Microsoft verteidigt HTML-Rendering von Outlook

Der E-Mail-Client verwendet seit der Version 2007 die Rendering-Engine von Word. Dies schränkt die Darstellung von Nachrichten im HTML-Format ein. Laut Microsoft bietet Word die bestmögliche Benutzerfreundlichkeit und mehr Sicherheit.

Microsoft hat eine Entscheidung verteidigt, auch in Outlook 2010 Word zum Anzeigen von HTML-E-Mails zu verwenden. Der Softwareanbieter reagiert damit auf Kritik, die Rendering-Engine von Word schränke die Darstellung von Nachrichten im HTML-Format ein.

„Wir haben die Entscheidung getroffen, weiterhin Word zum Verfassen und Anzeigen von E-Mails einzusetzen, weil wir glauben, dass es die bestmögliche Benutzerfreundlichkeit bietet“, schreibt William Kennedy, Corporate Vice President bei Microsoft, in einem Blogeintrag. Zudem verbessere Word die Sicherheit beim Betrachten von HTML-E-Mails, da es im Gegensatz zu einem Browser keine Skripte oder andere aktive Inhalte ausführe.

Vor der Einführung von Office 2007 hatte Microsoft die Rendering-Engine des Internet-Explorers verwendet, um HTML-E-Mails in Outlook anzuzeigen. Sie erlaubte es, Nachrichten mit einer ähnlichen Optik wie Websites zu gestalten. Microsoft argumentiert, dass die meisten Nutzer keine fortgeschrittenen Webentwickler-Tools verwendeten, um E-Mails zu verfassen. Zudem gebe es in der Industrie keine Übereinstimmung darüber, welche Teile von HTML verwendet werden sollten, um die Interoperabilität von HTML-E-Mails zu gewährleisten.

Nach Ansicht von Dave Greiner, Mitglied des E-Mail Standards Project und Gründer des auf Software für E-Mail-Marketing spezialisierten Unternehmens Freshview, zwingt Microsoft mit der Entscheidung Designer dazu, die existierenden Standards für die Gestaltung von E-Mails aufzugeben. Greiner schlägt vor, dass Microsoft die Rendering-Engine von Word aktualisiert, damit sie E-Mails darstellen kann, die auf HTML-Standards basieren. Zudem rief er zu einer Protestaktion gegen Microsoft auf.

Trotz Kritik von Anwendern will Microsoft in Office 2010 an der Nutzung von Word zum Anzeigen von HTML-E-Mails festhalten. In Office 2000 war dafür noch die Rendering-Engine des Internet Explorer verantwortlich (Quelle: E-Mail Standards Project).
Trotz Kritik von Anwendern will Microsoft in Office 2010 an der Nutzung von Word zum Anzeigen von HTML-E-Mails festhalten. In Office 2000 war dafür noch die Rendering-Engine des Internet Explorer verantwortlich (Quelle: E-Mail Standards Project).

Themenseiten: E-Mail, Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Microsoft verteidigt HTML-Rendering von Outlook

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juni 2009 um 15:28 von Mark

    "Der E-Mail-Client verwendet seit der Version 2007 die Rendering-Engine von Word."
    Mir ist bisher noch keine "merkwürdige" Darstellung irgendwelcher Emails im HTML-Format aufgefallen, benutze ebenfalls Outlook 2007.

    • Am 25. Juni 2009 um 15:41 von joe cool

      AW: "Der E-Mail-Client verwendet seit der Version 2007 die Rendering-Engine von Word."
      Kein Wunder. Schließlich kann Outlook bei der E-Mail Erstellung nicht ignoriert werden. Also layoutet man wieder mit Tabellen und ist schön vorsichtig mit CSS-Angaben. Ist wirklich wie vor 10 Jahren.

  • Am 25. Juni 2009 um 15:33 von ATX

    Word und Sicherheit
    Na ja da ist wohl der Wunsch der Vater des Gedanken. Die häufigen Updates und die massenhaften Makrovieren sprechen da eine andere Sprache. Outlook ist ein Programm das bei mir im Papierkorb landet. Es gibt bessere Tools für diese Zwecke.

  • Am 25. Juni 2009 um 16:00 von mortiis

    Typisch Microsoft und sie werfen wieder mal alles Standards über Bord und erfinden sie neu!!
    Ich sehe diese Argumentation von Microsoft für sich typisch an, da es mal wieder ihre Welt und ihr Konzept wieder spiegelt. Standards haben Microsoft eh nie interessiert, siehe "Internet-Explorer" oder deren Web-Editor "Frontpage". Man kann nur hoffen, dass sie weitere Marktanteile verlieren, damit ihre Überheblichkeit gegenüber den Usern und Nutzern sich rächt.

    • Am 25. Juni 2009 um 16:48 von Chris

      AW: Typisch Microsoft und sie werfen wieder mal alles Standards über Bord und erfinden sie neu!!
      Dem möchte ich wiedersprechen. Dazu verweise ich auf diesen Link:
      http://www.istartedsomething.com/20090626/outlook-2010-html-issue-in-perspective/

      Microsoft hat sich was das einhalten von Standards betrifft sehr stark gewandelt, z.B. mit dem IE8. Wer das nicht anerkennt lebt in der Vergangenheit.

      • Am 25. Juni 2009 um 17:28 von rima

        AW: AW: Typisch Microsoft und sie werfen wieder mal alles Standards über Bord und erfinden sie neu!!
        Ja, dann mach diesen Test!

        http://acid3.acidtests.org

        • Am 26. Juni 2009 um 9:41 von Chris

          AW: AW: AW: Typisch Microsoft und sie werfen wieder mal alles Standards über Bord und erfinden sie neu!!
          CSS3 ist ein Entwurf und noch nicht verabschiedet. Bin mal gespannt wie die Browserhersteller, die diesen "Standard" schon unterstützen reagieren wenn daran noch was geändert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *