Online-Bibliothek Europeana ab sofort zugänglich

Zum Start stehen zwei Millionen Bücher bereit

Die Europäische Kommission hat heute die Online-Bibiliothek Europeana gestartet, die das kulturelle Erbe Europas über das Internet zugänglich machen soll. Internetnutzer haben jetzt Zugriff auf zwei Millionen Bücher, Landkarten, Aufnahmen, Fotografien, Archivdokumente, Gemälde und Filme aus Nationalbibliotheken und Kulturinstituten der 27 EU-Mitgliedstaaten. Mehr als 1000 Archive, Museen und Bibliotheken haben bereits digitalisiertes Material zur Verfügung gestellt. Allerdings ist das Portal zunächst unter dem immensen Nutzeransturm zusammengebrochen.

José Manuel Barroso, Präsident der Europäischen Kommission, sagte zur Eröffnung: „Die Europäer haben nun schnell und einfach über ein einziges Portal Zugang zu den riesigen Beständen unserer großartigen Sammlungen. Europeana ist mehr als eine Bibliothek: Sie inspiriert die Europäer des 21. Jahrhunderts dazu, der Kreativität ihrer innovativen Vorfahren nachzueifern, wie es die treibenden Kräfte der Renaissance taten.“

Europeana ermöglicht es, die digitalisierten Sammlungen europäischer Bibliotheken, Archive und Museen gleichzeitig zu durchsuchen, das heißt, die Nutzer können Themen erforschen, ohne eine Vielzahl von Internetseiten besuchen oder durchsuchen zu müssen. Bis 2010 sollen die EU-Bürger Zugriff auf Millionen von Objekten erhalten. „Mein Ziel ist, dass Europeana im Jahr 2010 mindestens 10 Millionen Objekte enthält,“ sagte die für die Informationsgesellschaft und die Medien zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding. Zwischen 2009 und 2011 werden rund zwei Millionen Euro jährlich dafür bereitgestellt.

Die Europäische Kommission sieht sich mit Europeana aber nicht in Konkurrenz zu Googles Bücher-Digitalisiserung. Google biete eine Suchmaschine für Bücher, Europeana sei hingegen ein multimediales Museum, so Kommissionssprecher Martin Selmayr.

Themenseiten: Internet, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Online-Bibliothek Europeana ab sofort zugänglich

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. November 2008 um 22:11 von hugo egon

    Peinlicher gehts wohl nicht mehr
    gehts wohl nicht mehr – leitung zusammengebrochen – ein spiegelbild der derzeitigen EU

    • Am 21. November 2008 um 9:34 von Roger A. Seglias

      AW: Peinlicher gehts wohl nicht mehr
      Offensichtlich wurde das Interesse der Bürger an der EU stark unterschätzt – wohl nicht zuletzt, weil der neue EU-Vertrag nicht nur in Irland auf Kritik gestossen ist. Als Peinlich würde ich dies nicht bezeichnen. Eher als Zeichen, dass Europa grosse Chancen hat, wenn es mehr als nur verwaltet wird.

  • Am 20. November 2008 um 22:25 von Stephan

    Online Bibliothek Europeana
    Ganz toll das Teil!
    Noch schöner wäre es, wenn es auch online zur Verfügung stehen würde.
    Ich habe den ganz Abend nur ein "Service Temporarily Unavailable" erhalten.
    Schade! – Wieviel Millonen Euro wurden dafür ausgegeben???

  • Am 20. November 2008 um 23:04 von Tessarz, Jürgen Peter Senatssekretär Freistaat Danzig

    Zensur für Deutsche?
    Service Temporarily Unavailable

    The server is temporarily unable to service your request due to maintenance downtime or capacity problems. Please try again later.
    Apache/2.2.3 (Debian) mod_jk/1.2.18 Server at http://www.europeana.eu Port 80

  • Am 21. November 2008 um 1:08 von Dr. Wolfgang Caspart

    Europeana
    Leider funktioniert es noch nicht. Eine europäische Meisterleistung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *