Google stellt seinen E-Mail-Dienst auf sicheres HTTP um

Die verschlüsselte Version gab es bisher nur als Option. Google reagiert damit auf einen Angriff chinesischer Hacker. Für Nutzer der Offline-Version von Google Mail steht ein Fix bereit.

Google hat seinen E-Mail-Dienst auf die sichere Version des Hypertext Transfer Protocol (HTTPS) umgestellt, das eine verschlüsselte Datenübertragung vorsieht. Das Unternehmen nahm die Änderung kurz nach Bekanntwerden eines Hackerangriffs auf den Suchanbieter vor.

Nutzern von Google Mail steht HTTPS schon länger als Option zur Verfügung. „Die Verwendung von HTTPS schützt davor, dass Daten, zum Beispiel an öffentlichen WLAN-Hotspots, von Dritten abgehört werden“, schreibt Sam Schillace, Engineering Director von Google Mail, in einem Blogeintrag. Bisher habe man die Verwendung des Protokolls den Anwendern überlassen, da eine Verschlüsselung die Datenübertragung verlangsame. Google habe in den letzten Monaten die Vor- und Nachteile abgewägt und entschieden, dass die Aktivierung von HTTPS für jedermann das Richtige sei.

Google weist auch auf ein Problem hin, das die Umstellung mit sich bringt. „Wer derzeit Google Mail offline über HTTP nutzt, wird durch HTTPS Schwierigkeiten bekommen“, sagte Schillace. Für betroffene Anwender stehen ein Fix und eine Anleitung bereit, um die Offline-Funktion wiederherzustellen.

Themenseiten: E-Mail, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google stellt seinen E-Mail-Dienst auf sicheres HTTP um

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *