Microsoft gesteht Niederlage von OOXML ein

Technikchef: "ODF hat den Kampf der Dokumentenformate klar gewonnen"

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion auf dem Red Hat Summit hat Microsoft-Technikchef Stuart McKee die Niederlage von OOXML im Formatstreit eingestanden. Das ODF-Format habe „ganz klar gewonnen“, sagte McKee laut einem Bericht der InfoWorld.

Gleichzeitig wies McKee darauf hin, dass es seiner Ansicht nach notwenig gewesen sei, mit dem Service Pack 2 für Office 2007 Unterstützung für ODF nachzuliefern, da es nicht ausreiche, einfach nur ein Konvertierungsprogramm für die Umwandlung von OOXML-Dateien in ODF bereitzustellen. Microsoft werde dem technischen Komitee beitreten, das die nächste Version des ODF-Standards entwickelt.

Im April hatte die Internationale Organisation für Normung (ISO) gegen den Widerstand einiger seiner Mitglieder den ISO-Standard für OOXML ratifiziert. Inzwischen liegen Einsprüche von vier Mitgliedstaaten vor, weshalb die ISO Anfang Juni die Veröffentlichung des OOXML-Standards verschoben hatte.

Themenseiten: Microsoft, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Microsoft gesteht Niederlage von OOXML ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Juni 2008 um 15:41 von Studie

    Da erkenne ich wieder die bekannte Microsoft Strategie: umarmen erweitern auslöschen ..
    Ist die alt bekannte Microsoft Strategie:
    embrace, extend and extinguish ( umarmen erweitern auslöschen ).
    In Anbetracht des riesen Imageverlustes bei der ISO-standardisierung von OOXML ist das die nächst logische Stufe von Microsoft ..
    MICROSOFT nutzt diese Strategie schon immer, als letzte Phase, wenn es anders nicht in deren Sinne läuft.
    Zuerst wird hierbei auf einen fahrenden Zug aufgesprungen, um Geld mit zu verdienen. Diesmal heißt der Zug halt nur ODF .
    Dann wird der Standard um eigene proprietäre Erweiterungen ergänzt (auf Kundenwunsch) und dadurch bewusst inkompatibel gemacht..!
    Die anderen Hersteller können nicht implmentieren, da sie entweder kein Einblick im die Microsoft Materie erhalten, oder es ihnen schlicht zu teuer angeboten wird..
    Das verteuert dementsprechend insgesamt den Preis für die Endverbraucher ..
    Und zu guter Letzt wird dabei die Konkurrenz ganz dezent aus dem Markt
    gedrängt..(dies geschieht im Laufe von 2 Jahren, damit es von Märkten u. Kartellbehörden nicht so offensichtlich erkannt wird).
    Nebenbei hat Microsoft so noch einen freien Standard unbrauchbar gemacht…
    Auslöschung der Konkurrenz, Zerstörung von freien Standards und Schaffung von Monopolen, um Gewinn zu generieren…
    P.S. hat die Welt schon bei MS -IE Active X und bei Suns Java erlebt (wobei MS gegen SUN einen 3-jährigen Prozess wegen Java verloren hat u. einen 2-stelligen Millionenbetrag zahlen mußte).

    • Am 28. Juni 2008 um 11:44 von Studie

      AW: Da erkenne ich wieder die bekannte Microsoft Strategie: umarmen erweitern auslöschen ..
      ..wobei das hier doch nur lediglich EiN Microsoft Manager ist, der den Verlust der Schlacht von OOXML gegen das Dokomentenformat ODF eingesteht ..

      .. wie so treffend ein User im winfuture-forum bemerkt hat..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *