Firefox-Add-on macht Browser zur persönlichen Zeitung

"Snowl" sammelt Nachrichten unabhängig von Quelle und Protokoll

Mit „Snowl“ haben die Mozilla Labs den Prototypen einer Firefox-Erweiterung vorgestellt, die beliebige Arten von Online-Nachrichten im Browser zusammenzuführt. Der Prototyp unterstützt zunächst nur RSS/Atom-Feeds sowie Twitter-Postings – weitere sollen folgen. Das Ziel ist, irgendwann alle Nachrichten unabhängig von der Quelle und dem genutzten Protokoll – E-Mail, Newsfeed, Social-Networking-Site und eventuell auch Messaging-Systeme – zusammenzuführen und dem Anwender wie eine Zeitung oder eine personalisierte Version von Google News zu präsentieren.

Derzeit bietet Snowl nur zwei Ansichten. Eine ist dreigeteilt und erinnert an E-Mail-Programme. Rechts oben erscheint eine Nachrichtenliste, rechts unten eine Nachrichtenansicht. Dazu kommt linksseitig eine Liste, die anstelle von Ordnern verschiedene Nachrichten-Quellen enthält. Die zweite Darstellungsvariante wird „River of News“ genannt und bietet vollständige Nachrichten in einem Layout, das an eine Zeitung erinnert. Auf Basis des Feedbacks von Testern könnten die beiden Ansichten verbessert oder um zusätzliche Darstellungsvarianten ergänzt werden. Auch ein Interface, mit dem Antworten geschrieben und versendet werden, ist angedacht.

Der Prototyp Snowl 0.1 für Firefox 3 kann auf addons.mozilla.org heruntergeladen werden. Allerdings warnt Mozilla, dass die frühe Version noch zahlreiche Fehler enthält und es bei späteren Updates zum Verlust aller alten Nachrichten kommen wird. Somit ist Snowl derzeit primär für Anwender gedacht, die durch ihr Feedback zur weiteren Entwicklung des Tools beitragen wollen.

Themenseiten: Internet, Mozilla, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Firefox-Add-on macht Browser zur persönlichen Zeitung

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. August 2008 um 11:28 von gnalFF

    Google Reader
    eignet sich doch jetzt schon super zum lesen von Feeds… und ich muss mich auch nicht drum kümmern alle feeds wieder neu eingeben zu müssen, wenn man mal den rechner neuaufsetzt oder den arbeitsplatz wechselt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *