Deutsche Bahn sendet Online-Tickets per MMS aufs Handy

Im Internet gebuchte Fahrkarten müssen ab sofort nicht mehr ausgedruckt werden. Für die Zustellung per MMS ist eine Anmeldung auf der Bahn-Website erforderlich. Dort gibt es auch neue Reservierungsoptionen.

Online-Tickets lassen sich ab sofort als MMS aufs Handy verschicken (Bild: Deutsche Bahn).
Online-Tickets lassen sich ab sofort als MMS aufs Handy verschicken (Bild: Deutsche Bahn).

Die Deutsche Bahn bietet eine neue Buchungsoption für Bahnreisende an. Ab sofort ist es möglich, sich die Fahrkarte bei einer Buchung im Internet auf bahn.de als MMS direkt auf das Mobiltelefon schicken zu lassen. Statt des ausgedruckten Online-Tickets zeigt der Reisende dem Zugbegleiter dann nur die MMS auf seinem Handydisplay.

„Diese Lösung ist für Privat- und Geschäftsreisende gleichermaßen interessant“, sagt Mathias Hüske, Leiter Online- und Agenturvertrieb bei der DB Vertrieb GmbH. „Zukünftig kann man mit der Bahn ganz einfach ohne Papierticket verreisen. Das ist besonders praktisch, wenn gerade kein Drucker in der Nähe ist oder die Fahrkarte von einer anderen Person gebucht wurde.“

Für die Zustellung des Handy-Tickets müssen sich Nutzer mit ihren persönlichen Zugangsdaten auf www.bahn.de/meinebahn anmelden. Die Buchung muss mindestens zehn Minuten vor Fahrtantritt erfolgen. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung (PDF) findet sich auf der Bahn-Website.

Die Bahn bietet nun auch zusätzliche Optionen bei der Sitzplatzreservierung im Internet an. Da nur eine Anschlussreservierung im Preis für die Sitzplatzreservierung enthalten ist, war bis dato bei zwei Umstiegen eine weitere kostenpflichtige Reservierung notwendig. Jetzt lässt sich festlegen, für welche Teilstrecke die Reservierung gelten soll.

Darüber hinaus wird Kunden ab sofort vor Kauf der Reservierung auf bahn.de die Verfügbarkeit angezeigt. Im Buchungsschritt „Ticket&Reservierung“ unter „Details“ ist ersichtlich, ob die Buchung des gewünschten Sitzplatzes möglich ist. Falls nicht, wird ein Alternativangebot im selben Zug vorgeschlagen. Gleiches gilt für die Online-Reservierung von Kleinkindabteilen.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Deutsche Bahn, Handy, Internet, Mobil, Mobile

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Deutsche Bahn sendet Online-Tickets per MMS aufs Handy

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Juni 2010 um 16:07 von Mario Oppermann

    Diese „Neuigkeit“ hat einen ziemlich langen Bart
    Hallo,

    diesen Dienst von der DB nutze ich schon seit Mitte 2009! Aber danke für diese brandheiße Neuigkeit! Lasst mich raten: Im Dezember teilt ihr dann mit, dass die Bahn neuerdings eine Handy-Software (DB-Railnavigator) verteilt, wo man Zugverbindungen verwalten und die Buchung via Handyticket nutzen kann.

    Gruß
    Mario

    • Am 15. Juni 2010 um 16:16 von Björn Greif

      AW: Diese
      Das Handy-Ticket der Bahn gibt es bei Buchung per Mobiltelefon tatsächlich schon länger. Neu ist aber, dass sich der MMS-Service jetzt auch bei Online-Buchung auf Bahn.de anwählen lässt.

      Schöne Grüße
      Björn Greif

    • Am 15. Juni 2010 um 16:26 von Gismo

      AW: Diese
      Schlecht geschlafen oder was? Meine Güte…
      Wenn man mal mit solchen Enthusiasmus (für sich) selbstverständliche Nachrichten kommentieren würde…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *