MySQL-Übernahme belastet Suns Quartalsergebnis

Finanzchef Mike Lehman kündigt Abbau von bis zu 2500 Stellen an

Sun hat im abgelaufenen Quartal seine Umsatzziele knapp verfehlt und leichte Verluste eingefahren. Als Ursache nannte das Unternehmen neben der Akquisition von MySQL die schwierige wirtschaftliche Lage in den USA.

In dem am 30. März geendeten dritten Quartal erzielte Sun einen Nettoverlust von 34 Millionen Dollar oder vier Cent pro Aktie. Diese Summe entspricht in etwa den Kosten, die aus der Übernahme von MySQL resultieren. Der Umsatz sank gegenüber dem Vorjahr um 17 Millionen Dollar auf 3,266 Milliarden Dollar. „Die US-Wirtschaft hat Sun im dritten Quartal vor große Herausforderungen gestellt“, sagte Sun-CEO Jonathan Schwartz. „Dadurch wurden unsere Erfolge in aufstrebenden Märkten überdeckt.“

Finanzchef Mike Lehman kündigte als Reaktion auf die Verluste die Entlassung von 1500 bis 2500 der derzeit rund 34.400 Mitarbeiter an. Zusätzlich reduzierte er die vorausgesagte Umsatzrendite für 2009 von 10 auf 7 Prozent. „Wir sind enttäuscht, dass wir das vor zwei Jahren angestrebte Ziel einer Umsatzrendite von 10 Prozent nicht erreichen werden. Es wäre aber auch nicht gut, an einer willkürlichen Zahl festzuhalten.“

Themenseiten: Business, SUN

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu MySQL-Übernahme belastet Suns Quartalsergebnis

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *