Vista mit dem Stift dirigieren: Das leisten die Tablet-Features

Mit Vista gehen auch die Tablet-PC-Funktionen von Windows in eine neue Runde. ZDNet zeigt, was die Software im Praxiseinsatz leistet und warum Stift-Rechner wohl auch in Zukunft eine Randerscheidung bleiben werden.

Windows-basierte Tablet-PCs haben den Durchbruch bislang nicht geschafft. Wenn überhaupt, bieten PC-Hersteller eines oder zwei Modelle an. Die Stückzahlen sind gemessen am Gesamtmarkt für mobile Rechner vernachlässigbar.

Das will Microsoft unter anderem durch den Wechsel seiner Vertriebsstrategie ändern: Während von XP eine separate Tablet PC Edition vorliegt, die sich der Softwarehersteller mit ein paar zusätzlichen Dollars bezahlen lässt, ist die Funktion unter Windows Vista gewissermaßen serienmäßig: Bis auf Home Basic unterstützt jede Vista-Variante die Stifteingabe.

Die Tablet-PC-Komponenten werden automatisch aktiv, wenn das Betriebssystem ein Display mit Digitizer oder einen Touchscreen erkennt. Auch ein per USB angeschlossenes, Vista-zertifiziertes Grafiktablett setzt die Funktion in Kraft. Wacom hat einige Modelle im Angebot.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Windows, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vista mit dem Stift dirigieren: Das leisten die Tablet-Features

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *