Google investiert über zehn Millionen Dollar in Erdwärme

Internetkonzern will Stromgewinnung aus erneuerbaren Energien fördern

Google plant, mehr als zehn Millionen Dollar in Unternehmen zu investieren, die sich der Energiegewinnung aus Erdwärme verschrieben haben. Einem Handelsblatt-Bericht zufolge will der Internetkonzern dazu beitragen, Strom aus erneuerbaren Energiequellen günstiger zu machen als Strom aus fossilen Brennstoffen.

Die US-Unternehmen AltaRock Energy und Potter Drilling sollen rund 6,25 Millionen beziehungsweise 4 Millionen der Investitionssumme von Google.org erhalten. Weitere 490.000 Dollar gehen an das Southern Methodist University’s Geothermal Lab als Einrichtung zur Grundlagenforschung.

Die geförderten Unternehmen versuchen eine Technologie umzusetzen, mit der sich Wärme in besonders großer Tiefe zur Energiegewinnung nutzbar machen lässt. Der so gewonnene Strom soll günstig angeboten werden können.

Die gemeinnützige Stiftung Google.org war 2005 mit einem Kapital von 90 Millionen Dollar gegründet worden. Seither wurden mehrere Initiativen gestartet, die der Umwelt zugutekommen sollen. Dazu zählt die gezielte Förderung regenerativer Energien. Je zehn Millionen Dollar wurden sowohl in Solar-Unternehmen als auch in einen Hersteller von Windkraftanlagen investiert.

Themenseiten: Business, Google, Green-IT

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google investiert über zehn Millionen Dollar in Erdwärme

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. August 2008 um 22:17 von terra invador

    Ein mini Tröpfchen auf den heißen Stein…
    Liebe Leute,

    als Insider aus der Bohrindustrie halte ich mal folgende Dinge für Interessierte fest:
    1) für 10 mio ($ oder € egal) krieg ich noch nicht mal ne viertel (!) Bohranlage, mit der ich wirtschaftlich bei Geothermieprojekten bohren kann (Annahmebeispiel 2 Bohrlöcher mit Teufen zwschen 4 u. 5000m); mal ganz abgesehen davon, was so ne Anlag pro Tag an Unterhalt kostet. In so fern scheint hier wohl das milliardenschwere Unternehmen Google nur was fürs Image tun zu wollen…
    2) Bei Potter Drilling liest man viel über EGS und wird mit tollen Grafiken überhäuft. Weiterführende Erläuterung oder gar Bilder/Skizzen/etc. zur Bohrtechnik selbst gibts nicht. Aus meiner Sicht viel heiße Luft. Bei AltaRock Energy siehts nicht besser aus.

    weitere Infos zu aktuellen Projekten finden sie hier:
    http://www.gfz-potsdam.de/portal/-?$part=CmsPart&docId=1005611

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *