Australische Schüler erhalten E-Mail-Konten von Google

Googlemail löst Microsoft-Exchange-basiertes System ab

Wie der Sydney Morning Herald berichtet, hat das Bildungsministerium des australischen Bundesstaats New South Wales bei Google 1,3 Millionen Googlemail-Konten bestellt. Die angepassten E-Mail-Konten sollen den Schülern und Lehrern des Bundesstaates bis zum Jahresende zur Verfügung gestellt werden. Statt 35 MByte erhält jeder Nutzer 6 GByte Speicherplatz für sein Postfach.

Google löst über seinen Partner SMS Management and Technology den Microsoft-Partner Unisys ab. In den letzten fünf Jahren hatte das Ministerium für sein Mailsystem auf Basis von Exchange-Servern 30 Millionen australische Dollar (über 18 Millionen Euro) bezahlt. Unter dem neuen Vertrag, der eine Laufzeit von drei Jahren hat, erhält Google nur rund 9,5 Millionen australische Dollar (fast 6 Millionen Euro) für Sicherheitseinrichtungen und die Integration von Googlemail in das Portal des Ministeriums. Die Googlemail-Konten an sich sind kostenlos.

Ein Sprecher des Ministeriums erklärte, dass das Department of Education damit einer der größten Googlemail-Anwender sei. Neben der Macquarie University sollen auch andere australische Bundesstaaten Interesse an einer Zusammenarbeit mit Google geäußert haben.

Themenseiten: Google, Microsoft, Telekommunikation, Unisys

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Australische Schüler erhalten E-Mail-Konten von Google

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *