iPod Nano: Kratzer kosten Apple 22,5 Millionen Dollar

Käufer erhalten zwischen 15 und 25 Dollar Entschädigung

Die im Oktober 2005 gegen Apple eingereichte Sammelklage wegen der angeblich kratzerempfindlichen Oberfläche des ersten iPod Nano war offenbar erfolgreich. Wie CNBC berichtet, hat sich der Hersteller mit den Klägern nun außergerichtlich auf eine Zahlung in Höhe von 22,5 Millionen Dollar geeinigt.

Käufer der ersten Generation des iPod Nano sollen 25 Dollar Entschädigung erhalten. Für Geräte, die mit einer Schutzhülle ausgeliefert wurden, zahlt Apple jeweils 15 Dollar.

In den 22,5 Millionen Dollar sind auch 200.000 Dollar Prozesskosten enthalten. Satte 4,5 Millionen Dollar gehen darüber hinaus an die beteiligten Anwaltskanzleien Hagens Berman Sobol Shapiro und David P. Meyer & Associates.

Schon kurz nach Marktstart des ersten iPod Nano im September 2005 hatten sich Käufer über das kratzeranfällige Gehäuse und Display des Medienplayers beschwert. „Die Nanos zerkratzen während der normalen Nutzung, der Screen wird dadurch unlesbar“, heißt es in der beim Bezirksgericht San Jose eingereichten Klageschrift. Schuld an dem Problem soll eine nicht vorhandene oder zu dünne Schutzbeschichtung sein.

Ein Richter muss der Einigung noch zustimmen. Eine Anhörung ist für den 28. April angesetzt.

Themenseiten: Apple, Hardware, iPod

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu iPod Nano: Kratzer kosten Apple 22,5 Millionen Dollar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *