple liefert den Mac Pro mit der bekannten Magic Mouse aus. Für einen Aufpreis von 69 Euro steht künftig das drahtlos per Bluetooth angebundene Magic Trackpad zur Verfügung, das die von den Macbooks bekannte Multi-Touch-Gestensteuerung auf den Desktop bringt. Es hat eine Oberfläche aus Glas und ermöglicht dem Anwender Scrollen in Dokumenten, Ein- und Auszoomen mit zwei Fingern sowie Drehen von Bildern durch Drehbewegungen der Finger. Mit drei Fingern kann man durch eine Sammlung von Webseiten und Bildern blättern. Jeder Mac wird mit Snow Leopard und iLife ausgeliefert.

Äußerlich unterscheidet sich der neue Mac Pro vom alten Modell nicht (Foto: Apple).
Äußerlich unterscheidet sich der neue Mac Pro nicht vom alten Modell (Foto: Apple).

Themenseiten: Apple, Hardware, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Neuer Mac Pro ist mit bis zu 12 Rechenkernen erhältlich

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Juli 2010 um 18:45 von Pfau Thomas

    Neuer Mac Pro
    Also gefallen würde er mir schon.
    2 x 12 Kerne .
    Das Mac os ist natürlich sehr gut.
    Aber ich finde zu den Mac Computern fehlen ein paar kleinere Modelle.
    Und da geht Apple sehr exstrem in verschiedene Richtungen.
    Einmal die Kl.Macs von Mac Mini oder die IMacs bei denen finde ich es schade das sie nicht über das Steckplatzsystem der klassischen PC’s haben.
    Also mir würden da kleinere Macs fehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *