Office Starter 2010 blendet alle 45 Sekunden neue Werbung ein

Anders als Google wird Microsoft keine kontextbezogenen Anzeigen schalten. Nutzer der Starter Edition können alle Word- und Excel-Dokumente öffnen. Sie müssen aber auf Funktionen wie Makros und Pivot-Tabellen verzichten.

Microsoft hat weitere Einzelheiten zu Office Starter 2010 bekannt gegeben, der kostenlosen Office-Version, die künftig Microsoft Works ersetzen soll. Laut Senior Vice President Chris Capossela wird in den Anwendungen Word und Excel Werbung eingeblendet, die alle 45 Sekunden wechselt. Die Anzeigenthemen sollen nicht auf den Inhalten der Dokumente basieren.

„Wir scannen keine Dokumente“, sagte Capossela mit Verweis auf den Rivalen Google, der in Text und Tabellen kontextbezogene Werbung anzeigt. Stattdessen werde Microsoft in absehbarer Zeit mit Texten wie „Vermissen sie PowerPoint“ für ein Upgrade auf eine kostenpflichtige Office-Version werben.

Zu den Funktionseinschränkungen von Office Starter 2010 sagte Capossela, Word und Excel seien in der Lage sein, selbst die komplexesten Dokumente zu öffnen und anzuzeigen. Makros könnten allerdings nicht genutzt werden. Word fehlten auch Funktionen zum Hinzufügen von Kommentaren oder zur automatischen Erstellung von Tabellen. Nutzer von Excel Starter müssen auf Pivot-Tabellen und –Diagramme verzichten.

Wer mehr Funktionen benötigt oder zusätzliche Anwendungen wie PowerPoint nutzen möchte, muss auf eine kostenpflichtige Office-Version umsteigen. Um ein Upgrade zu vereinfachen, umfasst die nur vorinstalliert auf PCs erhältliche Starter-Version den vollständigen Code von Office 2010. Mit dem Kauf einer sogenannten Key Card, die nur eine Lizenz, aber keinen Datenträger enthält, können andere Office-Versionen freigeschaltet werden.

Microsoft hofft, dass schon bald mehr als 80 Prozent aller neuen PCs mit Office Starter 2010 ausgeliefert werden. Es liege aber an den Computerherstellern, wie schnell Rechner mit der Starter-Version in den Handel kämen, so Capossela. Möglicherweise würden noch bis in den Herbst hinein PCs mit Office 2007 angeboten.

Mit der kostenlosen Starter-Version will Microsoft mehr Kunden für seine Office-Produkte gewinnen. Allerdings besteht die Gefahr, dass sich Anwender, die sonst eine Office-Version gekauft hätten, mit Office Starter, den ebenfalls kostenlosen browserbasierten Office Web Apps oder einer Kombination beider Produkte zufriedengeben werden.

Nutzer von Word Starter 2010 und Excel Starter 2010 müssen auf Funktionen wie Makros und Pivot-Tabellen verzichten (Bild: Microsoft).
Nutzer von Word Starter 2010 und Excel Starter 2010 müssen auf Funktionen wie Makros und Pivot-Tabellen verzichten (Bild: Microsoft).

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Office Starter 2010 blendet alle 45 Sekunden neue Werbung ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. April 2010 um 14:19 von Hugo Palm

    Netter Versuch
    Wer OpenOffice nutzt, bekommt auch ein kostenloses Office-Paket, das kompatibel zu MS-Dateien ist und dazu noch alle Anwendungen mitbringt, die in MS Office Starter fehlen. Dazu gibt es sogar noch den kostenlosen PDF-Im- und Export…
    Das Ganze dann übringens auch noch werbefrei und läuft auch auf MacOS und Linux!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *