ATI-Treiber Catalyst 8.3 steigert Direct-X-Performance

AMD-Update erzielt bis zu 20 Prozent höhere Benchmark-Ergbnisse

AMD hat Version 8.3 des Grafikkarten-Treibers ATI Catalyst vorgestellt. Er ist für Windows Vista, XP und Linux erhältlich. Die Windows-Version kann bis zu 20 Prozent mehr Leistung in Benchmark-Tests als der Vorgänger vorweisen.

20 Prozent Steigerung erzielt Catalyst 8.3 laut dem Hersteller beispielsweise im Spiel „Call of Juarez“ auf einem Crossfire-X-System, das eine Karte des Typs Radeon HD38x0 enthält. Mit der gleichen Karte läuft „Compoany of Heroes“ (bei Verwendung von Direct X 10) 17 Prozent schneller. „Unreal Tournament 2004“ erfährt unter diversen Karten einen Leistungsschub von 10 Prozent.

Auch neue Features hat AMD implementiert. So können jetzt Programme und Spiele auf Basis von Direct X 9 und 10 drei oder vier Grafikkarten im Crossfire-Betrieb nutzen. Zudem wird „Hybrid Graphics“ unterstützt. Damit meint AMD die Kombination eines Onboard-Chipsatzes und einer separaten grfikkarte für höhere Leistung. Derzeit kommen dafür der Chipsatz AMD 780G und Grafikkarten der Baureihe Radeon HD3400 in Frage.

Themenseiten: AMD, Grafikchips, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu ATI-Treiber Catalyst 8.3 steigert Direct-X-Performance

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *