Fukato stellt Insolvenzantrag

Lieferschwierigkeiten bei Monitoren führten zu Zahlungsschwierigkeiten. Betroffen ist auch die für Speicherlösungen bekannte Marke Datacask. Der Insolvenzverwalter soll das Geschäft vorerst fortführen.

Die Fukato GmbH hat am vergangenen Freitag beim Amtsgericht Potsdam Eigenantrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter hat das Amtsgericht einen Rechtsanwalt von der Berliner Kanzlei Leonhardt, Westhelle & Partner bestellt.

Auf Anfrage von ZDNet bestätigte das Unternehmen den Bericht eines Fachhandelsblattes, wonach Lieferschwierigkeiten bei Monitoren der Auslöser für die Zahlungsschwierigkeiten waren: Bereits bezahlte Aufträge seien nicht rechtzeitig eingetroffen und so Deals mit Abnehmern geplatzt.

Das Geschäft der Fukato GmbH soll unter dem Insolvenzverwalter zunächst fortgeführt werden. Außerdem ist eine Folgegesellschaft geplant, die im Wesentlichen die unter der Marke Datacask vertriebenen Speicherprodukte auch weiterhin vermarkten soll.

Eine Regelung für die Abwicklung von Garantiefällen wurde noch nicht getroffen, sei aber bereits in Planung. Für Endkunden dürfte das aber kaum ein Problem sein, wurden doch Fukato-Produkte überwiegend über große Handelsketten vertrieben, die als Ansprechpartner nach wie vor zur Verfügung stehen.

Datacask Jupiter 1014a
Zum Fukato-Portfolio gehören neben Monitoren und Speicherlösungen auch Netbooks (Bild: Fukato).

Themenseiten: Business, Fukato, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fukato stellt Insolvenzantrag

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *