Teamviewer steuert jetzt auch unbeaufsichtigte PCs

Die Software lässt sich automatisch mit dem Start von Windows als Systemdienst ausführen. Sicherheit sollen dynamische Passwortgenerierung, Verschlüsselung sowie Zugriffslisten gewährleisten. Für Privatanwender ist die Vollversion kostenlos.

Teamviewer hat seine gleichnamige Software für den Fernzugriff und das Desktop-Sharing um eine Komponente erweitert, die den Zugriff auf einen unbeaufsichtigten Computer erlaubt. Sie heißt „Teamviewer Host“ und wird als separates Modul oder als Teil der Vollversion angeboten.

Die Lösung kann auf Wunsch automatisch mit dem Start von Windows als Systemdienst ausgeführt werden. Das Sitzungskennwort erzeugt das System in dem Fall dynamisch. Zusätzlich lässt sich ein zweites, dauerhaft gültiges Kennwort für den eigenen Zugriff vergeben. Bei spontanem Fernsupport durch einen Dritten muss lediglich das dynamische Passwort weitergegeben werden, das nur für eine Sitzung Gültigkeit besitzt.

Alle Verbindungen sind grundsätzlich verschlüsselt (256-Bit-AES). Das Passwort selbst wird niemals direkt übertragen und ist ausschließlich lokal gespeichert. Über eine Black- und Whitelist-Funktion lässt sich zudem festlegen, von welchen Rechnern aus überhaupt ein Zugriff erfolgen darf.

„Die meisten Fernwartungslösungen sind rein auf den klassischen Support-Fall ausgelegt, bei dem am entfernten Rechner ein Anwender sitzt, der aktiv Bestätigungen und Freigaben vornehmen kann“, sagt Teamviewer-Geschäftsführer Tilo Rossmanith. „Viele sinnvolle Anwendungsmöglichkeiten im privaten und auch beruflichen Bereich betreffen aber PCs, an denen aktuell niemand arbeitet. Hier setzen wir mit den neuen Features an.“

Die Vollversion seiner Software stellt Teamviewer für Privatanwender kostenfrei zum Download zur Verfügung. Das Host-Modul (Teamviewer Host) für den Einsatz auf unbeaufsichtigten Rechnern kann bei Bedarf auch einzeln heruntergeladen werden. In den Lizenzen für die kommerzielle Anwendung ist der uneingeschränkte Einsatz der Host-Funktionalität enthalten. Für gewerbliche Anwender sind dauerhafte Lizenzen ab rund 590 Euro sowie 6-Monats-Lizenzen ab rund 180 Euro erhältlich.

 Die Teamviewer-Software bietet nun auch die Möglichkeit, auf PCs zuzugreifen, die augenblicklich von niemandem verwendet werden (Bild: Teamviewer).
Die Teamviewer-Software bietet nun auch die Möglichkeit, auf PCs zuzugreifen, die augenblicklich von niemandem verwendet werden (Bild: Teamviewer).

Themenseiten: Business, Desktop, Mittelstand, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Teamviewer steuert jetzt auch unbeaufsichtigte PCs

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Juni 2009 um 12:32 von CineKie

    Neu?
    Hallo,

    ich weiß nicht, was daran neu sein soll: Ich warte die Rechner meiner Familie schon seit Monaten auf diese Art und Weise. TeamViewer läuft dort als Systemdienst und ich kann mich jederzeit per Kennwort mit den Rechnern verbinden, ohne dass dort etwas bestätigt werden müsste.

    Diese Funktion ist alles andere als neu …

    Gruß
    Sven

  • Am 18. Juni 2009 um 12:59 von Carsten Knobloch

    News?
    Wie der Vorredner bereits meinte: geht schon ewig…

    Lieber Leser,
    ewig ist etwas übertrieben, aber im Prinzip haben sie recht: die Funktion ist nicht vollkommen neu. Sie wurde aber nach Aussagen des Herstellers deutlich prominenter positioniert (gleich auf der Anmeldeseite, wie der Screenshot zeigt), da sie nach einer von ihm durchgeführten Umfrage über 90 Prozent der Anwender überhaupt nicht bekannt war. Für die ist sie also dann doch neu.

    Was aber ganz neu ist, ist das Passworthandling: Bisher gab es keine dynamischen Passwörter. Außerdem betont Teamviewer, dass Performance und Nutzerfreundlichkeit der Funnktion verbessert worden seien.

    Die Redaktion

    • Am 23. August 2009 um 14:15 von Thomas F.

      dynamische PW, und wer gibt die dann bekannt?
      Also das kapiere ich jetzt nicht. Da ja gerade Niemand vor dem PC sitzt, wer soll dann der Person, die sich remote aufschalten will, das dynamische PW nennen? Gerade deshalb gibt man doch in dem Modus ein festes PW vor.

      Grüße
      Thomas

  • Am 22. Juni 2009 um 16:12 von Jasmin

    TeamViewer
    Hallo,
    danke für den tollen Beitrag zu TeamViewer im Namen unseres gesamten Teams. Das positive Feedback hat uns außerordentlich gefreut!

    Beste Grüße
    Jasmin
    TeamViewer GmbH

  • Am 22. August 2009 um 12:08 von Norbert

    Teamviewer und Sicherheit ?
    Aus Sicherheitsgründen raten wir in der täglichen Praxis vom Einsatz von Teamviewer im Businessbereich ab. Wir sehen in einem Tool wie den HTBViewer (eigener Kommunikationsserver, interessantes Kanal-Lizenzmodell) eine sichere, professionelle und kostengünstige Alternative.

    Mehr Infos zum HTBViewer inkl. einer kostenlosen Testversion gibt es übrigens bei http://www.htbasement.com

    • Am 23. August 2009 um 14:12 von Thomas F.

      AW: Teamviewer und Sicherheit ?
      Ganz deutlich ein Werbeeintrag und dann noch gleich doppelt.
      WIESO sollte man TV im Businessbereich nicht einsetzen, sondern stattdessen Ihr Produkt?

      • Am 3. September 2009 um 17:22 von Norbert

        AW: AW: Teamviewer und Sicherheit ?
        Wird beim Teamviewer ein eigener Kommunikationsserver verwendet ? Wenn ja, läuft dieser Server im Unternehmen ?

        Unternehmen, die auf dei Sicherheit Ihrer Daten Wert legen, lassen berechtigterweise diese Datenströme nicht über unbekannte oder nicht vom Unternehmen kontrollierbare Server laufen.

        bezüglich der Art und Weise wie die Kommunikatin beim Teamviewer allgemein gehandhabt wird, einfach mal IT-Unternehmen kontaktieren, die sich mit dem Thema Sicherheit auseinandersetzen. Nicht umsonst blockieren viele professionelle Security-Systeme unsichere Kommunikationen.

  • Am 22. August 2009 um 12:08 von Norbert

    Teamviewer und Sicherheit ?
    Aus Sicherheitsgründen raten wir in der täglichen Praxis vom Einsatz von Teamviewer im Businessbereich ab. Wir sehen in einem Tool wie den HTBViewer (eigener Kommunikationsserver, interessantes Kanal-Lizenzmodell) eine sichere, professionelle und kostengünstige Alternative.

    Mehr Infos zum HTBViewer inkl. einer kostenlosen Testversion gibt es übrigens bei http://www.htbasement.com

    • Am 3. September 2009 um 17:51 von Mocca

      ziemlich armselig…
      wenn man versucht ein konkurrenzprodukt schlecht zu reden um das eigene zu pushen.

      weit her kann es dann mit der qualität dann auch nicht sein, oder? und das lizenzmodell – nun ja…

      btw, ist das euer verständnis von marketing oder pr? wie gesagt, armselig…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *