Google schließt Open-Source-Projekt CoreAVC für Linux

Linux-Patch soll Rechte von CoreCodec verletzen

Google hat das auf Google Code gehostete Open-Source-Projekt CoreAVC für Linux von seiner Website entfernt. Als Grund nannte der Suchanbieter den Erhalt einer Beschwerde von CoreCodec, dem Hersteller von CoreAVC, einer Software, die nach dem H.264-Standard encodierte Videos abspielt. CoreAVC für Linux liefert Patches für Open-Source-Mediaplayer-Software wie MPlayer oder MythTV, damit die proprietäre Windows-Software CoreAVC unter Linux genutzt werden kann.

Ein Passus des Digital Millennium Copyright Act (DMCA) schützt Anbieter wie Google vor rechtlichen Konsequenzen, wenn von Nutzern bereitgestellte Software gegen das Urheberrecht verstößt. Dafür muss der Anbieter mit Erhalt einer Beschwerde die Auflagen des Rechteinhabers erfüllen, was Google mit der Schließung der Projektseite erledigt hat.

Themenseiten: Google, Open Source, Software, corecodec

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google schließt Open-Source-Projekt CoreAVC für Linux

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *