Gates: Die Entwickler machen Yahoo interessant

Nicht die Produkte, sondern die Mitarbeiter sind über 40 Milliarden Dollar wert

Microsoft-Gründer Bill Gates hat erklärt, dass hauptsächlich die begabten Entwickler Yahoo so interessant macht. Nicht die Produkte des Unternehmens, nicht die zahlreichen Werbetreibenden und nicht der Marktanteil sind laut Gates über 40 Milliarden Dollar wert – es sind Yahoos Mitarbeiter. Denn eine unglaubliche Arbeitsleistung sei nötig, um Tools für Werbetreibende, Produkte für mobile Anwendungen und Video sowie eine Infrastruktur für das Cloud-Computing zu entwickeln.

„Wenn man mehr Entwickler hat, kann man das alles viel schneller realisieren. Somit sind die Fachkräfte für uns am wichtigsten“, sagt Gates. Sie seien insbesondere für den Wettbewerb mit Google von großer Bedeutung.

Wenn Microsoft aber wirklich am meisten auf Yahoos Mitarbeiter aus ist, macht das die Akquisition auch sehr riskant. Es wäre ein Albtraum für die Redmonder, wenn die Übernahme bewilligt würde und dann alle Top-Leute zu anderen Unternehmen wechselten. Doch Gates schätzt die kulturellen Differenzen zwischen den Unternehmen nicht so groß ein, als dass dies tatsächlich zum Problem werden könnte. „Im Prinzip wollen die Ingenieure bei Yahoo bahnbrechende Software entwickeln. Und sie wollen im Wettbewerb mit Google und allen anderen Konkurrenten ihr Bestes geben. Somit sind sie nicht wirklich anders als wir.“

Gates zufolge ist es insbesondere Jerry Yang zu verdanken, dass Yahoo nicht den Weg des früheren Chefs Terry Semel weiterverfolgt hat und zu einem reinen Medien-Unternehmen geworden ist. „Yang hat es es geschafft, die besten Ingenieure zu halten“, sagt Gates.

Themenseiten: Business, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Gates: Die Entwickler machen Yahoo interessant

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Februar 2008 um 8:57 von Nick

    Trendwende?
    Ist das jetzt eine Trendwende?

    Bis jetzt hört man doch immer nur, wie teuer die "Ressource" Mitarbeiter sei.
    Jede Ankündigung eines Stellenabbaus ließ bisher die Aktienkurse steigen.

    Jetzt plötzlich sollen Mitarbeiter auch in großen Unternehmen wieder einen Wert haben, im Falle Yahoo sogar 40 Milliarden Dollar?
    Ich freu‘ mich über solche Aussagen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *