Greenpeace-Ranking: Erneut schlechte Noten für Nintendo

Als grüne Musterschüler erweisen sich Toshiba und Samsung

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat heute ihren vierteljährlichen Ratgeber „Grüne Elektronik“ veröffentlicht. In dem Bericht wird dem Spielkonsolenhersteller Nintendo erneut eine Schelte erteilt. Das Unternehmen, das im Dezember-Bericht bereits als Schlusslicht gebrandmarkt wurde, konnte sich in den vergangenen drei Monaten nicht verbessern und erreicht lediglich 0,3 der möglichen zehn Punkte. „Es hat sich bei Nintendo einfach nichts getan“, begründet Herwig Schuster, Chemie-Experte bei Greenpeace, das schwache Ergebnis des japanischen Konzerns.

Als grüner Musterschüler mauserte sich Toshiba. Das Unternehmen belegt im aktuellen Ranking den ersten Platz gemeinsam mit Samsung und verdrängt damit auch Nokia von dieser Position. „Toshiba hat mittlerweile ein weltweites Rücknahmeprogramm ins Leben gerufen und wurde somit zum Aufsteiger von Platz sechs auf eins“, sagte Schuster. Philips, Panasonic und Sharp hingegen ignorieren laut Ranking weiterhin ihre Verantwortung für Elektronikschrott, der aus ihren Produkten entstanden ist.

Das Green-IT-Ranking von Greenpeace war erstmals im August 2006 veröffentlicht worden. Seit damals konnten sich die meisten Firmen verbessern. Einfluss auf die Platzierung hat die globale Politik der Unternehmen hinsichtlich des Umgangs mit Risikochemikalien sowie Elektroschrott und Recycling. In die künftigen Rankings soll zudem der Energieverbrauch der Produkte als weiteres Kriterium einfließen.

Themenseiten: Business, Green-IT, Nintendo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Greenpeace-Ranking: Erneut schlechte Noten für Nintendo

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. März 2008 um 15:48 von apple_FAN

    Scheiß auf Sklavenarbeit Hauptsache Grün
    Wenn ihnen die Natur wichtiger ist als der Mensch, dann spenden sie Greenpeace.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *