Apple empfiehlt Antivirensoftware für Mac OS X

Nutzer sollen mehrere Schutzprogramme gleichzeitig installieren

Apple hat erstmals den Nutzern seines Betriebssystems Mac OS X empfohlen, Antivirensoftware zu installieren. Dies geht aus einem Support-Artikel hervor, den das Unternehmen bereits Ende November veröffentlicht hatte. Demnach sollen Apple-Kunden sogar mehr als ein Schutzprogramm installieren, damit die Entwickler von Schädlingen mehr als eine Anwendung umgehen müssen.

Apple nennt insgesamt drei Vorschläge: Intego VirusBarrier X5, Symantec Norton AntiVirus 11 für Macintosh und McAfee VirusScan für Mac. Die Produkte von Symantec und Intego sind auch in Apples Online-Shop erhältlich. Apple erwähnt keine kostenlose Antivirensoftware.

Bisher sind nur wenige Schädlinge für das Apple-Betriebssystem bekannt. Der Symantec-Experte Laurent Heslaut hatte noch im September erklärt, Mac OS X sei weiterhin ein probates Mittel, um Malware aus dem Weg zu gehen. Allerdings erwarte er für die Zukunft mehr und bessere Malware für Macs, da die Verbreitung von Mac OS X stetig zunehme. Zusätzlich seien Apple-Kunden ein lohnendes Ziel für Phisher und Cyberkriminelle, da sie gemeinhin als wohlhabend angesehen würden.

Themenseiten: Apple, McAfee, Symantec, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Apple empfiehlt Antivirensoftware für Mac OS X

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Dezember 2008 um 9:30 von Stefan

    Apple hat schon immer…
    … Antivirensoftware für Mac OS X empfohlen weil Apple schon immer wollte, dass OS-X-User im – natürlich nie ausgeschlossenen – Falle eines Viruses für OS X auch geschützt sind. Es ist also überhaupt nichts neues!

  • Am 2. Dezember 2008 um 13:49 von Stephan

    Support-Dokument fehlinterpretiert
    In besagtem Dokument wird lediglich die Entwicklung verschiedener Antivirus-Lösungen befürwortet, um es Viren-Entwicklern nicht zu leicht zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *